Nach Einnahme von Luhansk Russlands Vormarsch auf Donezk erwartet

Date:

Kiew, 04. Jul (Reuters) – Nach der vollständigen Einnahme der Region Luhansk fürchtet die Ukraine nun, dass russische Streitkräfte verstärkt das Gebiet um Donezk ins Visier nehmen. Vor allem die Städte Slowjansk und Bachmut würden voraussichtlich angegriffen, sagte der Gouverneur der ostukrainischen Region Luhansk, Serhij Hajdaj, der Nachrichtenagentur Reuters am Montag. Russland versuche, die vollständige Kontrolle über den Donbass zu erringen. Dieses Gebiet an der Grenze zu Russland besteht aus den ukrainischen Regionen Luhansk und Donezk. Dort konzentriert sich seit geraumer Zeit die russische Offensive, die am 24. Februar mit dem Einmarsch begonnen hat. 

In Donezk und Luhansk sind pro-russische Separatisten bereits seit 2014 aktiv. Sie kontrollierten schon vor dem Krieg weite Teile des Gebiets. Am Sonntag hatte der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu die vollständige Einnahme Luhansks gemeldet. Die ukrainische Militärführung teilte später mit, ihre Truppen seien aus Lyssytschansk abgezogen, der letzten Stadt in Luhansk, die noch nicht unter vollständiger russischer Kontrolle war.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj kündigte an, verloren gegangenes Territorium mit Hilfe westlicher Waffen zurückerobern zu wollen. Dazu werde die Ukraine vor allem US-Raketen mit größerer Reichweite einsetzen, sagte Selenskyj in seiner nächtlichen Video-Ansprache. „Aber dass wir das Leben unserer Soldaten, unserer Bevölkerung schützen, ist genauso wichtig“, sagte der Präsident. „Wir werden die Mauern wieder aufbauen, wir werden das Land zurückgewinnen.“ 

„MÜSSEN DEN KRIEG GEWINNEN“

Gouverneuer Hajdaj sagte, der Verlust Lyssytschanks sei schmerzhaft, aber nicht kritisch. „Es tut sehr weh, aber es bedeutet nicht, den Krieg zu verlieren.“ Für ihn persönlich sei der Verlust der gesamten Region Luhansk etwas Besonderes. „Dies ist das Heimatland, in dem ich geboren wurde, und ich bin auch das Oberhaupt der Region.“ In militärischer Hinsicht sei es schlecht, Positionen aufzugeben, räumte der Gouverneur ein. Er unterstrich aber: „Wir müssen den Krieg gewinnen, nicht die Schlacht um Lyssytschansk.“ Der Rückzug aus der einstigen Großstadt sei „zentralisiert“ gewesen, sagte Hajdaj. Damit deutete er an, dass der Rückzug geplant und ordentlich vonstattengegangen sei. Die ukrainischen Soldaten seien andernfalls Gefahr gelaufen, eingekesselt zu werden. 

In dem wochenlangen Kampf um Lyssytschansk seien russische Truppen zusammengezogen worden, die an anderen Fronten hätten eingesetzt werden können, sagte Hajdaj. Das habe den ukrainischen Streitkräften die Möglichkeit gegeben, sich in der Region Donezk zu verschanzen, um es dort „den Russen schwerer zu machen“. Die russische Taktik werde dieselbe sein wie andernorts. „Sie werden mit ihrer Artillerie auf alles schießen, aber es wird schwierig für sie sein, vorwärts zu kommen.“ 

„ZIEL NUMMER EINS“ 

Er rechne nach der Einnahme von Luhansk nicht damit, dass Russland seine Soldaten nun vollständig an irgendeine Front verlegen werde, weil sie die Linie halten müssten, sagte Hajdaj. „Wenn sie ihre Positionen verlassen, können die Unseren eine Art Gegenoffensive starten.“ Für die russischen Truppen bleibe die Region Donezk aber das „Ziel Nummer eins“, sagte Hajdaj. „Slowjansk und Bachmut werden unter Beschuss kommen – Bachmut wird bereits sehr massiv beschossen.“ Bachmut, Slowjansk und das nahe gelegene Kramatorsk liegen südwestlich von Lyssytschansk und sind die wichtigsten Städte, die den russischen Streitkräften in Donezk standhalten.

Gouverneur Hajdaj bekräftigte die Forderung nach mehr Waffen von westlichen Verbündeten, die zu spät verstanden hätten, was in der Ukraine geschehe. Die Streitkräfte seines Landes könnten eine Gegenoffensive beginnen, wenn sie über ausreichend Langstreckenwaffen verfügten, um sie den russischen Truppen entgegenzusetzen. „Sie schießen einfach rund um die Uhr aus der Ferne auf unsere Stellungen.“ 

Über der Schlangeninsel weht indes wieder die ukrainische Flagge. Nach dem Abzug der russischen Truppen, die die strategisch wichtige Insel im Schwarzen Meer zeitweise besetzt hatten, sei die Flagge der Ukraine gehisst worden, teilte eine Sprecherin des Militärs mit. „Das Gebiet wurde der Hoheit der Ukraine zurückgegeben.“ Die russischen Truppen hatten die Insel vergangene Woche geräumt.

Nach Einnahme von Luhansk Russlands Vormarsch auf Donezk erwartet

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Neuer Lösungsversuch im Konflikt Serbiens mit Kosovo

Brüssel, 17. Aug (Reuters) - Vor dem Hintergrund wachsender Spannungen wollen die Staats- und Regierungschefs von Serbien und dem Kosovo unter EU-Vermittlung am Donnerstag erneut einen...

NATO will Stabilität in Serbien und Kosovo schützen

Brüssel, 17. Aug (Reuters) - Das Militärbündnis Nato will ein Wiederaufflammen des Konflikts zwischen Serbien und dem Kosovo nicht tatenlos hinnehmen. Die Kräfte zur Friedenssicherung der...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking