Samstag, Juni 22, 2024
StartKommentarPrognose: Sieben Zinssenkungen der Fed ab März

Prognose: Sieben Zinssenkungen der Fed ab März

Ein Kommentar zur FED-Entscheidung morgen von Blerina Uruci, US-Chefvolkswirtin bei T. Rowe Price:

Ich erwarte, dass die Fed die Zinssätze unverändert bei 5,25% – 5,5% belassen wird, was dem Konsens und den Markterwartungen entspricht.

Der allgemeine Trend erwartet, dass die Fed die Tendenz zur Straffung der Geldpolitik aus der Stellungnahme streichen wird, insbesondere die Formulierung „any additional policy firming“, die durch eine neutralere Formulierung ersetzt werden soll. Ich stimme dem zu und erwarte, dass der Text durch eine Formulierung ersetzt wird, die eine Zinssenkung im März zwar offen lässt, aber nicht stark genug ist, um sie als beschlossene Sache zu betrachten. Ich denke, der FOMC wird sich eine Option offen halten wollen.

Eine mögliche dovishe Überraschung: Die Notenbank könnte beschließen, eine Formulierung hinzuzufügen, die besagt, dass die Geldpolitik „ausreichend restriktiv“ ist. Dies wäre ein deutlicher Hinweis darauf, dass die Wahrscheinlichkeit weiterer Zinserhöhungen gegen Null geht, und widerspricht der Vorstellung, dass die Fed sich noch eine gewisse Optionalität bewahren will, weshalb dies nicht meine Annahme ist.

Pressekonferenz: Ich gehe davon aus, dass der Vorsitzende Powell auf der Pressekonferenz die Bewertungen des Marktes so nahe wie möglich am aktuellen Stand belassen möchte. Powell wird sich die Tür für eine Zinssenkung im März offen halten wollen, aber eine 50/50-Wahrscheinlichkeit ist vermutlich genau das, was er anstrebt, wenn man bedenkt, dass es vor dieser Sitzung noch zwei weitere Arbeitsmarkt- und Inflationsberichte gibt.

Eine Zinssenkung im Januar mit einer Wahrscheinlichkeit von etwas weniger als 50 % könnte ebenfalls ein gutes Ergebnis sein, da die Fed in der Vergangenheit eher bereit war, die Märkte mit Zinssenkungen zu überraschen (und sehr ungern mit Zinserhöhungen). Sollte dies der Fall sein, wäre es eine gute Gelegenheit, sich gegen den Markt zu positionieren, da ich von der ersten Zinssenkung im März 2024 überzeugt bin.

Letztendlich denke ich, dass die Fed angesichts der anhaltenden Fortschritte bei der Inflation und der 3 Mio. saar/6 Mio. saar des Kern-PCE, die jetzt leicht unter dem 2 %-Ziel der Fed liegen, letztlich beschließen wird, den Lockerungszyklus im März zu beginnen. In Anbetracht der Tatsache, dass die Inflation und das Beschäftigungswachstum Anfang 2023 nur scheinbar zugenommen haben, ist sich die Fed jedoch der Risiken bewusst, die mit einer verfrühten dovishen Haltung verbunden sind, und es ist verständlich, dass die Fed keine Vorentscheidung treffen möchte. Gleichzeitig kann der Ausschuss nicht zulassen, dass sich die finanziellen Bedingungen wieder sehr stark verschärfen, weil er befürchtet, dass etwas kaputt gehen könnte, was dazu führt, dass die aktuellen Marktpreise aus Sicht der Fed für die nächsten Wochen eine Art „Sweet Spot“ darstellen.

QT: Mit dem Dezember-Protokoll und der Rede von Präsident Logan haben die Spekulationen über eine Verlangsamung der QT bereits an Fahrt gewonnen. Ein wahrscheinliches Szenario, auf das sich der Konsens zubewegt, ist meines Erachtens eine Verlangsamung des Bilanzabbaus im Sommer (Juni/Juli-Sitzung) mit dem Ziel, die QT im nächsten Jahr ganz zu beenden. Ein anderes Szenario wäre, die QT zu einem Zeitpunkt zu beenden, an dem sich die Marktliquidität so weit verschlechtert hat, dass die Fed davon ausgehen kann, dass die Reserven nicht mehr ausreichend sind.

