Russische Wirtschaft bricht um ein Fünftel ein

Date:

London/Berlin, 28. Feb (Reuters) – Der russischen Wirtschaft steht laut Ökonomen wegen der westlichen Sanktionen infolge des Ukraine-Krieges ein Einbruch bevor. Das Bruttoinlandsprodukt dürfte im zweiten Quartal um 20 Prozent fallen, geht aus einer am Montag veröffentlichten Analyse der US-Großbank JPMorgan hervor.

Für das Gesamtjahr 2022 wird mit einem Minus von 3,5 Prozent gerechnet. Die Inflationsrate dürfte am Jahresende bei mindestens zehn Prozent liegen. „Sollten diese neuen Sanktionen tatsächlich umgesetzt werden, wären die Auswirkungen auf die russische Wirtschaft gravierend“, so JPMorgan-Ökonom Jahangir Aziz. In konjunkturell schwierigen Zeiten seien die hohen Devisenreserven der Zentralbank und der Überschuss in der Leistungsbilanz die beiden stützenden Säulen gewesen. „Jetzt nicht mehr“, sagte Aziz. 

Der Ökonom geht auch davon aus, dass das Wachstumspotenzial sinkt – von 1,75 auf etwa 1,0 Prozent. Die zunehmende politische und wirtschaftliche Isolation werde noch auf Jahre hinaus bremsen. Der Ausschluss ausgewählter russischer Banken vom internationalen Zahlungsnetzwerk Swift und das Einfrieren der Devisenreserven der Zentralbank verschärfen auch der Commerzbank zufolge den wirtschaftlichen Schmerz für Russland.

„Russland wird nicht nur durch die Finanzsanktionen, sondern auch durch die am Freitag beschlossenen Exportbeschränkungen getroffen“, sagte Chefvolkswirt Jörg Krämer. Diese gelten unter anderem für Ausrüstungen von Ölraffinerien, Flugzeugteile und Halbleiter. 

„Da die Beschränkungen auf Hightech-Exporte abzielen, dürften sie der Wirtschaft Russlands langfristig beträchtlich schaden, auch weil sie die ökonomische Entwicklung jenseits des Energiesektors behindern“, sagte Krämer.

Bereits seit den westlichen Sanktionen als Reaktion auf die Krim-Annexion 2014 sei zu beobachten, dass die russische Wirtschaft gemessen am Bruttoinlandsprodukt je Kopf gegenüber der EU zurückfalle. „Das ist für Russlands militärische Fähigkeiten nicht irrelevant, weil militärische Macht zumindest in der langen Sicht einer starken wirtschaftlichen Basis bedarf“, sagte der Ökonom.

Russische Wirtschaft bricht um ein Fünftel ein

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto 

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

 Industrie 4.0 entscheidend für Wettbewerbsfähigkeit und Klimaschutz

Berlin, 24. Mai (Reuters) - Die Digitalisierung von Fabriken ist einer Umfrage zufolge für deutsche Industriebetriebe mittlerweile unverzichtbar, um im internationalen Wettbewerb bestehen zu können. 91...

Ökonomen zum unerwarteten Anstieg des Ifo-Index

Berlin, 23. Mai (Reuters) - Die Stimmung der deutschen Wirtschaft hat sich im Mai überraschend aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93,0 Punkte von 91,9 Zählern im...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking