EZB rechnet mit Konjunkturdämpfer durch Ukraine-Krieg

Date:

spot_img

Paris, 25. Feb (Reuters) – Die EZB rechnet laut Insidern mit einem Konjunkturdämpfer durch den Ukraine-Krieg. Beim informellen Treffen der EZB-Spitze in Paris habe Chefvolkswirt Philip Lane Szenarien dazu vorgelegt, sagten mehrere mit der Sache vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag.

Ein mittleres Szenario sehe vor, dass das Bruttoinlandsprodukt der Euro-Zone dieses Jahr um 0,3 bis 0,4 Prozent geschmälert werde. Ein extremeres Modell sehe sogar fast ein Prozent vor. Ein weiteres von Lane präsentiertes Szenario unterstelle praktisch keine Folgen, was aber mittlerweile als unwahrscheinlich eingeschätzt werde.

Einer der Gewährsleute bezeichnete die Schätzungen als Überschlagsrechnungen. Eine andere kontaktierte Person sagte, sie seien „sehr vorläufig“. Beim Zinstreffen im März werde Lane verfeinerte Modelle vorlegen, hieß es unisono.

Lane habe zwar noch keine neuen Inflationsprognosen präsentiert. Doch habe der Ire bereits signalisiert, dass die Vorhersage für 2022 deutlich angehoben werde. Zugleich werde die Teuerungsrate zum Ende des mittleren Projektionszeitraums – also wohl bis 2024 – noch immer unter dem Ziel der EZB von 2,0 Prozent veranschlagt. Die EZB wollte sich zu dem Bericht nicht äußern.

EZB rechnet mit Konjunkturdämpfer durch Ukraine-Krieg

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto 

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Rätselraten um Geldpolitik hält US-Anleger auf Trab

Frankfurt, 06. Okt (Reuters) - Aus Verunsicherung über das künftige Zinserhöhungstempo der Notenbank Fed haben sich Investoren am Donnerstag mit Engagements an der Wall Street zurückgehalten. Der Dow Jones verlor 1,2 Prozent...

US-Notenbanker für weiter aggressiven Zinskurs – Keine Pause in Sicht

Washington, 06. Okt (Reuters) - Angesichts der hohen Inflation in den USA signalisieren führende Währungshüter einen auch weiterhin straffen Zinskurs. Fed-Direktorin Lisa Cook betonte am Donnerstag,...

Dax gibt erneut nach

spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking