1.2 C
München
Donnerstag, Dezember 1, 2022

Pandemie, Krieg, Atomdrohung: Darum sollte man jetzt einen Bunker bauen

Expertenmeinungen

Zu Beginn des Jahres hat Russland die Ukraine angegriffen und hat inzwischen auch mit Atombomben gedroht, dessen Auswirkungen auch die Nachbarländer treffen könnten. Daneben bestehen immer noch Einschränkungen aufgrund der Pandemie und neue Krankheitserreger sind bereits im Anmarsch. Die Welt befindet sich aktuell sozusagen im Ausnahmezustand. Ist es daher sinnvoll, einen privaten Bunker zu bauen? Wovor ist ein solcher Schutzraum sicher? Und welche Vorteile haben sie sonst noch?

Nicht genügend Schutzräume vorhanden

Nach dem Kalten Krieg im Jahr 1991 wurden Erhaltung sowie Neuaufbau von Bunkeranlagen in Deutschland als nicht notwendig erachtet. Aufgrund dessen sind in Deutschland nicht annähernd genügend Bunker für alle Einwohner erhalten. Sollte sich der Krieg zwischen Russland und Ukraine in weitere Länder wie z.B. Deutschland ausbreiten, wäre dieser Umstand fatal. Die Pandemie hat ebenso gezeigt, dass bei vielen Menschen das Bedürfnis nach Schutz groß ist. Inzwischen breiten sich andere Krankheiten wie die Affenpocken aus und dass uns eine weitere Pandemie bevorsteht, ist nicht vollkommen ausgeschlossen. Viele Menschen sind von Ängsten geplagt. Ein eigener Bunker gibt die Chance, sich besser schützen zu können und kann in Krisenzeiten auch als Panikraum herhalten. 

Was hält ein Bunker aus?

Doch wovor genau könnte uns ein Bunker schützen? Würde er Menschen wirklich vor den Auswirkungen einer Atombombe bewahren? Die Antwort ist ja. Im Falle eines Atomkriegs können gute Bunkersysteme vor möglichen Druckwellen einer Atomexplosion sowie dem damit verbundenen Fallout schützen. Bei einer außer Kontrolle geratenen Pandemie sorgt ein Bunker zum einen dafür, sich und seine Familie vor Unruhen und Ausschreitungen der Bevölkerung zu behüten. Zum anderen bewahrt er natürlich auch vor entsprechenden Viren, sodass man sich die jeweilige Krankheit gar nicht erst einfangen kann. Sollte es zum Kollaps des Systems kommen, schützt ein Bunker zusätzlich vor Plünderungen und Überfällen. Außerdem ist man dort auch vor Umweltkatastrophen, wie Überflutungen, Hitzewellen und Stürmen sicher. 

Warum ist ein Schutzraum so sicher?

Dicke Stahl- und Betonschichten sorgen dafür, dass man von außen nicht in den Bunker eindringen kann und auch andere äußerliche Einflüsse, wie Viren oder Atomwellen, abgehalten werden. Ein ausgestatteter Bunker enthält einen Vorrat mit lebensnotwendigen Ressourcen. Diese können für einen wochen- oder sogar monatelangen Aufenthalt ausreichen. Auch Wassertanks und Energiezufuhr sind enthalten. In der Regel kann man in einem Bunker – je nach Personenanzahl und Bedürfnissen – bis zu sechs Monaten überleben. Ein Schutzraum befindet sich auf dem eigenen Grundstück, somit ist ein schneller Einstieg in der Notsituation garantiert. 

Für wen eignet sich ein Bunker?

Im Grunde ist ein Bunker für jeden geeignet, der sich und seine Liebsten schützen möchte. Da ein Bau jedoch mit großem Kostenaufwand verbunden ist, werden sie eher von wohlhabenderen Menschen in Auftrag gegeben. Trotz dessen gibt es Bunkermodule in verschiedensten Ausführungen und auch in unterschiedlichen Preisklassen. Man kann seinen Schutzraum nach persönlichen Bedürfnissen gestalten und einrichten. So kann man sich auch in Krisenzeiten ein bisschen wohl und heimisch fühlen. 

Für einen Bunkerbau müssen jedoch auch bestimmte Voraussetzungen gegeben sein, z.B. ausreichend Platz. Daher eignet sich ein Schutzraum vorrangig für die Menschen, die ein eigenes Grundstück besitzen. Bei der Planung sollte zudem beachtet werden, dass Konstruktion und Bau eines Schutzraums einige Zeit in Anspruch nehmen. Normalerweise dauert der Bau inklusive Ausstattung ungefähr drei bis vier Monate. Jedoch kann es in aktuellen Zeiten auch zu Lieferschwierigkeiten kommen, was bei der Planung beachtet werden sollte. 

Fazit

In den USA sind Bunker aktuell sehr gehyped. Aufgrund des aktuellen Weltgeschehens kommt ein Bau für immer mehr Menschen infrage, auch in Deutschland. Allein in diesem Jahr haben uns verschiedene Bedrohungen gezeigt, dass wir uns schützen müssen. Ein Schutzraum bietet die Möglichkeit, sich und seine Liebsten vor einem Virus, einer Atombombe und anderen äußerlichen Einflüssen zu bewahren. Er enthält alle lebensnotwendigen Ressourcen, kann nach persönlichen Bedürfnissen eingerichtet werden und sogar als Aufbewahrungsort für Wertgegenstände herhalten. Ein Bunker ist also definitiv lohnenswert.

Autoren: Christopher Haupt und Robert Stenzel sind CEOs der UndrEarth GmbH. Das Unternehmen hat sich der Planung und dem Bau von Schutzräumen angenommen und bietet zusammen mit Partnern eine Finanzierung der Bunker an. https://undrearth.com/

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Hier findet ihr den aktuellen Livestream zum Thema Web3 NFT Metaverse Talk

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge

Web3, NFT & Metaverse