Die Fed stellt ihre Bilanz und die Komponente der Währungsreserven als Anteil des nominalen BIP dar. Dieser Rahmen hilft, die Politik der Fed und die Liquidität im Zusammenhang mit der Größe der Wirtschaft (oder dem Gesamtvolumen der Transaktionen) zu verstehen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der geldpolitische Ausblick weiter in die Zukunft reicht:  Mein Basisszenario sieht sieben Zinssenkungen um 25 Basispunkte in diesem Jahr vor, beginnend im März, was insgesamt 175 Basispunkte ausmacht. Das zentrale Szenario wäre eine Zinssenkung um 25 Basispunkte bei jeder Sitzung, aber zugegebenermaßen verlaufen die Zinssenkungszyklen selten so reibungslos, und es ist möglich, dass sich einige größere Zinssenkungen und Zinspausen in den tatsächlichen Zinspfad der Fed in diesem Jahr einschleichen werden. Ich schätze die Wahrscheinlichkeit dieses Ergebnisses auf 60 %.

Ein dovishes Szenario könnte die Zinssenkungen wie folgt vorverlegen: eine Senkung um 25 Basispunkte im März, gefolgt von mehreren Senkungen um 50 Basispunkte im Mai, Juni und Juli, bevor eine Pause eingelegt wird, um die Auswirkungen auf die Wirtschaft zu bewerten.  Sowohl die Entwicklung der Inflation als auch die des Arbeitsmarktes müssten eine besorgniserregend schnelle Abkühlung zeigen, damit dies geschieht.

Ein Maßstab für diese Indikatoren könnten anhaltende Drucke der Kerninflation sein, die Raten weiter unter dem 2 %-Ziel zeigen, und ein Lohnwachstum von weniger als oder gleich 100k pro Monat.  Zusammengenommen würden diese Anzeichen die Unterschreitung des doppelten Mandats der Fed – Preisstabilität und Vollbeschäftigung – verdeutlichen, was bedeutet, dass der FOMC die Zinssätze schneller senken muss, um die Wirtschaft nicht zu schädigen.  Ich gebe diesem Ergebnis eine Wahrscheinlichkeit von 25 %.

Ein hawkishes Szenario würde wahrscheinlich ein langsameres Tempo der Zinssenkungen beinhalten, beginnend mit 25 Basispunkten auf der März-Sitzung und einer weiteren Lockerung auf jeder weiteren Sitzung. Eine Beschleunigung des Beschäftigungswachstums und eine Verlangsamung der Fortschritte bei der Kerninflation (insbesondere bei den Kerndienstleistungen) würden mich dazu veranlassen, dieses Szenario zu meinem Basisszenario zu machen. Ich würde diesem Ergebnis eine Wahrscheinlichkeit von 15 % zuordnen.

Marktreaktion

Wie ich bereits erwähnt habe, gehe ich davon aus, dass Powell die Pressekonferenz so abschließen möchte, dass die Marktpreise so nah wie möglich am aktuellen Niveau liegen.

Wenn der Markt die Erklärung und die Pressekonferenz als hawkish wahrnimmt und die Wahrscheinlichkeit einer Zinssenkung im März sinkt, wäre dies meiner Meinung nach eine gute Gelegenheit, sich gegen die Marktpreise zu positionieren.

Insgesamt bin ich der Ansicht, dass der Markt die Zinssenkungen der Fed für 2024 derzeit unterbewertet (der Markt rechnet mit fünfeinhalb Zinssenkungen zu je 25 Basispunkten, während ich sieben Zinssenkungen ab März erwarte). Wenn sich meine Einschätzung bewahrheitet, erwarte ich, dass sich die Renditen noch stärker bewegen werden (insbesondere im Bereich zwischen 2 und 10 Jahren), und diese Neubewertung wird sich beschleunigen, wenn der Markt auf größere Zinssenkungen zusteuert (z.B. 50 Basispunkte ab dem zweiten Quartal). Ich bleibe bei meiner Ansicht, dass es Abwärtsrisiken für die US-Zinsen gibt.

Prognose: Sieben Zinssenkungen der Fed ab März

Foto von Blerina Uruci (Quelle: T. Rowe Price)

Kennen Sie schon das Wirtschaftsmagazin „Paul F„? Jetzt bei Readly lesen. Eine kostenlose Leseprobe von Paul F gibt es bei United Kiosk. Ebenfalls finden Sie die aktuelle Ausgabe im Lesezirkel von Sharemagazines.

Anzeigen

Neueste Beiträge

Das könnte dir auch gefallen!

Erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.