1.7 C
München
Mittwoch, November 30, 2022

Stabilitätswächter schlagen globale Regeln für Kryptowährungen vor

Expertenmeinungen

London, 11. Okt – Die globalen Stabilitätswächter haben nach den jüngsten Verwerfungen am Markt für Kryptowährungen weltweite Regeln für Cyberdevisen vorgeschlagen. Insgesamt stellte der Finanzstabilitätsrat (FSB) neun Empfehlungen auf, wie er am Dienstag mitteilte. Dazu gehört unter anderem, dass Kryptowährungs-Unternehmen wie Banken Kapital vorhalten sollen, wenn sie ähnliche Geschäfte wie Finanzinstitute betreiben. Der Finanzstabilitätsrat koordiniert die Ausarbeitung von internationalen Standards und Finanzregeln innerhalb der G20, der Gruppe der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer. 

In vielen Ländern sind Kryptowährungen weitgehend unreguliert. Anfang Juli hatte sich die Europäische Union (EU) als erste große Wirtschaftsregion auf Vorschriften für Kryptowährungen verständigt. Der Wert von Cyberdevisen war im Zuge der Marktturbulenzen der vergangenen Monate weltweit von etwa drei Billionen Dollar im November 2021 auf inzwischen nur noch rund 935 Milliarden Dollar gesunken. Die Zinserhöhungen in den USA und die Aussicht auf schärfere Vorschriften hatten zu Kursstürzen geführt. Einige Krypto-Unternehmen wie etwa Voyager Digital mussten sogar Insolvenz anmelden.

Der niederländische Notenbankchef, Klaas Knot, Vorsitzender des Finanzstabilitätsrats, erklärte zu den Vorschlägen, die Börsenturbulenzen hätten das Führungsgremium in seiner Auffassung bestärkt, dass strukturelle Verwundbarkeiten bestünden. „Diese Turbulenzen haben einmal mehr die Notwendigkeit eines umfassenden Ansatzes für eine Regulierung von Krypto-Assets unterstrichen“, erklärte er in einem Brief an die Finanzminister und Notenbankchefs der G20-Staaten.

Der FSB schlägt vor, einen aufsichtlichen Rahmen für die Überwachung und das Management von Risiken und Daten von Kryptofirmen einzurichten sowie Pläne für die reibungslose Abwicklung von Krypto-Unternehmen in Schieflage zu erstellen. Wenn solche Firmen Geschäfte wie bei Banken betrieben, sollte diese auch wie Banken reguliert werden.

Das zugrundelegende Prinzip sei, dass gleiche Aktivitäten auch gleich reguliert werden sollten, unabhängig davon, ob es sich um ein Kryptoasset-Unternehmen, eine Bank oder um einen Zahlungsanbieter handelt. Kryptofirmen müssten zudem möglicherweise einige ihrer Geschäfte klarer aufstellen, um dies sicherzustellen. Die Vorschläge streben eine international einheitliche Regulierung von Kryptowährungen hinweg an.

Die öffentlichen Konsultationen zu den Vorschlägen laufen noch bis zum 15. Dezember. Bis Mitte 2023 sollen sie finalisiert werden. Dann sollen die FSB-Mitgliedsstaaten sie zügig umsetzen. 

Stabilitätswächter schlagen globale Regeln für Kryptowährungen vor

Quelle: Reuters

Titelfoto: Symbolfoto

Hier findet ihr den aktuellen Livestream zum Thema Web3 NFT Metaverse Talk

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge

Web3, NFT & Metaverse