4 C
München
Freitag, Februar 3, 2023

Japans Notenbank schockt Märkte mit Änderung der Zinspolitik

Expertenmeinungen

Berlin/Frankfurt, 20. Dez – Japans Zentralbank hat überraschend ihre Zinspolitik verschärft und damit die Finanzmärkte schockiert. Die Bank of Japan (BoJ) kündigte am Dienstag an, einen stärkeren Anstieg der Zinsen für lang laufende Staatsanleihen zuzulassen. Die Entscheidung traf Anleger unvorbereitet: Sie hatten erwartet, dass die BoJ bis zum angekündigten Rücktritt von Notenbankchef Haruhiko Kuroda im April 2023 keine Änderungen an ihrer Steuerung der Zinskurven mehr vornehmen wird. Die Notenbank kündigte zudem eine deutliche Erhöhung ihrer Anleihenkäufe an. Das Renditeziel von null Prozent bei den zehnjährigen Staatsanleihen wurde allerdings unverändert belassen. Das deutet darauf hin, dass die Maßnahmen insgesamt eher auf eine Feinjustierung der ultralockeren Geldpolitik ausgerichtet sind statt auf eine Rücknahme der geldpolitischen Stimulierung.

„Der heutige Schritt zielt darauf ab, die Marktfunktionen zu verbessern und so die Wirkung unserer geldpolitischen Lockerung zu verstärken“, sagte Kuroda auf einer Pressekonferenz. „Es ist also keine Zinserhöhung.“ Konkret beschloss die BoJ, die Rendite für zehnjährige Staatsanleihen künftig stärker um ihren Zielwert von null Prozent schwanken zu lassen – und zwar um 0,50 statt bislang 0,25 Prozentpunkte. Sie will außerdem die monatlichen Käufe von japanischen Staatsanleihen im Volumen von bisher 7,3 Billionen Yen auf neun Billionen Yen (67,5 Milliarden Dollar) erhöhen. Dies werde die Nachhaltigkeit der geldpolitischen Ausrichtung stärken, sagte Kuroda. Es sei keinesfalls eine Überprüfung, die zu einer Aufgabe der Zinskurvensteuerung führe oder zu einem Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik. 

Der japanische Aktienmarkt ging nach der Entscheidung auf Tauchstation. In Tokio rutschte der Nikkei-Index um 2,5 Prozent auf 26.568 Punkte ab. Die Börse in Shanghai und der Index der wichtigsten Unternehmen in Shanghai und Shenzhen gaben jeweils mehr als ein Prozent nach.

„Vielleicht ist dies ein kleiner Schritt, um die Strategie zu testen und zu sehen, wie der Markt reagiert“, sagte Analyst Bart Wakabayashi vom Finanzhaus State Street in Tokio. „Ich denke, wir sehen hier den ersten Zeh im Wasser.“ An den Finanzmärkten wird nun gerätselt, wie wohl der nächste Schritt der Notenbank ausfallen wird. Denn die Amtszeit von Kuroda nähert sich ihrem Ende und zudem wird erwartet, dass die Inflation bis in das nächste Jahr hinein über dem Notenbank-Ziel von zwei Prozent liegen wird. „Sie haben das Band ausgeweitet und das wohl früher als erwartet“, sagte Moh Siong Sim von der Bank of Singapore. Das werfe die Frage auf, ob dies ein Vorbote für eine weitere Normalisierung der Geldpolitik sei.

Die ultralockere Zinspolitik der Währungshüter und ihre anhaltenden Anleihenkäufe zur Verteidigung der Renditeobergrenze waren in der Öffentlichkeit zuletzt zunehmend unter Beschuss geraten. Diese Politik verzerre die Renditekurve, höhle die Marktliquidität aus und verstärke den unerwünschten Kursrückgang des Yen, was die Kosten für Rohstoffexporte in die Höhe treibe, lauteten die Kritikpunkte.

Japans Notenbank schockt Märkte mit Änderung der Zinspolitik

Quelle: Reuters

Symbolfoto: Bild von Prota auf Pixabay

Hier findet ihr die aktuellen Livestream-Folgen. Mehr aus Web3, NFT und Metaverse.

- Advertisement -spot_img
spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge

Web3, NFT & Metaverse