Donnerstag, Februar 29, 2024
StartKommentarErneuerbare Energie: China könnte seine Ziele früher als geplant erreichen

Erneuerbare Energie: China könnte seine Ziele früher als geplant erreichen

Ein aktueller Marktkommentar von Thomas Höhne-Sparborth, Leiter des Bereichs Sustainability Research bei Lombard Odier Investement Managers (LOIM):

Die Technologie für erneuerbare Energien hat einen Wendepunkt bei der Kostenwettbewerbsfähigkeit erreicht. Die Solarenergie ist heute die billigste Energieform der Welt[1], und die Kosten sind in den letzten 10 Jahren um etwa 90 % gesunken. Obwohl die Preise und Engpässe in der Lieferkette die Kosten in den Jahren 2022 und 2023 in die Höhe trieben, dürften Größenvorteile und Effizienzsteigerungen zu weiteren Kostensenkungen führen.

Die Umstellung wird hauptsächlich von der Wirtschaft vorangetrieben, aber auch die Politik hat dazu beigetragen, sie zu beschleunigen. In den USA enthält der Milestone Inflation Reduction Act of 2022 (IRA) Anreize wie Steuergutschriften, die es Haushalten ermöglichen, die Kosten für erneuerbare Energiesysteme auszugleichen. In der EU setzt der REPowerEU-Plan ehrgeizige Ziele für den Einsatz erneuerbarer Energien und die Umstellung in den Endverbrauchssektoren.

China installiert heute, obgleich das Land immer noch stark von der Kohlekraft abhängig ist, etwa so viel Solar- und Windkraftkapazität wie der Rest der Welt zusammen. Die Neuinstallationen von kohlenstofffreiem Strom übertreffen inzwischen die von fossilen Kraftwerken.

 Aktueller Gegenwind durch schwaches Baugewerbe

Trotz dieser starken Unterstützung haben sich Aktien aus dem Cleantech-Bereich schlechter entwickelt als Unternehmen aus dem Bereich der fossilen Brennstoffe. Zum einen trugen die höheren Zinsen zu einem Anstieg der Finanzierungskosten bei. Zusammen mit Engpässen in den Lieferketten führte dies zu einem Anstieg der Ausrüstungs- und Installationskosten, was die Einführung verlangsamte. In einigen Sektoren, wie z. B. bei den Versorgungsunternehmen, erhöhten die höheren Zinssätze nicht nur die Kosten für die Einführung, sondern drückten auch ihre Bewertungen, die oft als Ersatz für Anleihen angesehen werden.

Parallel dazu war das europäische Baugewerbe schwach. Da Technologien wie Solarenergie, Wärmepumpen und Energiespeicherung von mit Bau- und Renovierungstätigkeiten abhängen, hatten diese Sektoren mit zusätzlichem Gegenwind zu kämpfen. Die schleppende Nachfrage in Verbindung mit der Anhäufung von Lagerbeständen – insbesondere von chinesischen Komponenten – hat außerdem geführt, dass die Lager voll sind und die Branche in einem dringend notwendigen, aber schmerzhaften Lagerabbau gefangen ist.

Die Installationen erneuerbarer Energien in der ersten Hälfte des Jahres 2023 blieben in Europa und den USA hinter den Erwartungen zurück. Dennoch übertrafen sie weltweit unsere Prognosen – angetrieben durch die starke Entwicklung in China. Die rasche Beschleunigung der Installationen in China könnte dazu führen, dass das Land zu den wenigen gehört, die ihre Ziele für saubere Energie bis zu fünf Jahre früher erreichen[2]. In ihrem jüngsten Ausblick verdreifachte die IEA ihre Prognosen[3] für die Gesamtkapazität an erneuerbaren Energien, die bis 2030 in China installiert sein soll.

Strukturelle Faktoren für erneuerbare Energien bleiben stark

Der Überblick verdeutlicht, dass die zugrunde liegenden strukturellen Faktoren für erneuerbare Energien weiterhin stark sind. Die höheren Finanzierungskosten haben den Markt hart getroffen, aber diese Kosten sind auch bei anderen (fossilen) Technologien gestiegen. Diese Faktoren haben zwar den kurzfristigen Aufbau neuer Stromerzeugungskapazitäten verlangsamt, doch werden sich die erneuerbaren Technologien im Übergang weiterhin durchsetzen. Strukturelle Wachstumschancen werden sich auch weiterhin in der gesamten Wertschöpfungskette ergeben, wenn die Stromnachfrage steigt.

Auch eine weitere regulatorische Unterstützung zeichnet sich ab. Das Europäische Parlament wird voraussichtlich noch vor Jahresende über den Net Zero Industrial Act abstimmen und damit wichtige Projekte vorantreiben. In den USA hat die unerwartet hohe Akzeptanz von Schlüsseltechnologien dazu geführt, dass der Gesamtwert der Anreize, die im Rahmen des (nicht gedeckelten) Inflation Reduction Act (IRA) gewährt werden sollen, von 370 Mrd. USD auf 650 Mrd. USD erhöht wurde.

Außerdem sind die Kosten für die Einführung gestiegen, was sich – wenn auch mit Verzögerung – in höheren Preisen niederschlagen wird. Dies würde sich sowohl in den regulierten als auch in den nicht regulierten Bereichen des Sektors bemerkbar machen. Im regulierten Bereich werden die Strompreise von den lokalen Behörden schrittweise nach oben korrigiert. Im unregulierten Bereich werden die Bedingungen für Stromabnahmeverträge (PPA) ebenfalls nach oben korrigiert. Die Wirtschaftlichkeit und die Attraktivität von Projekten im Bereich der erneuerbaren Energien werden sich wahrscheinlich zusammen mit den Preisen anpassen und attraktive Möglichkeiten auf Märkten schaffen, die sich 2023 schlecht entwickelt haben.

Erneuerbare Energie: China könnte seine Ziele früher als geplant erreichen

Foto von Thomas Höhne-Sparborth (Quelle: LOIM)

[1]  Solar – IEA

[2] A Race to the Top China 2023: China’s quest for energy security drives wind and solar development – Global Energy Monitor

[3] Executive summary – World Energy Outlook 2023 – Analysis – IEA

Kennen Sie schon das Wirtschaftsmagazin „Paul F„? Jetzt bei Readly lesen. Eine kostenlose Leseprobe von Paul F gibt es bei United Kiosk. Ebenfalls finden Sie die aktuelle Ausgabe im Lesezirkel von Sharemagazines.

Anzeigen

Neueste Beiträge

Das könnte dir auch gefallen!

Erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.