Neuer Lösungsversuch im Konflikt Serbiens mit Kosovo

Date:

spot_img

Brüssel, 17. Aug (Reuters) – Vor dem Hintergrund wachsender Spannungen wollen die Staats- und Regierungschefs von Serbien und dem Kosovo unter EU-Vermittlung am Donnerstag erneut einen Ausweg aus der Krise suchen. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg erklärte am Mittwoch bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic, dass Militärbündnis sei im Falle einer Eskalation zu einer Intervention bereit. Vucic erwartete ein schwieriges Gespräch mit Kosovos Ministerpräsidenten Albin Kurti: „Wir sind uns in fast allen Punkten nicht einig.“

Die Spannungen flammten diesen Sommer wegen eines um Kfz-Nummernschilder und Einreisedokumente erneut auf. Serbien erkennt Autokennzeichen und Ausweise aus dem Kosovo nicht an, und Kosovaren müssen sich bei Einreise nach Serbien Ersatzpapiere ausstellen lassen. Ende Juni 2022 kündete auch die Regierung in Pristina an, die Serben würden nach Anreise in die Region dasselbe machen müssen. Die Lage beruhigte sich, nachdem Kurti auf Druck der USA und der Europäischen Union zugestimmt hatte, die Kennzeichenregelung bis zum 1. September zu verschieben. 

In der Vergangenheit war es im Grenzgebiet zu Blockaden und Zusammenstößen zwischen der serbischen Minderheit und Sicherheitskräften gekommen. Rund fünf Prozent der 1,8 Millionen Kosovaren sind Serben. Das muslimisch geprägte Kosovo hatte 2008 seine Unabhängigkeit von Serbien erklärt. Während Serbien das Kosovo unverändert als seinen Landesteil betrachtet, erkennen Deutschland und eine Mehrheit der Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen die Republik Kosovo an. Serbien steht auch wegen seiner Nähe zu Russland in der Kritik westlicher Staaten. Die Vermittlung der Europäischen Union zwischen den einstigen Kriegsgegnern brachte in den vergangenen Jahren bislang kaum Fortschritte.

Sollten die Spannungen eskalieren, werde die Allianz ihre Kräfte zur Friedenssicherung im Kosovo aufstocken, kündigte Stoltenberg an.Die aktuell knapp 4000 NATO-Soldaten seien bei Bedarf bereit zum Einschreiten. „Die Lage vor Ort hat sich zwar verbessert, aber es liegt in der Verantwortung aller Parteien – insbesondere der Verantwortlichen in Belgrad und Pristina -, eine erneute Eskalation zu verhindern.“ Stoltenberg rief alle Seiten zu Zurückhaltung auf.

Neuer Lösungsversuch im Konflikt Serbiens mit Kosovo

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Die aktuelle Folge zum FUNDSCENE NFT, Web3 , Metaverse Talk

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Furcht vor Hunger könnte Brasiliens Wahl bestimmen

Brasilia, 30. Sep - Die Furcht vor einer Rückkehr des Hungers ist eines der bestimmenden Themen bei der Präsidentschaftswahl in Brasilien am Sonntag. Rapide steigende Lebenshaltungskosten...

Schweizer Finanzminister Maurer tritt zurück

Zürich, 30. Sep - Der Schweizer Finanzminister Ueli Maurer tritt Ende des Jahres zurück. "Die Lust, noch etwas anderes zu machen, ist größer geworden", sagte der...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking