Inflationsdynamik sorgt für Nervosität bei Fed

Date:

Kommentar Inflationsdynamik sorgt für Nervosität bei Fed

von Ellen Gaske, PhD, CFA, Lead Economist, G10 Economies, Global Macroeconomic Research Team und Robert Tipp, CFA, Chief Investment Strategist und Head of Global Bonds bei PGIM Fixed Income
„Die Federal Reserve war auf ihrer Dezembersitzung des FOMC etwas aggressiver als erwartet, was die jüngste Ausrichtung der US-Notenbank auf die anhaltend höher als erwartete Inflation widerspiegelt. Letztendlich ist damit zu rechnen, dass die Fed den Leitzins nicht so stark anheben kann, wie sie es derzeit prognostiziert und er bei unter 2 % landen wird. Folglich übersteht der Anleihemarkt die restriktive Wende der Fed und die wirtschaftliche Erholung weiterhin recht gut, was das Vertrauen in die Fähigkeit der Fed widerspiegelt, eine weiche Landung zu erreichen.

Wie erwartet kündigte die Fed eine Verdoppelung des Tempos der Zinserhöhung an, nachdem sie dies bereits einige Wochen zuvor signalisiert hatte. Aber es gab auch eine bemerkenswerte, umfassende Aufwärtskorrektur des von den FOMC-Teilnehmern erwarteten Zinserhöhungspfads. Er fällt nun steiler und bis zum Ende des Projektionszeitraums etwas höher aus als in der Prognose vom September.

In ihren jüngsten Projektionen geht keiner der FOMC-Mitglieder davon aus, dass der Leitzins im Jahr 2022 unverändert bleibt. Zehn Mitglieder erwarten nun drei Zinserhöhungen, um den Leitzins bis zum Jahresende auf 0,75 %-1,0 % zu bringen.

Die Fed-Vertreter gehen weiterhin von drei zusätzlichen Zinserhöhungen im Jahr 2023 auf 1,5 %-1,75 % aus, gefolgt von zwei weiteren Erhöhungen im Jahr 2024 auf 2,0 %-2,25 %. Die Sitzung lässt darauf schließen, dass die Fed-Beamten nervös sind, dass die Inflationsdynamik ohne aggressivere Maßnahmen der Fed bleiben könnte. Die aktualisierten Wirtschaftsprognosen der Fed gehen davon aus, dass die Vollbeschäftigung und der damit einhergehende Inflationsdruck viel früher erreicht werden, als nach dem schweren COVID-bedingten Abschwung erwartet wurde.

Man geht davon aus, dass die Arbeitslosenquote Ende nächsten Jahres auf den Tiefstand vor der Pandemie von 3,5 % sinken wird – etwas niedriger als die Schätzung vom September (3,8 %). Die PCE-Inflation dürfte Ende 2022 voraussichtlich bei 2,6 % liegen und damit deutlich über der Fed-Schätzung vom September von 2,2 %.

Unsere eigenen Prognosen liegen leicht unter der aktualisierten Einschätzung der Fed: So gehen wir von zwei Zinserhöhungen im nächsten Jahr aus, falls sich die Inflation in den kommenden Quartalen wie prognostiziert verlangsamt. Dies würde voraussetzen, dass die derzeitige Nachfrageschwemme nachlässt und sich die Probleme in der Lieferkette verbessern. Letztendlich gehen wir auch davon aus, dass die Fed den Leitzins in diesem Zyklus nicht so stark anheben kann, wie sie es derzeit prognostiziert, und rechnen damit, dass der Leitzins in der Spitze unter 2 % liegen wird.

Powell selbst erinnerte an die Kehrtwende der Fed in den Jahren vor der COVID-Krise, als klar wurde, dass die Fed in diesem Zyklus zu aggressiv gestrafft hatte. Bis zur heutigen Sitzung lag die Fed hinter einer Reihe von Zentralbanken der Industrieländer zurück, die bei der Beendigung ihrer quantitativen Lockerung und bei der Ankündigung des Beginns ihrer Zinserhöhungen schon weiter waren. Mit ihrer Kehrtwende und den neuen, restriktiveren geldpolitischen Leitlinien liegt die Fed nun jedoch in der mittleren bis vorderen Hälfte der Gruppe.

Erste Marktreaktionen

Angesichts der Tatsache, dass die Maßnahmen der Fed restriktiver als erwartet ausfielen, kann die Reaktion des Marktes nur als sell the rumor, buy the news“ beschrieben werden. So verhielt es sich jedenfalls bei den größten Marktteilnehmern nach der Fed-Sitzung, d. h. bei Aktien und Kreditprodukten. Nach nervösen Kursbewegungen im Vorfeld der Sitzung setzte eine Erleichterungsrallye bei Aktien und in den risikoreicheren Bereichen der Anleihen- und Devisenmärkte ein, wo sich die Spreads sowohl bei Investment-Grade- als auch bei hochverzinslichen Unternehmensanleihen einengten.

In den Schwellenländern verengten sich die Spreads bei Anleihen, und die Währungen der Schwellenländer legten gegenüber dem US-Dollar zu, was ebenfalls auf die gestiegene Risikobereitschaft nach der FOMC-Sitzung zurückzuführen ist. Eine komplexere Botschaft kam vom Markt für Staatsanleihen, wo die langfristigen Renditen stiegen, da die Inflationserwartungen zunahmen.

Die Lesart hier ist vielleicht, dass die Märkte eine härtere Gangart von Powell erwartet hatten. Stattdessen deutete seine ausgewogene, datenabhängige Interaktion mit der Presse auf einen weniger aggressiven Zinserhöhungspfad und damit langfristig auf mehr Inflation hin, als vor der Sitzung erwartet worden war.

Inflationsdynamik Kommentar
Ellen Gaske, PhD, CFA, Lead Economist, G10 Economies, Global Macroeconomic Research Team

Mit Blick auf die Zukunft kann man sagen, dass der Anleihemarkt seit dem Frühjahr den Kurswechsel der US-Notenbank und die wirtschaftliche Erholung recht gut überstanden hat.

Die langfristigen Zinssätze scheinen ihren Höhepunkt überschritten zu haben, während die Kreditspreads und Inflationserwartungen relativ stabil erscheinen, was das Vertrauen in die Fähigkeit der Fed widerspiegelt, eine weiche Landung zu erreichen. Wir schließen uns dieser Ansicht an und sind der Meinung, dass der Anleihemarkt angesichts der Tatsache, dass die langfristigen Zinssätze und Kreditspreads wahrscheinlich in einer relativ engen Spanne um die aktuellen Niveaus bleiben werden, für die Zukunft gut positioniert sein sollte, da sich Wachstum und Inflation langsam abschwächen und die Fed ihre Politik weiter normalisieren wird.“

Inflationsdynamik sorgt für Nervosität bei Fed

Kommentar von Ellen Gaske, PhD, CFA, Lead Economist, G10 Economies, Global Macroeconomic Research Team und Robert Tipp, CFA, Chief Investment Strategist und Head of Global Bonds bei PGIM Fixed Income

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Luxusmarken gewinnen auch in der Pandemie noch Marktanteile hinzu

Ein Marktkommentar von Rebecca Irwin, Portfoliomanagerin bei Jennison Associates: Luxusmarken zeigen sich widerstandsfähig, was ihre starke Preissetzungsmacht und die Qualität ihrer Geschäftsmodelle unter Beweis stellt....

„Maßnahmen schlichtweg zu gering“

Katharine Neiss, Chief European Economist bei PGIM Fixed Income kommentiert den gestern vorgestellten Klimaschutz-Aktionsplan der EZB: „Die gestern bekannt gegebenen Änderungen verdeutlichen, dass die Europäische...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking