1.7 C
München
Mittwoch, November 30, 2022

Unfrohe Weihnacht für Logistiker? FedEx und Cathay pessimistisch

Expertenmeinungen

Sydney/Shanghai, 16. Sep (Reuters) – Die Streichung der Jahresprognose durch den Logistik-Riesen FedExFDX.N und Warnungen vor Rückgängen durch die Airline Cathay Pacific0293.HK werfen einen ersten Schatten auf das Weihnachtsgeschäft 2022. Denn beide Konzerne mit großen Frachtkapazitäten gelten auch als Gradmesser für die wirtschaftlichte Entwicklung, ihre Warnungen deuten auf eine möglicherweise geringere Nachfrage der Verbraucher für die Feiertage hin.

FedEx spüre Gegenwind, die wirtschaftliche Lage habe sich in den vergangenen Wochen verschlechtert und die Transport-Volumina seien im Sinkflug, beklagte FedEx-Chef Raj Subramaniam in der Nacht zum Freitag. Sein Konzern reduziere nun die Fracht-Flüge, einige Fracht-Jets würden sogar vorübergehend geparkt. Die in Hongkong ansässige Fluggesellschaft Cathay Pacific hatte bereits gewarnt, das Fracht-Geschäft zum Jahresende könnte schwächer ausfallen als noch im Jahr zuvor.

Über die Logistiker rollt zum Jahresende in der Regel eine Paketflut hinweg, in den Vormonaten werden zudem die Güter für die Verbraucher zwischen den Kontinenten bewegt. Smartphones, Unterhaltungselektronik und Spielzeuge werden etwa aus den Fabriken Asiens gen Europa und Nordamerika transportiert. Im vergangenen Jahr hatten viele Konzerne Umsatz-Rekorde verzeichnet – so auch etwa die Deutsche PostDPWGn.DE.

„Wir gehen davon aus, dass die diesjährige Saison vielleicht nicht der im vergangenen Jahr ähneln wird“, hatte Cathay Pacific indes bereits Fracht-Kunden informiert. Auch die französische Groß-Reederei CMA CGM hatte nach dem Boom des vergangenen Jahres vor einem schwächeren zweiten Halbjahr gewarnt. Denn rund um den Globus kämpfen Verbraucher mit höheren Preisen für Energie und Lebensmitteln – die Kaufkraft schwindet. Schon das Ausbleiben einer „Fracht-Flut“ nach der graduellen Öffnung Chinas nach den Covid-Lockdowns in zahlreichen Regionen sei ein Warnzeichen gewesen, erklärten JP Morgan-Analysten und stuften FedEx-Aktien auf „neutral“ herunter. FedEx ist auf der Route zwischen Nordamerika und Asien vertreten und hängt zudem an seinem US-Heimatmarkt, wo der Konzern auch mit hausgemachten Problemen kämpft.

Die Deutsche Post wollte die Entwicklung beim Konkurrenten FedEx nicht kommentieren. Die Bonner hatten indes in der Vergangenheit einen zuversichtlichen Ton angeschlagen. Express-Chef John Pearson hatte sich erst am Donnerstag bei einer Veranstaltung in Brüssel generell optimistisch für die zweite Jahreshälfte gezeigt.

Die Sparte Supply Chain, die Lieferketten für Kunden übernimmt und ihre Güter etwa lagert, sortiert und versendet, setzt bis Jahresende auf Wachstum. „Ich sehe keinen Grund, warum sich unser Wachstumstempo verändern sollte“, hatte der Chef der Sparte, Oscar de Bok, am Mittwoch gesagt. Supply Chain hatte im ersten Halbjahr den Umsatz um rund 20,3 Prozent auf 7,8 Milliarden Euro gesteigert. Die Post wird ihre Ergebnisse für das dritte Quartal im November vorlegen – spätestens dann dürften auch ihre Erwartungen für das Weihnachtsgeschäft detailliert vorgestellt werden.

Unfrohe Weihnacht für Logistiker? FedEx und Cathay pessimistisch

Quelle: Reuters

Titelfoto: Symbolfoto

Hier findet ihr den aktuellen Livestream zum Thema Web3 NFT Metaverse Talk

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge

Web3, NFT & Metaverse