1.7 C
München
Mittwoch, Dezember 7, 2022

MPC-Sitzung am 22.09. – Schlechte Wirtschaftslage könnte Bank of England zu aggressiveren Vorgehen zwingen

Expertenmeinungen

Katharine Neiss, Chief European Economist bei PGIM Fixed Income kommentiert die bevorstehende Sitzung des währungspolitischen Ausschusses der Bank of England am 22. September:

„Da die britische Wirtschaft zunehmend schwächelt, gibt es gute Gründe für die Bank of England (BoE), sich weiterhin auf die mittelfristigen Inflationsaussichten und die Aufstockung ihrer Maßnahmen zu fokussieren. Dies spräche für eine Fortsetzung der moderaten Straffung der Geldpolitik in Verbindung mit einem gut geplanten aktiven Abbau ihrer Bilanz.

Angesichts der weiter steigenden Inflation und der Aussicht auf eine beträchtliche fiskalische Expansion gibt es jedoch viele Stimmen, die für eine aggressivere Zinserhöhung auf der nächsten Sitzung der Bank of England plädieren. 

Sollten wir tatsächlich einen weiteren Abwertungsdruck auf das Pfund erleben, was die Inflation weiter in die Höhe treiben würde, könnte die BoE trotz einer sich verschlechternden Wirtschaftslage im eigenen Land gezwungen sein, noch aggressiver zu handeln.“   

MPC-Sitzung am 22.09. – Schlechte Wirtschaftslage könnte Bank of England zu aggressiveren Vorgehen zwingen

Foto von Katharine Neiss (Quelle: PGIM Fixed Income)

Tipp: Dividenden ausländischer Aktien werden doppelt besteuert, 
dieses Finanztool erledigt Deine Rückerstattung

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge

Web3, NFT & Metaverse