Dienstag, März 5, 2024
StartWirtschaftÖkonomen zum Rückgang der US-Inflation auf 5,0 Prozent

Ökonomen zum Rückgang der US-Inflation auf 5,0 Prozent

Berlin, 12. Apr – Die Inflation in den USA hat im März deutlich nachgelassen. Die Teuerungsrate für Waren und Dienstleistungen sank auf 5,0 Prozent, von 6,0 Prozent im Februar, wie das Arbeitsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Von der Nachrichtenagentur Reuters befragte Experten hatten 5,2 Prozent erwartet. 

Analysten sagten dazu in ersten Reaktionen:

CHRISTOPH BALZ UND BERND WEIDENSTEINER, COMMERZBANK:

„Alles in allem dürfte der Inflationsbericht für den März die Nerven der Fed etwas beruhigen. Die meisten Preiskategorien zeigen eine Entspannung, und sogar bei den Kosten für die Wohnung lässt sich ein Nachlassen des Preisdrucks feststellen. Außerdem ist hier in den kommenden Monaten von weiter fallenden Preissteigerungsraten auszugehen. Private Erhebungen zeigen, dass es bei neuen Mietverträgen teilweise zu rückläufigen Mieten kommt. Dies wird sich mit Verzögerung auch in den ‚offiziellen‘ Daten zur Mietinflation niederschlagen. Damit dürfte die Fed ihr Augenmerk jetzt verstärkt darauf richten, den sich abzeichnenden positiven Trend zu unterstützen. Ein aggressiveres Vorgehen ist in Anbetracht der Fortschritte wohl nicht mehr nötig. Die Fed nähert sich ihrem Zinsgipfel. Wir erwarten nur noch zwei Erhöhungsschritte zu je 0,25 Prozentpunkten.“

ALEXANDER KRÜGER, CHEFÖKONOM HAUCK AUFHÄUSER LAMPE:

„Die Inflationsrate verbleibt im Rückwärtsgang, und das wird auch in den nächsten Monaten so sein. Dabei liegt die Inflationsrate vorerst aber klar über preisstabilen Zielvorstellungen der Fed. Schwierig ist die Lage weiter bei der Kerninflationsrate, weshalb die Signale auf Zinserhöhungen gestellt bleiben. Wegen des jüngsten Bankenstresses gibt es aber wohl nur noch einen kleinen Zinsschritt, und das war’s dann. Die Fed scheint im weit fortgeschrittenen Zinszyklus nun kalte Füße zu bekommen.“ 

THOMAS GITZEL, CHEFÖKONOM VP BANK:

„Die Inflationsrate macht im März einen gewaltigen Satz nach unten. Unter Herausrechnung der volatilen Energie- und Nahrungsmittelpreise sieht es hingegen gegensätzlich aus. Die Kerninflationsrate steigt im März leicht an. Zu den Preistreibern zählen hierbei unverändert Mieten und kalkulatorische Eigenmieten. Höhere Kosten für die Autoversicherungen und teurer werdende Flugtickets gehören zu den Treibern im Dienstleistungssektor. Der Anstieg der Kerninflationsrate verschandelt das Inflationsbild. Die Inflation löst sich nicht einfach in Luft auf, sondern sie erweist sich als zäh. Allerdings ist Zuversicht durchaus angebracht. Die vor einigen Monaten noch angespannte Lieferkettenproblematik hat sich merklich beruhigt, was den Druck von den Produzentenpreisen nimmt und in weiterer Folge auch positive Auswirkungen auf die Konsumentenpreise hat. Darüber hinaus sollte mit Sicht auf die kommenden Monate der Mietpreisanstieg an Tempo verlieren, was auf die Kerninflationsrate merklich durchschlagen würde. Der Teuerungsdruck wird auf Sicht der kommenden Monate deshalb auf breiter Front weiter nachlassen. 

Die Signale aus der US-Notenbank sind derweil klar, man befinde sich in der Nähe des Leitzinshochs, lautet das Credo. Ob nun auf der kommenden Sitzung des Offenmarktausschusses am 3. Mai ein neuerlicher Zinsschritt im Umfang von 25 Basispunkte vollstreckt wird, ist derweil noch nicht abschließend beantwortet.“

ULRICH WORTBERG, HELABA:

„Die Inflation in den USA ist im März erwartungsgemäß gesunken und so weist die Gesamtjahresrate ein Plus von ’nur‘ noch 5,0 Prozent auf. Zur Erinnerung: Das Inflationshoch wurde im Juni vorigen Jahres bei +9,1 Prozent markiert. Allerdings ist die Kernteuerung weiterhin unangenehm hoch. Dies dürfte den Währungshütern Kopfschmerzen bereiten, denn sie erfordert womöglich einen weiteren Zinsschritt. Demgegenüber wäre vor dem Hintergrund der Bankenkrise und der vorübergehenden Turbulenzen an den Finanzmärkten eher Zurückhaltung zu empfehlen. Mit einem Anstieg der Zinserwartungen ist allerdings nicht zu rechnen.“ 

Ökonomen zum Rückgang der US-Inflation auf 5,0 Prozent

Quelle: Reuters

Symbolfoto

Hier finden Sie die aktuellen Livestream-Folgen. Mehr aus Web3, NFT und Metaverse

Kennen Sie schon unser neues Wirtschaftsmagazin „Paul F„? Jetzt bei Readly lesen.Eine kostenlose Leseprobe von Paul F gibt es bei United Kiosk. Ebenfalls finden Sie die aktuelle Ausgabe im Lesezirkel von Sharemagazines.

Anzeigen

Neueste Beiträge

Das könnte dir auch gefallen!

Erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.