Samstag, April 13, 2024
StartKommentarInflationsdivergenz im Anmarsch?

Inflationsdivergenz im Anmarsch?

Ein aktueller Marktkommentar von Blerina Uruci, Chief U.S. Economist bei T. Rowe Price:

Für die Zukunft gibt es Grund zu der Annahme, dass die globale Inflationssynchronisation ihren Höhepunkt erreicht hat und sich zumindest teilweise umkehren könnte. Kurzfristig könnte dies auf strukturelle Unterschiede zwischen den Volkswirtschaften und auf die Art und Weise zurückzuführen sein, in der ihre politischen Reaktionen gegenläufig sind. Eine differenzierte Umkehrung könnte taktische Investitionsmöglichkeiten bieten. Hier konzentrieren wir uns auf die Frage, warum sich der derzeitige Zustand der weltweiten Inflation zu einem Zustand mit einer größeren Streuung der Inflationsraten zwischen den Ländern entwickeln könnte.

Derzeit ist die länderübergreifende Inflationsstreuung dreimal so hoch wie der Durchschnitt der letzten zehn Jahre. Dies verdeutlicht zwei Phänomene: Der jüngste Inflationsanstieg liegt für die meisten Länder außerhalb der Norm, und es ist unwahrscheinlich, dass dieses Ausmaß an gemeinsamer Extremität angesichts struktureller und geopolitischer Verschiebungen innerhalb der Volkswirtschaften sowie unterschiedlicher Ergebnisse und politischer Reaktionen anhält.

In Europa hat der plötzliche Einmarsch Russlands in der Ukraine das Modell der Gas- und Energiedienstleistungsversorgung des Kontinents verändert und bleibt ein Risiko für die künftige Energiepreisstabilität. Darüber hinaus sieht sich Großbritannien mit einem robusten Inflationsdruck konfrontiert, der mit einem einzigartigen Arbeitskräftemangel und höheren Handelskosten infolge des Brexits zusammenhängt. Japans Geldpolitik ist nach wie vor sehr akkommodierend.

Es ist das einzige Land in unserer Stichprobe mit einem negativen Zinssatz bei einer relativ niedrigeren, aber immer noch steigenden Inflation. Die Regierung hat vorübergehend Subventionen für Benzin und Strom eingeführt, was weiterhin dazu beitragen wird, die Auswirkungen auf die Gesamtinflation einzudämmen. Die Bedrohung für die Preisstabilität ist die Inflation bei handelbaren Gütern, die weiterhin steil ansteigt und keine Anzeichen für eine Abschwächung zeigt. In diesem Szenario ist es wahrscheinlich, dass die Bank of Japan gezwungen sein wird, ihren geldpolitischen Kurs zu ändern.

Die Inflation in Kanada schwächt sich schneller ab als in anderen Industrieländern, da die Bank of Canada ihren Zinserhöhungszyklus früher begonnen hat. Wir gehen davon aus, dass Kanada wie auch die USA ihre Geldpolitik früher als die anderen Länder lockern werden. Für Australien erwarten wir kurzfristig das Gegenteil. Die Inflation dürfte weiterhin hoch und hartnäckig bleiben.

Die Benzin- und Energieinflation wird weiterhin einen großen Teil der Gesamtinflation ausmachen, und die australische Zentralbank hat noch einen weiten Weg vor sich, um mit einem schnellen Anstieg des Lohnwachstums Schritt zu halten. Künftig könnten wir mehr idiosynkratische Reaktionen auf die Politik und die Inflation sehen, was darauf hindeutet, dass die derzeitige hohe Synchronisierung innerhalb der G-6 ihren Höhepunkt erreicht hat, was eine geografische Diversifizierung der Anlagemöglichkeiten bietet. Diese Unterschiede könnten durch eine unterschiedliche Positionierung in Bezug auf Duration, Währungen und inflationsanfällige Vermögenswerte zum Ausdruck kommen.

Taktische Anlagechancen

Angesichts der Anzeichen für kurzfristige Inflationsdivergenzen dürften sich potenzielle taktische Anlagechancen ergeben. Die Inflation geht in Kanada, den USA und der Eurozone schneller zurück, Dies könnte bedeuten, dass die Zentralbanken dieser Länder früher mit einer Lockerung der Geldpolitik beginnen und dass langfristige Anleihen dieser Länder die ersten Erholungen erleben. Mittelfristig könnten die Staatsanleihen der Länder mit der günstigsten Inflationsdynamik ein besseres inflationsbereinigtes Renditepotenzial sowie das Potenzial für einen größeren Kapitalgewinn bieten.

Andererseits könnten inflationsgebundene Anleihen in Ländern wie Großbritannien und Australien, in denen die Inflation widerstandsfähiger zu sein scheint, eine gute Absicherung gegen eine höhere Inflation darstellen. Was bedeutet dies für Inflationsstrategien? Obwohl wir einige kurzfristige Möglichkeiten aufgezeigt haben, um von der zunehmenden Divergenz der lokalen Inflationstrends zu profitieren, sind wir der Meinung, dass jedes Portfolio eine strategische Allokation in Anlageklassen haben sollte, die auf Inflationsimpulse reagieren.

Während es kurzfristig immer idiosynkratische Gelegenheiten geben wird, ist die wichtigste Erkenntnis, dass es keine Rolle spielt, wo man ansässig ist, da die Inflationstrends langfristig global gleich sind. Daher glauben wir, dass inflationsempfindliche Strategien, die global investieren, von Anlegern an jedem Standort effektiv genutzt werden können. Auf der Grundlage unserer eigenen Forschung verwendet unser Multi-Asset-Ansatz zwei strategische Allokationen, um sowohl erwartete als auch unerwartete Inflation zu bekämpfen.

Innerhalb der breiteren festverzinslichen Allokation nutzen wir eine spezielle Allokation für inflationsgebundene Anleihen. Bei den Aktien deuten unsere Untersuchungen darauf hin, dass ein diversifiziertes Portfolio mit realen Vermögenswerten ein wirksames Mittel sein kann, um sowohl die erwartete als auch die unerwartete Inflation zu bekämpfen und gleichzeitig ein Gleichgewicht zwischen Risiko und Rendite zu schaffen.

Dies ist zum Teil auf die starke Preissetzungsmacht zurückzuführen, die Unternehmen, die im Bereich der Sachwerte tätig sind, traditionell genießen, sowie auf ihre inflationsanfälligen Erträge, die dazu beitragen können, einige der negativen Auswirkungen der Inflation auszugleichen. In einem traditionellen Portfolio mit moderatem Risiko, das sich aus 60 % Aktien und 40 % Anleihen zusammensetzt, würde dieser Ansatz im Allgemeinen dazu führen, dass 3 % bis 6 % des breiteren Portfolios in Sachwerte investiert werden.

Inflationsdivergenz im Anmarsch?

Foto von Blerina Uruci (Quelle: T. Rowe Price)

Kennen Sie schon das Wirtschaftsmagazin „Paul F„? Jetzt bei Readly lesen. Eine kostenlose Leseprobe von Paul F gibt es bei United Kiosk. Ebenfalls finden Sie die aktuelle Ausgabe im Lesezirkel von Sharemagazines.

Anzeigen

Neueste Beiträge

Das könnte dir auch gefallen!

Erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.