4.7 C
München
Montag, November 28, 2022

Sinkende US-Inflation macht Anlegern Mut – Dax steigt kräftig

Expertenmeinungen

Frankfurt, 10. Nov – Die spürbar gesunkene US-Inflation hat die Kauflust der Anleger an den Börsen wieder geweckt. Der Dax notierte am Donnerstagnachmittag 2,6 Prozent im Plus bei 14.018 Punkten, der EuroStoxx50 stieg um zwei Prozent. Auch beim Euro stiegen die Investoren wieder ein, die Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,0116 Dollar, nachdem sie vor Veröffentlichung der Daten noch unter einem Dollar notiert hatte. Auch Anleihen landeten in den Depots, die Renditen dies- und jenseits des Atlantiks fielen im Gegenzug. Gold verteuerte sich um 1,8 Prozent auf 1736 Dollar je Feinunze.

Mit Spannung hatten Anleger auf die Daten gewartet und sich dabei bis zum Nachmittag an den Börsen zurückgehalten. Um die hohe Inflation in den Griff zu bekommen, hatte die US-Notenbank Fed zuletzt mehrmals deutlich die Zinsen erhöht. Sie hatte signalisiert, dass sie das Tempo bei den Erhöhungen etwas herausnehmen könnte. Nun ging der Inflationsdruck im Oktober deutlicher als erwartet zurück und liefert der Notenbank Argumente für eine weniger aggressive Gangart.

Die Teuerungsrate für Waren und Dienstleistungen fiel auf 7,7 Prozent von 8,2 Prozent im September. Von Reuters befragte Experten hatten mit 8,0 Prozent gerechnet. Es ist der vierte Rückgang in Folge und nährt Hoffnungen, dass der Gipfel der Inflationsentwicklung überwunden sein dürfte. Dennoch liegt die Teuerungsrate immer noch fast vier Mal so hoch wie von der Notenbank Fed angestrebt. 

„Die Richtung stimmt, der Rückgang bei der Gesamt- und Kernrate bleibt aber eine zähe Sache“, sagte Bastian Hepperle, von Hauck Aufhäuser Lampe Privatbank. „Läuft die Inflationsrate jedoch weiter nach unten, wird die US-Notenbank einen weniger scharfen Ton an den Tag legen und ihren Zinserhöhungsgang im Dezember verlangsamen. Der Leitzins-Gipfel dürfte im Frühjahr 2023 erreicht werden.“

BITCOIN ANGESCHLAGEN 

Nach der gescheiterten Rettungsaktion der in Liquiditätsnöte geratenen Kryptobörse FTX durch den größeren Rivalen Binance fürchten Anleger weitere Turbulenzen. FTX war unter Druck gekommen, nachdem Kunden binnen Tagen massenhaft Geld abgezogen hatten. Die älteste Cyberdevise Bitcoin war im Zuge dessen erstmals seit 2020 unter die Marke von 16.000 Dollar gefallen. Nach den US-Inflationsdaten stieg der Kurs wieder über 17.000 Dollar. Die Sorgen um FTX bestünden weiter, urteilte Analyst Timo Emden von Emden Research. Aber: „Insbesondere Schnäppchenjäger dürften sich angesichts vermeintlich günstiger Preisniveaus nun auf die Pirsch begeben.“ 

PROGNOSEANHEBUNG VON TELEKOM ZÜNDET NICHT

Nach den Konjunkturdaten aus den USA drehten viele Aktien ins Plus. Die Ausnahme im Dax: Die Papiere der Deutschen Telekom, die um ein Prozent fielen. Ein rasantes Wachstum der Tochter T-Mobile US stimmt den Konzern zwar optimistischer. „Solide Zahlen, aber die dritte Prognoseanhebung in Folge ist keine Überraschung“, sagte ein Händler. Ein Plus von 7,7 Prozent verzeichneten Continental, nachdem der Autozulieferer seinen operativen Gewinngesteigert hatte. 

Delivery Hero legten im MDax um mehr als zehn Prozent zu. Alles in allem seien die vorgelegten Zahlen des Essenslieferanten ermutigend, vor allem der Ertragsausblick für 2023, urteilten die Analysten von JP Morgan. Gefragt waren bei den Nebenwerten auch die Papiere des Herstellers von Bremsanlagen für Lkw und Züge, Knorr-Bremse. Sie stiegen nach Zahlen, die Analysten als besser als erwartet beurteilten, um knapp zehn Prozent.

Angesichts eines trüben Ausblicks ging es für Papiere des Wohnungskonzerns LEG Immobilien indes mehr als vier Prozent abwärts. 

Sinkende US-Inflation macht Anlegern Mut – Dax steigt kräftig

Quelle: Reuters

Titelfoto: Bild von Ahsan Javed auf Pixabay

Tipp: Dividenden ausländischer Aktien werden doppelt besteuert, 
dieses Finanztool erledigt Deine Rückerstattung

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge

Web3, NFT & Metaverse