3.5 C
München
Freitag, Februar 3, 2023

Siemens geht mit vollen Auftragsbüchern in die Rezession

Expertenmeinungen

München, 17. Nov  – Dank prall gefüllter Auftragsbücher will sich SiemensSIEGn.DE der erwarteten Rezession in Europa entziehen. Der im vergangenen Geschäftsjahr um 18 Milliarden auf 102 Milliarden Euro angeschwollene Auftragsbestand erlaube dem Technologiekonzern eine klare Sicht auf 2022/23, sagte Vorstandschef Roland Busch auf der Bilanzpressekonferenz am Donnerstag in München. Der Umsatz soll um sechs bis neun Prozent zulegen, kaum weniger stark als 2021/22. Der nach einer Abschreibung auf die frühere Energietechnik-Tochter Siemens EnergyENR1n.DE auf 4,7 (20/21: 6,7) Milliarden Euro eingebrochene Gewinn soll – bereinigt um Sondereffekte – auf mindestens sieben Milliarden Euro steigen.

„Was uns zuversichtlich stimmt, ist unser Portfolio“, sagte Busch. Hard- und Software zur Industrieautomatisierung sowie intelligente Gebäude- und Infrastrukturtechnik unterstützten die Trends zu Nachhaltigkeit und Energieeffizienz. Das helfe den Kunden dabei, Ressourcen zu sparen und damit profitabler zu werden, erklärte Vorstandschef Busch. Weltweit sei die Wirtschaftslage weiterhin gut. In Europa erwirtschaftet Siemens weniger als die Hälfte des Umsatzes. „Wir sind nicht naiv, was die Konjunktur betrifft“, sagte Finanzvorstand Ralf Thomas. „Wir könnten notfalls schnell reagieren.“

Buschs Optimismus spiegelt sich auch an der Börse wieder: Die Siemens-Aktie schnellte um sieben Prozent auf 129,60 Euro. Die Prognosen für das laufende Geschäftsjahr seien über alle Sparten eine positive Überraschung, stellte JPMorgan-Analyst Andrew Wilson fest. Das bereinigte Ergebnis je Aktie soll sich auf 8,70 bis 9,20 (2021/22: 5,47) Euro verbessern. Das Geschäft mit Industrieautomatisierung wische die Sorgen über Bremsspuren in der Konjunktur weg, schrieb Simon Toennessen von Jefferies. Finanzvorstand Thomas sprach von einer „Normalisierung“ des Auftragseingangs. Er gehe nur dort zurück, wo die Kunden aus Angst, wegen der bröckelnden Lieferketten zu kurz zu kommen, mehr bestellt hätten als sie brauchten. Stornierungen gebe es kaum.

ERSTMALS MEHR ALS 10 MILLIARDEN EURO OPERATIVER GEWINN

Im abgelaufenen Geschäftsjahr bekam Siemens die schwächelnde Konjunktur noch kaum zu spüren. Von Oktober 2021 bis September 2022 kamen Aufträge über 89,0 Milliarden Euro herein, 17 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Der Umsatz wuchs auf vergleichbarer Basis um acht Prozent auf 72 Milliarden Euro. Im Schlussspurt schraubte sich der Technologiekonzern zu einem operativen Rekordgewinn: Das Ergebnis aus dem Industriegeschäft schnellte im Geschäftsjahr 2021/22 um 17 Prozent auf 10,3 Milliarden Euro und übersprang damit zum ersten Mal in der 175-jährigen Geschichte von Siemens die Zehn-Milliarden-Marke. Analysten hatten Siemens im Schnitt nur 9,9 Milliarden Euro zugetraut.

Wermutstropfen waren der Rückzug aus Russland, der Siemens rund 1,3 Milliarden Euro kostete, und die 2,7 Milliarden Euro schwere Abschreibung auf Siemens Energy, nachdem die Aktie des Energietechnik-Konzerns eingebrochen war. Das dezimierte den Nettogewinn auf 4,4 (Vorjahr: 6,7) Milliarden Euro. Trotzdem sollen die Aktionäre eine um 25 Cent auf 4,25 Euro erhöhte Dividende erhalten.

Siemens hält noch 35 Prozent an Siemens Energy, will die Beteiligung aber nach und nach loswerden. Ob die Aktien über die Börse verkauft würden oder an einen anderen Investor, sei dabei zweitrangig, sagte Busch. „Wir wollen die Aktien primär zu einem guten Wert verkaufen.“ Dazu müsse der Hersteller von Gas- und Dampfturbinen sowie Windrädern vor allem bessere Zahlen zeigen. „Die einen wünschen sich einen anderen Ankeraktionär, die anderen eine bessere Performance“, sagte Finanzvorstand Thomas in Anspielung auf Äußerungen von Siemens-Energy-Chef Christian Bruch, der mit einem neuen Großaktionär liebäugelt.

Der Verkauf von Randgeschäften geht unterdessen weiter. Im abgelaufenen Jahr brachte der Verkauf des Geschäfts mit Brief- und Paketlogistik an den Hamburger Anlagenbauer Körber einen Extra-Gewinn von 1,1 Milliarden Euro. Nun bündelt Siemens vier Firmen um die ohnehin ausgegliederte Tochter Large Drives, die Großgetriebe und Motoren für die Elektrifizierung und Stromumwandlung bauen, in einer Einheit, die auf einen Umsatz von drei Milliarden Euro und rund 14.000 Mitarbeiter kommt. Sie seien zusammen stärker und widerstandsfähiger als allein. 2023 solle die Firma „unabhängig von Siemens aufgestellt“ werden. Danach – frühestens 2024 – werde man „mit ruhiger Hand den besten Eigentümer“ suchen, sagte Thomas. Sie konkurriert etwa mit dem Schweizer Rivalen ABBABBN.S und der japanischen Yaskawa6506.T.

Siemens geht mit vollen Auftragsbüchern in die Rezession

Quelle: Reuters

Titelfoto: Bild von Bruno/Germany auf Pixabay

Hier findet ihr den aktuellen Livestream zum Thema Web3 NFT Metaverse Talk

- Advertisement -spot_img
spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge

Web3, NFT & Metaverse