Italienischer Versorger Eni will Rubel-Konto eröffnen

Date:

Mailand, 13. Mai (Reuters) – Der italienische Versorger Eni will Insidern zufolge im Rubel-Streit zwischen Russland und dem Westen ein Rubel-Konto eröffnen, um für Gas-Lieferungen aus Russland zu zahlen. Eni wolle diesen Prozess in der kommenden Woche beginnen, werde ihn aber unterlassen, wenn er gegen die westlichen Sanktionen verstoße, sagten drei mit dem Vorgang vertraute Personen am Freitag.

Eni ist einer der größten Importeure russischen Gases in Europa. Der Konzern wollte sich nicht äußern. Auch von der EU-Kommission und dem russischen Lieferanten Gazprom waren keine Kommentare zu erhalten. 

Russland fordert nach dem Einmarsch in der Ukraine und den darauf folgenden Sanktionen des Westens von als unfreundlich eingestuften Staaten wie etwa auch Deutschland, dass sie ihre Gasrechnungen künftig in Rubel bezahlen. Die Bundesregierung und die EU lehnen das ab.

Zuvor hatte der ostdeutsche Versorger Verbundnetz Gas (VNG) erklärt, er erwarte nach einer Kontoeröffnung bei der russischen Gazprombank keine Probleme. „Wir werden gemäß dem vorgesehenen Prozedere den weiterhin auf Euro lautenden Rechnungsbetrag entsprechend auf die Konten bei der Gazprombank leisten, so dass die fristgemäße Zahlung an unseren Lieferanten von unserer Seite sicher gestellt ist“, erklärte der Konzern. „Wir gehen auch davon aus, dass die Konvertierung in Rubel keinerlei Schwierigkeiten machen wird. Die Kontoeröffnung verlief zumindest völlig reibungslos.“

Italienischer Versorger Eni will Rubel-Konto eröffnen

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Reichster Mann der Ukraine will Russland wegen Verlusten verklagen

Kiew, 26. Mai (Reuters) - Der reichste Mann der Ukraine will Russland wegen hoher Verluste nach der Bombardierung von Stahlwerken in Mariupol verklagen. "Wir werden Russland...

Karlspreis für Belarus-Aktivistinnen – „Mutigste Frauen Europas“

Berlin, 26. Mai (Reuters) - Die belarussischen Aktivistinnen Maria Kalesnikava, Swetlana Tichanowskaja und Veronica Tsepkalo sind in diesem Jahr mit dem Internationalen Karlspreis zu Aachen für...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking