Weitere Zinserhöhungen bei deutlich langsameren Tempo geplant

Date:

spot_img

Ein Kommentar von Robert Tipp, Chief Investment Strategist, Head of Global Bonds und Ellen Gaske, Lead Economist G10 Economies bei PGIM Fixed Income:

1. Fed: Weitere Zinserhöhungen bei deutlich langsameren Tempo geplant

Die jüngste Zinserhöhung der Federal Reserve um 75 Basispunkte wurde von einem differenzierteren Kommentar begleitet. Sie betonte die anhaltende Wachsamkeit bei der Inflationsbekämpfung, räumte aber auch die Verlangsamung in bestimmten Wirtschaftssegmenten ein. An diesem Punkt des Straffungszyklus deutet Powell an, dass es angebracht sei, zu einem stärker datenabhängigen Ansatz überzugehen – eine Erkenntnis, die Risikoanlagen Auftrieb verlieh. Der Wunsch, die Angebotssituation zu verbessern, zeigt, dass die Landung von hier aus schwierig, aber nicht unerreichbar ist. Die Zinssätze werden nun wahrscheinlich in eine Plateauphase eintreten, da der Markt darauf wartet, dass die Fed die Marktpreise einholt. Längerfristig betrachtet, könnte dies auch für die Zinsentwicklung gelten, wenn das nominale Wachstum und die Inflation ein Mehrjahrzehnthoch erreicht haben.

Fed Zinserhöhungen
Foto: Robert Tipp Chief Investment Strategist (Quelle: PGIM Fixed Income)

Die Erklärung des Fed lässt sich in der Sicht verstehen, dass die Zentralbank nach wie vor eine niedrigere Inflation anstrebt. Der Vorsitzende Powell unterstrich diese Botschaft gleich zu Beginn der Pressekonferenz, indem er bekräftigte, dass die Fed fest entschlossen sei, die Inflation zu senken. Die Fed verwies zwar auf die jüngste Abschwächung der Ausgaben- und Produktionsdaten, wies aber auch auf die anhaltend robusten Beschäftigungszuwächse und die niedrige Arbeitslosigkeit hin, was darauf hindeutet, dass sie der Meinung ist, dass sie noch weitere Zinserhöhungen durchführen wird. Nachdem sie den Leitzins in den Bereich angehoben hat, den die meisten Fed-Vertreter für neutral halten, deutete Powell an, dass die Fed von nun an ihre Entscheidungen von Sitzung zu Sitzung treffen wird.

Angesichts des Zusammentreffens von eher gemischten Wirtschaftsdaten und der Erwartung, dass die niedrigeren Energiepreise zumindest dazu beitragen werden, die Gesamtinflation im Juli zu mäßigen, gehen wir davon aus, dass die Fed das Tempo der Zinserhöhungen von nun an wahrscheinlich etwas verlangsamen wird. Die quantitative Straffung der Fed wird im September auf Hochtouren laufen und die durch die bisherigen Zinserhöhungen der Fed verursachte Verschärfung der finanziellen Bedingungen weiter verstärken.  Darüber hinaus dürften die Auswirkungen der bisherigen Straffung der Fed noch nicht voll zum Tragen gekommen sein – ein wichtiger Aspekt, da die Fed an der Schwelle zu einer ihrer Meinung nach restriktiven Politik steht.

Allerdings hat das derzeitige wirtschaftliche Umfeld – mit seinen großen Problemen und sich verändernden Bedingungen bei Angebot und Nachfrage – ein ungewöhnlich hohes Maß an Unsicherheit darüber geschaffen, wie es mit der Wirtschaft weitergeht. Powell wies mehrfach darauf hin, dass das übergeordnete Ziel der Fed darin besteht, das Wirtschaftswachstum nicht nur auf das Potenzial zurückzubringen, sondern es auch vorübergehend etwas unter das Potenzial zu senken, um den Angebotsbedingungen Zeit zum Aufholen zu geben.

Dies deutet jedoch auf einen engen Zielbereich für die Fed hin, denn es könnte ein schmaler Grat sein zwischen einer ausreichenden Straffung, um die Nachfragebedingungen einzuschränken, und einer nicht so starken Straffung, dass dringend benötigte Investitionen abgewürgt werden, die den Angebotsbedingungen zugute kämen. Dennoch sind auch wir der Meinung, dass eine weiche Landung immer noch möglich ist. Und die Tatsache, dass die Fed in dieser Phase ihres Straffungszyklus zu einer wesentlich stärkeren Datenabhängigkeit übergegangen ist, trägt wahrscheinlich zu dieser Möglichkeit bei.

2. Höchststand der Leitzinsen bei voraussichtlich 3,75 Prozent

Ein Kommentar von Scott Ruesterholz, Portfolio Manager bei Insight Investment

Zinserhöhungen
Foto: Scott Ruesterholz, Portfolio Manager bei Insight Investment (Quelle: Insight Investment)

Die Zinssätze liegen jetzt bei der mittleren Projektion der Fed für den langfristigen „neutralen“ Zinssatz von 2,5 %. Dies ist ein bemerkenswerter Umschwung, der nach den Worten des Vorsitzenden Powell „zügig“ verlaufen ist, wenn man bedenkt, dass die Zinsen vor nur vier Monaten noch an der Nullgrenze lagen.

Daher glauben wir, dass weitere Zinserhöhungen in diesem Jahr wahrscheinlich in geringerem Umfang erfolgen werden. Auch wenn der Höhepunkt der Zinssätze mit ziemlicher Sicherheit noch nicht erreicht ist, haben wir möglicherweise den Höhepunkt der agressiven Geldpolitik erreicht. Die Märkte rechnen derzeit mit einer Zinserhöhung um 50 Basispunkte auf der nächsten Sitzung im September. Danach erwarten wir für die folgenden Sitzungen in diesem Jahr nur noch Erhöhungen um höchstens 25 Basispunkte. Wir gehen davon aus, dass die Leitzinsen ihren Höchststand bei ~3,75 % erreichen werden.

Die Märkte rechnen derzeit mit Zinssenkungen im nächsten Jahr. Wir sind hier anderer Meinung als die Märkte und sehen Zinssenkungen in weiter Ferne, da wir davon ausgehen, dass die Inflation bis mindestens zum zweiten Quartal 2023 bei über 5 % liegen wird. Der Vorsitzende Powell hat in seiner Pressekonferenz deutlich gemacht, dass die Senkung der Inflation eindeutig die oberste Priorität der Fed ist.

Der Markt scheint Rezessionsrisiken als Grund für künftige Zinssenkungen zu sehen. Das Ziel der Fed besteht jedoch darin, das Wachstum zu verlangsamen und die überhitzten Finanzbedingungen zu normalisieren, so dass das Erreichen dieser Ziele (an und für sich) unseres Erachtens nicht ausreichen dürfte, um Zinssenkungen auszulösen.

Auch wenn die Gefahr einer Rezession besteht, sehen wir sie nicht als Tatsache an. Die wirtschaftlichen Bedingungen sind von einer guten Ausgangsposition aus. In der Tat betonte Powell die Notwendigkeit, das zu hohe Wachstumstempo zu drosseln. So haben die Zinserhöhungen zwar zu einer Verlangsamung des Immobilienmarktes beigetragen, aber die Hausverkäufe entsprechen immer noch dem Niveau vor der Pandemie.

Ähnlich verhält es sich mit den Vermögenswerten der Verbraucher. Obwohl in letzter Zeit viel über den Anstieg der Zahlungsrückstände bei Kreditkarten im letzten Jahr berichtet wurde, werden diese Vergleiche mit der Zeit im letzten Jahr angestellt, als viele Verbraucher 1.400 Dollar an Fördergeldern erhielten. Die Zahlungsrückstände sind heute immer noch deutlich niedriger als vor der Pandemie.

Weitere Zinserhöhungen bei deutlich langsameren Tempo geplant

Titelfoto: Ellen Gaske (Quelle: PGIM Fixed Income) und Fotos im Text von Robert Tipp (Quelle: PGIM Fixed Income) und Scott Ruesterholz (Quelle: Insight Investment)

Die aktuelle Folge zum FUNDSCENE NFT, Web3 , Metaverse Talk.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

AgeTech: Warum gerade Senioren von Smart Homes profitieren

Ein aktueller Marktkommentar von Georgina Laird, Senior Responsible Investment Associate bei Aegon Asset Management: Es ist 5 Uhr morgens und der intelligente Wecker klingelt früher...

Hohe Inflation und steigende Zinsen? Small-Caps ins Visier nehmen

Ein aktueller Marktkommentar von Curt Organt, Portfolio Manager bei T. Rowe Price: Kleinere US-Unternehmen könnten sich als robuster erweisen, als es viele erwarten. Geldanlagen sind selten eine bequeme Angelegenheit – insbesondere,...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking