Freitag, März 1, 2024
StartWirtschaftFranzösische Regierung will in wochenlangen Raffinerie-Streik eingreifen

Französische Regierung will in wochenlangen Raffinerie-Streik eingreifen

Paris, 11. Okt – Die französische Regierung ist zu einem Eingreifen in den seit Wochen andauernden Streik an Raffinerien bereit, der zu Treibstoffengpässen an den Tankstellen geführt hat. „Wir müssen in den kommenden Stunden eine Einigung finden“, sagte Finanzminister Bruno Le Maire im Hörfunk.

„Unsere Landsleute dürfen keine Kollateralopfer sein.“ Sowohl Le Maire als auch Regierungssprecher Olivier Veran erklärten, die Regierung könne eingreifen, um die Blockaden zu beenden. Veran sagte, die Regierung könne die Requirierung von Personal anordnen, um die Blockaden der Tanklager zu beenden. Bei Bedarf könne sie auch auf strategische Treibstoffreserven des Landes zurückgreifen. 

Mehr als 60 Prozent der Raffineriekapazitäten in Frankreich werden durch die Streiks lahmgelegt, was die Dieselpreise in die Höhe treibt und das Land dazu zwingt, die Kraftstoff-Importe zu erhöhen. Unter Führung der Gewerkschaft CGT streiken die Beschäftigten der großen Raffinerien wie etwa von ExxonMobil und TotalEnergies bereits seit 22 Tagen mit der Folge, dass der Sprit an den Zapfsäulen inzwischen knapp wird. Bei Exxon scheint ein Ende des Streiks greifbar zu sein. Management und Gewerkschaften haben die Verhandlungen wieder aufgenommen. Derweil ist die Situation bei TotalEnergies festgefahren. 

Französische Regierung will in wochenlangen Raffinerie-Streik eingreifen

Quelle: Reuters

Titelfoto: Symbolfoto

Hier findet ihr den aktuellen Livestream zum Thema Web3 NFT Metaverse Talk

Anzeigen

Neueste Beiträge

Das könnte dir auch gefallen!

Erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.