Digitalbank Alpian will mit Schweizer Bankbewilligung Fintechs überholen

Date:

Zürich, 06. Apr (Reuters) – Der digitale Vermögensverwalter Alpian will in der Schweiz im dritten Quartal 2022 an den Start gehen. Alpian habe von der Schweizer Finanzmarktaufsicht (Finma) eine Bankbewilligung erhalten, wie das Fintech am Mittwoch mitteilte. „Vor zwei Jahren waren wir noch ein Startup, jetzt sind wir die erste lizenzierte digitale Privatbank der Schweiz“, sagte Alpian-Chef Schuyler Weiss zur Nachrichtenagentur Reuters. Bis zum Jahresende wolle der digitale Vermögensverwalter, an dem auch die italienische Großbank Intesa SanpaoloISP.MI beteiligt ist, 5000 Kunden gewinnen.

Die Jungfirma stößt in ein Marktsegment vor, das bisher noch kaum besetzt ist. Traditionelle Vermögensverwalter für Millionäre und Milliardäre wie Julius BärBAER.S oder die Großbanken UBS oder Credit Suisse stellen ihre volle Dienstleistungspalette meist nur Kunden mit mehreren Millionen Franken an Vermögen zur Verfügung. Kleinkundenbanken oder auch Smartphonebanken wie Revolut oder N26 haben nur ein eingeschränktes und standardisiertes Angebot. Das gilt etwa auch für den US-Roboter-Anlageberater Wealthfront, den die UBS Anfang Jahr übernommen hatte. 

„Ja, wir sind digital, aber in erster Linie sind wir eine Privatbank“, sagte Weiss. „Wir wollen ein maßgeschneidertes Erlebnis bieten, wir wollen einen persönlichen Austausch bieten.“ Über Chats und Videokonferenzen könnten die Kunden mit ihrem Berater in Kontakt treten. In der Zukunft seien auch persönliche Treffen denkbar. Alpian verfüge über Büros in Genf.

Im späteren Verlauf des Jahres wolle Alpian zudem in Zürich einen Standort eröffnen. Die Firma fasse vor allem Kunden mit liquiden Vermögen von 100.000 bis eine Million Franken ins Auge. Die Gebührensätze wollte Weiss zwar nicht offenlegen, erklärte aber: „Wir verlangen deutlich weniger als die traditionellen Privatbanken.“ 

Alpian hat sich in mehreren Finanzierungsrunden bisher 48 Millionen Franken an Kapital gesichert. Neben Fideuram, der Private Banking-Division von Intesa Sanpaolo, und ihrer Genfer Tochter Reyl sowie einem weiteren Anleger sind auch eine Reihe von Mitarbeitern Aktionäre von Alpian. Die Firma, die auch Standorte in Rom und London unterhält, beschäftigt gegenwärtig rund 70 Personen. Bis zum Jahresende sollen es etwa 100 sein. Ein Börsengang sei gegenwärtig kein Thema, zu einem späteren Zeitpunkt sei aber eine weitere Finanzierungsrunde möglich. Finanzinvestoren, andere Branchenvertreter und auch Privatpersonen hätten bereits Interesse signalisiert. 2025 wolle Alpian die Gewinnschwelle erreichen.

Digitalbank Alpian will mit Schweizer Bankbewilligung Fintechs überholen

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

FDP-Chef fordert Entlastung von Unternehmen

Berlin, 28. Mai (Reuters) - FDP-Chef Christian Lindner fordert die Entlastung von Unternehmen. "Wir müssen neue Quellen des Wohlstands erschließen", sagte er der "Augsburger Allgemeinen" vom...

Scholz warnt vor Gefahr durch Chinas Krediten an Entwicklungsländer

Berlin/Stuttgart, 27. Mai (Reuters) - Bundeskanzler Olaf Scholz hat China zu mehr Transparenz bei Krediten an Schwellen- und Entwicklungsländer aufgefordert und vor einer neuen großen Finanzkrise...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking