4.2 C
München
Freitag, Februar 3, 2023

Fraport und Flugsicherung erwarten deutliche Erholung des Luftverkehrs

Expertenmeinungen

Frankfurt, 23. Nov (Reuters) – Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport und die Deutsche Flugsicherung (DFS) gehen für 2023 von einem anhaltend kräftigen Wachstum des Luftverkehrs nach der Corona-Krise aus. „Es wird deutlich nach oben gehen“, sagte Fraport-Chef Stefan Schulte bei einem Pressegespräch am Dienstagabend. Nach dem Tourismus lege auch der Geschäftsreiseverkehr mittlerweile stark zu. In Spitzenzeiten werde die Passagierzahl 2023 am größten deutschen Flughafen das Vorkrisenniveau von 2019 erreichen. Eine konkrete Prognose für 2023 wollte Schulte noch nicht nennen. In diesem Jahr erwartet Fraport insgesamt rund 50 Millionen Fluggäste in Frankfurt, dies entspricht 70 Prozent des Vorkrisenniveaus von 2019. 

Mit vielen Einstellungen werde Fraport sich darauf vorbereiten, sagte Schulte. Nach 1800 neuen Mitarbeitenden 2022 seien für 2023 etwa 1000 Einstellungen geplant, vor allem bei den Bodenverkehrsdiensten. Der Personalmangel hatte in Frankfurt vor allem bei der Gepäckabwicklung zu Stau geführt. Die Lufthansa hatte viele Flüge aus dem Programm genommen, um Chaos zu vermeiden. Deshalb sei der Airport langsamer gewachsen als die anderen Drehkreuze in Europa wie Paris oder Amsterdam. 

DFS-Chef Arndt Schoenemann geht davon aus, dass die Lotsen im kommenden Jahr 90 Prozent der Flugbewegungen von vor der Krise dirigieren. Dabei handelt es sich nicht um Flüge 

von und nach Deutschland sowie Überflüge dirigieren wird. In diesem Jahr waren es 82 Prozent des Aufkommens von 2019. Die DFS werde mit 136 neuen Flutlotsen 2022 und 2023 die Personalkapazität aufstocken. „Das ist ein Schlüsselthema“, sagte Schoenemann. Nur fünf Prozent der Bewerber schafften den Aufnahmetest. Die Zahl der Bewerbungen sei gesunken, so dass die DFS die Werbetrommel rühren müsse.

Wegen des Ukraine-Krieges werde es auch im nächsten Jahr noch Einschränkungen des Luftraums über Deutschland geben, erklärte der DFS-Chef. Durch Militärflüge der Nato sei der Luftraum manchmal bis zu 20 Mal am Tag mit kurzem Vorlauf von einer halben Stunde für die zivile Luftfahrt eingeschränkt. Die Luftwaffe habe das gegenüber der Flugsicherung als „new normal“ bezeichnet.

Fraport und Flugsicherung erwarten deutliche Erholung des Luftverkehrs

Quelle: Reuters

Titelfoto: Bild von Hans auf Pixabay

Hier findet ihr die aktuellen Livestream-Folgen. Mehr aus Web3, NFT und Metaverse

- Advertisement -spot_img
spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge

Web3, NFT & Metaverse