Fed beschleunigt Tapering-Prozess – und könnte auf einen Kursfehler zusteuern

Date:

spot_imgspot_img

Tapering Kommentar von Ellen Gaske, Lead Economist—G10 Economies, Global Macroeconomic Research bei PGIM Fixed Income

„Die Hinwendung der Federal Reserve zur Inflationsbekämpfung bedeutet wahrscheinlich, dass sie auf der FOMC-Sitzung nächste Woche eine Beschleunigung ihres Tapering-Prozesses ankündigen wird, so dass das Tapering bis März 2022 abgeschlossen sein dürfte. Wir nehmen an, dass das beschleunigte Tapering den Weg für eine Zinserhöhung um 25 Basispunkte im zweiten Quartal, eine weitere im dritten Quartal und drei im Jahr 2023 ebnen könnte. Dies würde den endgültigen Zinssatz auf etwa 1,5 % bringen, etwas unter den 1,7 %, die die Fed-Futures einpreisen.

Während der schnelle Schwenk einige Beobachter zu der Annahme verleitete, dass die Fed ihr relativ neues System der flexiblen durchschnittlichen Inflationssteuerung (FAIT) aufgegeben habe, wies das Wall Street Journal kürzlich darauf hin, dass der FAIT-Rahmen die Fed anweist, sich auf das Ziel zu konzentrieren, das am weitesten von ihrem Ziel entfernt ist. Und das ist jetzt die Inflation und nicht die weitere Förderung der Rückkehr der Beschäftigung auf das Vor-Corona-Niveau.

Auf der einen Seite ist als Folge der Zinspolitik starkes Wachstum, hohe Inflation und eine zunehmende Wiedereröffnungsdynamik nach der Pandemie zu erwarten. Auf der anderen Seite führt das Tapering zu einem Sinken der langfristigen Renditen, dem Signal einer künftigen strafferen Politik und einer beschleunigten Straffung sowie dem zunehmenden Risiko des Begehens eines geldpolitischen Fehlers.

Das Phänomen, dass die Zinssätze in Erwartung einer Straffung durch die Zentralbank kippen, tritt weltweit auf. Wir haben unseren kurzfristigen Ausblick für die lokalen Zinssätze der Schwellenländer leicht angehoben, um dem erhöhten Risiko Rechnung zu tragen, dass die Fed auf einen Kursfehler zusteuert. Dieser könnte das Wachstum im Jahr 2022 dämpfen und die Wahrscheinlichkeit verringern, dass die Zentralbanken der Schwellenländer Zinserhöhungen vornehmen, die derzeit in den Zinskurven eingepreist sind.Wir sind weiterhin der Meinung, dass die Devisenmärkte der Schwellenländer angesichts der zunehmenden Möglichkeit eines Kursfehlers der Fed und der Unsicherheit über das globale Wachstum zu kämpfen haben werden.

Hypotheken wurden in der vergangenen Woche billiger aufgrund der restriktiveren Kommentare der Fed, einer Zunahme des Angebots und der Flucht in die Qualität bei den Zinsen.“

Ein Kommentar von Ellen Gaske, Lead Economist—G10 Economies, Global Macroeconomic Research bei PGIM Fixed Income

Das könnte dir auch gefallen

Was Investoren vom Film „Don’t look up“ lernen können: Der Komet der Fed kommt immer näher

Ein Kommentar von Hendrik Tuch, Leiter Fixed Income NL bei Aegon Asset Management: „Der Film "Don't look up" auf Netflix unterhält derzeit das weltweite Publikum....

Ukraine-Konflikt belastet russische und ukrainische Staatsanleihen schwer

Ein Marktkommentar von Giancarlo Perasso, Lead Economist CEEMA, Macroeconomic Research bei PGIM Fixed Income: Die Anleihenspreads Russlands und der Ukraine weiteten sich aus, da die...

Ein Jahr mit Gegenwind

Ist Chinas Aufstieg zu Ende?

spot_imgspot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking