Donnerstag, Mai 30, 2024
StartNachrichtenNoch mehr Einschränkungen - Bahn prüft erneut 130.000 Betonschwellen

Noch mehr Einschränkungen – Bahn prüft erneut 130.000 Betonschwellen

Berlin, 22. Nov – Im Zuge des Bahnunglücks von Garmisch-Partenkirchen untersucht die Deutsche Bahn weitere 130.000 Betonschwellen. „Leider werden sich dadurch mutmaßlich weitere Einschränkungen nicht vermeiden lassen“, erklärte das Staatsunternehmen am Dienstag. Bis betroffene Schwellen ausgetauscht seien, könne es Langsam-Fahrstellen und auch Streckensperrungen geben. In den vergangenen Monaten waren von den Fernzügen der Bahn aus unterschiedlichen Ursachen nur etwa 60 Prozent pünktlich.

Bei dem Zugunglück im Juni bei Garmisch-Partenkirchen mit fünf Toten waren die Betonschwellen als eine mögliche Ursache ins Blickfeld geraten. Die Bahn hatte daraufhin 200.000 einer Bauart untersucht und danach mit dem Austausch von 137.000 begonnen. Dies hatte bereits für Zug-Verspätungen und Ausfälle gesorgt. Zwei Drittel der folgenden Einschränkungen sind laut Bahn wieder behoben.

Weiter Untersuchungen der Schwellen hätten nun ergeben, dass ein Herstellungsfehler vorliegen und eine bestimmte Gesteinsart im Beton mitverantwortlich für Schäden sein könne. Daher überprüfe man nun 130.000 Schwellen mit dieser Gesteinsart von weiteren Herstellern. 

Noch mehr Einschränkungen – Bahn prüft erneut 130.000 Betonschwellen

Quelle: Reuters

Titelfoto: Bild von Ulrike Leone auf Pixabay

Hier findet ihr die aktuellen Livestream-Folgen. Mehr aus Web3, NFT und Metaverse.

Anzeigen

Neueste Beiträge

Das könnte dir auch gefallen!

Erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.