Offline Kontakte knüpfen: So funktioniert Networking in der realen Welt

Date:

spot_img

Mit Social Media ist eine Plattform aufgekommen, auf der man weltweit schnell und einfach Kontakte knüpfen kann. Trotzdem sollte man sich auch weiterhin trauen, Menschen in der realen Welt anzusprechen. Vor allem beim offline Networking sollten einige Punkte beachtet werden, wenn man Kontakte für sich gewinnen möchte. Wie lernt man am besten Menschen offline kennen? Was sollte man dabei beachten? Und wie schaffen es auch introvertierte Menschen sich zu überwinden?

Eine gute Vorbereitung

In der realen Welt kann man Menschen an verschiedenen Orten kennenlernen. Die beste Chance auf private und berufliche Vorteile hat man bei speziell dafür ausgerichtete Events. Business Clubs bieten regelmäßig Veranstaltungen an, an denen man teilnehmen kann, um Kontakte zu verschiedenen Experten zu knüpfen. Vor einem solchen Event ist eine gute Vorbereitung unerlässlich. Zum einen kann man sich vorab informieren, wer auf dieser Veranstaltung anwesend sein wird. Dann hat man die Möglichkeit, sich schon Personen auszusuchen, mit denen man ins Gespräch kommen möchte.

Man sollte sich zudem überlegen, welche Fragen man der Person stellen kann und welchen eigenen Nutzen man zu bieten hat. Denn beim Networking geht es um eine gegenseitige und nicht um eine einseitige Unterstützung. Ein Nutzen kann unter anderem der Bericht eigener Erfahrungen oder die Vermittlung von Wissen sein. Wichtig ist, sich zu überlegen, was der anderen Person etwas bringen kann oder zu ihr passen könnte.

Tipps für Introvertierte

Es erfordert viel Mut, fremde Personen anzusprechen. Oft kommt noch der Faktor hinzu, dass man als zurückhaltende Person denkt, man sei zu aufdringlich und verlangt zu viel vom Gegenüber. Doch bei Business Events geht es schließlich darum, sich gegenseitig weiterzuhelfen. Deswegen braucht man sich auch nicht zu scheuen, Menschen dort anzusprechen. Für sehr introvertierte und schüchterne Menschen werden von verschiedenen Institutionen und Coaches Trainings angeboten.

Bei diesen kann man Ansprache, Selbstbewusstsein und Schlagfertigkeit lernen. Daneben kann man sich auch einen Mentor als Unterstützung mitnehmen. Praktisch ist es auch, wenn man schon jemanden auf der Veranstaltung kennt. Denn diese Person kennt wiederum Menschen, die man selbst noch nicht kennt. Man sollte sie einfach fragen, ob sie als Vermittler fungieren kann. So bietet sich eine hervorragende Chance, mithilfe einer dritten Person ins Gespräch zu kommen.

Network Kontakte
Alexander Schungl und Tanja Hacker sind CEOs und Gründer vom Premium Leaders Club

Ansprechen leicht gemacht

Für die meisten Menschen ist eine Kaltansprache eine ungewohnte Situation. Es kann einem sehr schwerfallen, auch wenn man eigentlich gar nicht schüchtern ist. Daher ist es wichtig, jede Chance zu nutzen. Man muss sich nur einmal überwinden und daran denken, dass alle Menschen, die an Club Events teilnehmen, genau das Gleiche wollen wie man selbst. Aber auch ganz grundsätzlich wirkt ein Ansprechen im realen Leben viel sympathischer. Man lernt die andere Person direkt auf einer ganz anderen Ebene kennen. Das Gegenüber weiß den Mut zu schätzen. Ablehnungen kommen eher selten vor.

Aber auch wenn es mal so sein sollte, darf man den Kopf nicht hängen lassen und sollte den nächsten Versuch wagen. Um Ablehnung bestmöglich entgegenzuwirken, sollte man den richtigen Zeitpunkt abwarten. Ist die Zielperson gerade in einer hitzigen Diskussion oder wirkt eher gestresst, ist es nicht die beste Idee, sie dann anzusprechen. Man sollte darauf warten, dass sich eine lockere Atmosphäre bildet und die Person entspannt wirkt. 

Im Wesentlichen ist es auch nicht verwerflich, sich vor einem Event oder ersten Treffen schon einmal online anzunähern. Man kann so ein besseres Bild von der Person bekommen und später an das Gespräch anknüpfen. 

Ins Gespräch kommen

Es ist selbstverständlich, aber trotzdem sehr wichtig, immer nett und höflich zu bleiben. Das Gespräch sollte damit beginnen, dass man sich vorstellt. Wenn die andere Person von ihrem Beruf erzählt, kann man daran anknüpfen und passende Fragen stellen. So kann man dann auch irgendwann auf seinen Nutzen zu sprechen kommen. Denn es ist wichtig, erst einmal dem anderen seine Hilfe anzubieten. Nur so kann man auch Hilfe vom Gegenüber erwarten. Mit einer guten Vorbereitung ist es unwahrscheinlich, dass sich Gesprächspausen bilden.

Fazit

Networking in der realen Welt ist leichter als gedacht. Man muss sich zwar überwinden, aber es zeugt von Mut und Selbstbewusstsein, jemanden außerhalb von Social Media anzusprechen. Events sind schließlich dazu da, neue Menschen kennenzulernen und Kontakte zu knüpfen. Mit der richtigen Vorbereitung steht einem erfolgreichen Gespräch nichts mehr im Weg und man kann sich berufliche, sowie private Vorteile erhoffen. 

Autoren: Alexander Schungl und Tanja Hacker sind CEOs und Gründer vom Premium Leaders Club. Der Business Club stellt ein umfangreiches Business-Netzwerk aus verschiedenen Experten dar und bietet regelmäßig verschiedene Events an. https://www.premium-leaders.club/

Offline Kontakte knüpfen: So funktioniert Networking in der realen Welt

Die aktuelle Folge zum FUNDSCENE NFT, Web3 , Metaverse Talk.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

AgeTech: Warum gerade Senioren von Smart Homes profitieren

Ein aktueller Marktkommentar von Georgina Laird, Senior Responsible Investment Associate bei Aegon Asset Management: Es ist 5 Uhr morgens und der intelligente Wecker klingelt früher...

Hohe Inflation und steigende Zinsen? Small-Caps ins Visier nehmen

Ein aktueller Marktkommentar von Curt Organt, Portfolio Manager bei T. Rowe Price: Kleinere US-Unternehmen könnten sich als robuster erweisen, als es viele erwarten. Geldanlagen sind selten eine bequeme Angelegenheit – insbesondere,...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking