Samstag, Juni 22, 2024
StartKommentarEin recht gutes Jahr 2023

Ein recht gutes Jahr 2023

Ein aktueller Investmentausblick „The Globe“ von Eurizon:

Das Jahr 2023 begann mit einem sehr klaren Ziel: Die Inflation sollte sinken, möglicherweise sogar auf Kosten einer weltweiten Rezession. Alles in allem können wir sagen, dass sich die Dinge zum Guten gewendet haben: Die Inflation ging zurück, zu einer Rezession kam es nicht.

Die Inflation hatte in der zweiten Jahreshälfte 2020 begonnen, als die Wirtschaft nach der ersten Corona-Welle wieder in Gang gekommen war. Die Inflationshöchststände waren im Juni 2022 in den USA mit 9,1 % und im Oktober 2022 in der Eurozone mit 10,6 %. Das Jahr 2023 endet nun mit einer jährlichen Inflation von 3,1 % in den USA und 2,4 % in der 8.0 Eurozone.

Es stimmt zwar, dass wir formell noch nicht bei den von den Zentralbanken als Ziel angegebenen 2 % Kerninflation angelangt sind. Auch ist es zutreffend, dass die Kerninflation langsamer zurückgeht und derzeit bei 4,0 % in den USA und 3,6 % in der Eurozone liegt. Aber es ist unbestreitbar, dass der Trend hin zu einem stabilen Preisumfeld bereits in vollem Gange ist.

Betrachtet man die Rohstoffpreise, die seit einigen Monaten stabil sind, und die Wirtschaftstätigkeit, die sich nach den Exzessen in der Zeit nach der Corona-Krise normalisiert hat, besteht kein Grund zu der Annahme, dass der Disinflationsprozess in den kommenden Monaten aufgehalten werden könnte.

Die eigentliche Überraschung im Jahr 2023 war die Widerstandsfähigkeit des Wirtschaftswachstums, insbesondere das der USA.

Die befürchtete und von vielen vorhergesagte weltweite Rezession ist nicht eingetreten. Die düsteren Prognosen Ende 2022 hatten den Fokus zu sehr auf die Straffung der Geldpolitik gelegt und dabei unterschätzt, dass die Fiskalpolitik die Wirtschaft förderte – und dies auch weiterhin tut. Außerdem hat die sinkende Inflation seit der zweiten Jahreshälfte dazu geführt, dass die Kaufkraft der Verbraucher wieder gestiegen ist, was die Konjunktur gestützt hat.

Die Stärke der US-Wirtschaft ist wirklich erstaunlich. Ende 2022 lag die Konsensschätzung für das Wachstum im Jahr 2023 nur wenige Dezimalstellen über Null. Diese Zahl wurde systematisch nach oben korrigiert, sodass das Wachstum im Jahr 2023 in der Größenordnung von 2,4 % liegt.

Eine ausgewachsene Rezession konnte auch in der Eurozone vermieden werden. Allerdings war die Wachstumsabschwächung hier deutlich spürbar. Die Lage war nicht so schlimm wie bei der Schätzung Ende 2022, bei der ein Negativwachstum prognostiziert wird. Allerdings war die Entwicklung im Jahr 2023 kaum positiv. Für positive Überraschungen sorgten lediglich die ersten Monate des Jahres. Seit dem Frühjahr überwiegt die konjunkturelle Abkühlung.

Die Schwäche der Eurozone im Vergleich zur Stärke der USA hängt vor allem mit der mangelnden wirtschaftlichen Wachstumsbeschleunigung in China und dem Welthandel zusammen.

Es ist zwar richtig, dass die Binnennachfrage in der Eurozone im Vergleich zu den Zyklen vor der Corona-Krise mehr Unterstützung durch die Finanzpolitik erfährt. Aber die Eurozone ist nach wie vor sehr stark von den Exporten und damit von der Entwicklung des Welthandels abhängig.

So gesehen ist die Tatsache, dass Chinas Wirtschaftswachstum geringer ausfiel als erwartet, ein negativer Faktor. Es ist jedoch anzumerken, dass China das Wachstumsziel der Regierung von 5 % erreicht hat, ohne eine V-förmige Erholung zu erleben, wie sie die USA und Europa in der Zeit nach der Corona-Krise erlebt hatten. Und alles in allem trug die Entscheidung der chinesischen Regierung für eine moderate Entwicklung dazu bei, den Rückgang der weltweiten Inflation zu beschleunigen.

Mit Blick auf die Zukunft ist es erfreulich, dass sich die Indikatoren für den Welthandel Ende 2023 nach zwei Jahren des Rückgangs stabilisieren. Es ist anzunehmen, dass sich der Konjunkturzyklus nach den Exzessen der Jahre 2021/2022, die 2023 abgebaut wurden, nun wieder normalisiert.

Im Jahr 2023 haben die Zentralbanken die 2022 begonnenen Maßnahmen abgeschlossen.

Die Fed hob die Zinsen 2023 viermal an (+100 BP) und beendete damit eine Serie von elf Zinserhöhungen, die im März 2022 begonnen hatte. Insgesamt stiegen die Fed Funds von 0,25 % auf 5,5 %.

Bei der EZB liegt der Einlagenzins, der im Juli 2022 mit -0,5 % negativ war, jetzt bei 4,0 %. Das bedeutet eine Erhöhung um 450 BP, aufgeteilt in zehn Schritte, davon sechs im Jahr 2023 (+200 BP).

Angesichts der aggressiven Geldpolitik der Zentralbanken war das Jahr für die Anleihemärkte erneut sehr volatil. Nach einem durch sinkende Inflation und Befürchtungen einer weltweiten Rezession geprägten Jahresbeginn, der im März durch die Spannungen um die US- Regionalbanken ausgelöst wurde, stiegen die Zinssätze zwischen Frühjahr und Herbst wieder an. Sie erreichten sowohl bei kurzen als auch bei längeren Laufzeiten die Höchststände von 2022. Zwischen Oktober und Dezember fielen sie dann aufgrund der sinkenden Inflation und der akkommodierenden Haltung der Zentralbanken schnell wieder.

Die absolute Rendite von Staatsanleihen im Jahr 2023 ist positiv, sogar für US-Anleihen.

Sie erlebten die größte Zinserhöhung. Die Volatilität war jedoch das zweite Jahr in Folge extrem hoch und lag weit über den historischen Werten für Anleihemärkte. Es ist zu hoffen und sogar wahrscheinlich, dass die für 2024 erwartete Korrektur der Inflation und des Wirtschaftswachstums die Volatilität an den Anleihemärkten auf ein für diese Finanzanlagen typisches Niveau zurückführt.

Erstaunlicherweise erzielten die ebenfalls sehr volatilen Anleihemärkte der Eurozone eine bessere absolute Rendite als die USA, obwohl die EZB die Zinsen im Jahr 2023 stärker anhob als die Fed (200 BP gegenüber 100 BP). Der Grund dafür ist die Verlangsamung der Wirtschaft in der Eurozone. Dadurch wurde der Anstieg der Anleihezinsen unabhängig von den Maßnahmen der EZB effektiv gebremst.

Auch die italienischen Anleihezinsen unterliegen starken Schwankungen, aber die absolute Rendite seit Jahresbeginn ist weitgehend positiv, auch dank der Bestätigung der Ratings durch die Agenturen im Herbst.

Die absoluten Renditen der Spread-Märkte, die einerseits die Volatilität der zugrundeliegenden Staatszinsen übernahmen, andererseits aber vor den 2022 stark ausgeweiteten Spreads geschützt waren, fielen deutlich positiv aus.

Die Fälligkeitssätze für die risikoreicheren Komponenten, High Yield und Emerging Markets, erreichten im Vergleich zu 2022 keine neuen Höchststände, da der Anstieg der zugrundeliegenden Staatszinsen durch die Verengung der Spreads mehr als ausgeglichen wurde. Zu verdanken ist dies der unerwartet robusten Wirtschaftsentwicklung.

Obwohl sich die Spreads von Investment- Grade-, Hochzins- und Schwellenländeranleihen 2023 zusammenzogen, liegen sie immer noch über den typischen Niveaus am Ende des Zyklus. Das macht sie im Jahr 2024 attraktiv.

Die Aktienmärkte entwickeln sich eindeutig positiv.

Die Gesamtindizes der USA und der Eurozone machten fast alle ihre Verluste aus dem Jahr 2022 wieder wett. Die Bilanz für die Schwellenländermärkte fällt ebenfalls positiv aus, aber deutlich bescheidener, was vor allem auf die Schwäche des chinesischen Aktienmarktes zurückzuführen ist.

In den USA und der Eurozone konzentrierte sich der Anstieg vor allem auf den Technologiesektor. Aber auch der zyklische Konsum und Industriewerte schnitten gut ab, was auf positive Erwartungen hinsichtlich der Fortsetzung des globalen Wirtschaftszyklus hindeutet. In der Eurozone war die Entwicklung des Finanzsektors dank der Rückkehr der Zinssätze in den positiven Bereich ebenfalls positiv.

Vor dem Hintergrund stagnierender Gewinne in den USA und eines bescheidenen Wachstums in Europa stiegen die Aktienkurse an. Infolgedessen sind die Bewertungen zwar höher als Ende 2022, aber aus mittelfristiger Sicht immer noch attraktiv.

Mit Blick auf das Jahr 2024 ist die Fortsetzung des globalen Konjunkturzyklus angesichts einer moderaten Inflation und der Aussicht auf niedrigere Leitzinsen günstig für die Unternehmen und kann die Aktienkurse stützen.

Im Jahr 2023 scheint der Dollar/Euro-Wechselkurs zwischen 1,05 und 1,13 zu schwanken, ohne eine klare Richtung einzuschlagen. Auch 2024 könnte sich für die Währung als richtungsweisend erweisen, da der US-Dollar zwei gegenläufigen Trends unterliegt:

  • Die US-Wirtschaft wird voraussichtlich stärker wachsen als andere entwickelte Volkswirtschaften, was die US-Währung unterstützt.
  • Andererseits begünstigt die Fortsetzung des globalen Wirtschaftszyklus in einem Kontext geringerer Unsicherheit in der Regel andere Währungen als den US-Dollar.

Ein recht gutes Jahr 2023

Foto von Colin Behrens auf Pixabay

Kennen Sie schon das Wirtschaftsmagazin „Paul F„? Jetzt bei Readly lesen. Eine kostenlose Leseprobe von Paul F gibt es bei United Kiosk. Ebenfalls finden Sie die aktuelle Ausgabe im Lesezirkel von Sharemagazines.

Anzeigen

Neueste Beiträge

Das könnte dir auch gefallen!

Erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.