Renault schreibt schwarze Zahlen und zahlt Staatshilfen früher zurück

Date:

spot_img

Paris, 18. Feb (Reuters) – Renault will nach der Rückkehr in die Gewinnzone Staatshilfen vorzeitig zurückzahlen. Der französische Autokonzern schaffte 2021 nach zwei Verlustjahren den Sprung zurück in die Gewinnzone mit einem Nettoergebnis von 888 Millionen Euro, wie Renault am Freitag mitteilte.

Die Aktionäre gehen allerdings leer aus und müssen auf eine Dividende für 2021 verzichten, denn Vorrang hat für Renault die Rückzahlung der Hilfen und die weitere Verbesserung der Ergebnisse.

An der Börse honorierten die Anleger die Zahlen: Die Renault-Aktien kletterten um mehr als vier Prozent. Der Autobauer hatte wegen der Corona-Pandemie vom französischen Staat vier Milliarden Euro an Krediten bekommen, davon hat er bereits eine Milliarde wieder zurückgezahlt. Den Rest will Renault nun vor dem festgelegten Rückzahlungstermin 2024 begleichen. Mindestens zwei Milliarden Euro will der Konzern dieses Jahr zurückgeben, bis Ende 2023 dann den Rest.

Zahlen

Renault hat sich auf die Fahnen geschrieben, die Fixkosten deutlich herunterzuschrauben und sich auf die rentabelsten Automodelle und Märkte zu konzentrieren. Der Konzern konnte die operative Gewinnmarge 2021 auf 3,6 Prozent verbessern. Sie lag damit über den Zielen, die sich Renault selbst gesetzt hatte.

Im Rahmen der Konzernstrategie „Renaulution“ hatte der Konzern eine Marge über drei Prozent im Jahr 2023 ins Visier genommen. „Mit diesen Ergebnissen für 2021 hat die Renault Group einen weiteren Schritt bei ihrer Erholung geschafft“, erklärte Finanzchefin Clotilde Delbos. Das sei unter anderem das Ergebnis strikter Kostendisziplin.

Für das laufende Jahr peilt Renault nun eine operative Marge von mehr als vier Prozent an. Der Konzern untermauerte zudem sein Ziel, bis 2030 die Marke Renault komplett auf Elektroautos umzustellen.

Renault schreibt schwarze Zahlen und zahlt Staatshilfen früher zurück

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto und Foto: Symbolfoto

Kennt Ihr schon unsere Marktentwicklungen?

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Bund und Länder wollen Beschluss zu 9-Euro-Ticket-Nachfolge im Oktober

Berlin, 19. Sep - Alle Bundesländer wollen einen Nachfolger zum 9-Euro-Ticket mitfinanzieren und setzen auf eine Einigung mit dem Bund im Oktober. Die 16 Länder hätten...

Wissing – Werden Erfahrungen aus 9-Euro-Ticket nutzen

Meseberg, 31. Aug - Bundesverkehrsminister Volker Wissing will die Erfahrungen aus dem an diesem Mittwoch auslaufenden 9-Euro-Ticket für eine grundlegende Reform des Öffentlichen Nahverkehrs nutzen. Das...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking