Zahlreiche Ukrainer fliehen in Nachbarländer Polen, Ungarn & Co

Date:

Warschau/Budapest, 24. Feb (Reuters) – Bereits am Tag des Kriegsausbruchs sind hunderte Ukrainer in die direkten Nachbarländer Polen, Ungarn, Slowakei, Rumänien und die Republik Moldau geflüchtet. Zudem boten andere Staaten der Region Schutz für Geflüchtete an, darunter Tschechien.

Alle bereiteten sich auch auf die Aufnahme weiterer Menschen in den kommenden Tagen vor und wollen zum Teil Aufnahmestellen direkt an der Grenze einrichten. Viele der Länder an der Ostflanke der EU waren einst Teil des von Moskau geführten Militärbündnisses Warschauer Pakt und sind jetzt Mitglieder der Nato.

Deutschland bot den an die Ukraine angrenzenden Ländern humanitäre Hilfe an. Laut Schätzungen könnten aus der Ukraine mit ihren 44 Millionen Einwohnern bis zu eine Million Menschen in die EU fliehen. 

Viele der Flüchtenden kamen am Donnerstag am Grenzübergang Medyka zu Polen an. Einige hatten Gepäck dabei, andere nicht. Unter ihnen waren auch Kinder. Polen ist die Heimat der größten ukrainischen Gemeinde mit mehr als einer Million Mitgliedern und das am einfachsten von Kiew aus zu erreichende EU-Land.

Polen bereitet nach Angaben der Regierung zudem einen Sanitätszug für den Transport verwundeter Ukrainer vor und hat eine Liste mit Kliniken zur Aufnahme von Verletzten erstellt. Zudem wurden Aufnahmestellen für Flüchtlinge in der Nähe von Grenzübergängen eingerichtet.

Der Regionalregierung der slowakischen Region Kosice erklärte, sie habe rund 2000 Betten für die Unterbringung von Flüchtlingen vorbereitet. Zudem seien rund 60 Fitnessstudios für die Aufnahme der Menschen gerüstet. An der slowakischen Grenze bildeten sich lange Staus. Verteidigungsminister Jaroslav Nad sagte, man werde bis zu 1500 Soldaten an die Grenze zur Ukraine schicken und zusätzliche Grenzübergänge einrichten. 

Tschechien sagte ebenfalls Hilfe zu. Das Land grenzt nicht an die Ukraine. Im Land leben gleichwohl 260.000 Ukrainer. Die Tschechische Bahn bot Waggons mit 6000 Sitz- und Schlafplätzen an, um bei Bedarf bei der Evakuierung von Menschen zu helfen. Der tschechische Präsident Milos Zeman, der bislang eher mit der Regierung Moskau sympathisierte, nannte den russischen Präsidenten Wladimir Putin am Donnerstag einen „Verrückten“. 

Einige Menschen kamen auch über die Grenzübergänge Tiszabecs und Beregsurany nach Ungarn. Manche waren mit Autos unterwegs, andere zu Fuß und mit Koffern. Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban, der eigentlich gute Beziehungen zu Putin pflegt, verurteilte das Vorgehen Moskaus.

Er erklärte, Ungarn werde humanitäre Hilfe für die Ukraine vorbereiten und sei bereit, Flüchtlinge aufzunehmen. Zehntausende Ukrainer arbeiten in der Slowakei und in Ungarn, wo eine große ethnische Minderheit von etwa 140.000 Unkrainern unmittelbar hinter der Grenze lebt.

Die Republik Moldau kündigte den Ausnahmezustand im eigenen Land an und erklärte ihre Bereitschaft, zehntausende Bürger aus der benachbarten Ukraine aufzunehmen. „Wir werden den Menschen helfen, die unsere Hilfe und Unterstützung brauchen“, sagte Präsidentin Maia Sandu. Moldauischen Medien zufolge stauten sich Autos an der Grenze zwischen den beiden Ländern. 

Der bulgarische Präsident Rumen Radev sagte, sein Land bereite sich darauf vor, mehr als 4000 ethnische Bulgaren aus der Ukraine auf dem Landweg zu evakuieren. Zudem sei sein Land bereit, auch andere ukrainische Flüchtlinge aufzunehmen. 

In Rumänien erklärte Präsident Klaus Iohannis, sein Land sei bereit, bei Bedarf humanitäre Hilfe zu leisten.

Zahlreiche Ukrainer fliehen in Nachbarländer Polen, Ungarn & Co

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto 

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Scholz sieht neue Phase der Globalisierung weg vom Westen

Davos/Berlin, 26. Mai (Reuters) - Die Weltwirtschaft steht nach Angaben von Bundeskanzler Olaf Scholz vor einem Epochenbruch. In den nächsten 30 Jahre der Globalisierung werde man...

Ukraine aktuell 26.05.22

26. Mai (Reuters) – Es folgen Entwicklungen rund um den Krieg in der Ukraine. Zum Teil lassen sich Angaben nicht unabhängig überprüfen. 20.49 Uhr - Medien -...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking