Digital Health 2022: Historisch niedrige Bewertung als Chance für Anleger

Date:

spot_img

Ein aktueller Marktkommentar von Stefan Blum, Portfoliomanager des Bellevue Digital Health Fonds:

Der Digital-Health-Sektor ist aktuell deutlich niedriger bewertet als zu Beginn des Jahres 2021. Diese historisch niedrige Bewertungsbasis dürfte nicht nur für Investoren attraktiv sein, sie sollte auch die Übernahmeaktivitäten im Sektor befeuern.

Das Börsenjahr 2021 war für klein- und mittelkapitalisierte Wachstumsaktien eine große Herausforderung. Dies zeigt sich auch in der deutlich besseren Performance der großkapitalisierten Gesundheitsunternehmen gemessen am Russell 1000 Healthcare Index, der im Jahr 2021 mit +23.3% abschnitt, während klein- und mittelkapitalisierte Unternehmen mit -17.6% enttäuschten (Russell 2000 Healthcare Index). Dementsprechend handelt das Bellevue-Digital-Health-Portfolio per Ende Januar mit einem Enterprise Value/Umsatz-Multiple unter der langfristigen Handelsspanne von 6-10x, rund 40% tiefer als vor 12 Monaten. Diese historisch tiefe Bewertung eröffnet enorme Wachstumschancen für 2022.  

Die Vorzeichen für das neue Jahr stehen gut. So dürften sich jetzt zunehmend grosse Healthcare-Unternehmen bei den disruptiven, schnell wachsenden Digital-Health-Anbietern engagieren. Den Anfang machte schon kurz nach dem Jahreswechsel der Healthcare-Riese Stryker mit einem Übernahmeangebot für Vocera, dem führenden Unternehmen für Kommunikationssoftware und -hardware für Krankenhäuser. Und Branchenoutsider Oracle lancierte noch im Dezember 2021 ein Übernahmeangebot über USD 29 Mrd. für Cerner, einem der zwei grossen Anbieter von Krankenhaussoftware.

Auch die jährlich stattfindende globale Healthcare-Konferenz von J.P. Morgan verlief sehr positiv. Einige Unternehmen haben bereits proaktiv Ergebnisprognosen abgegeben, nachdem sie von Anlegern, die wegen den Auswirkungen von COVID-19 besorgt waren, in Frage gestellt wurden. So liegt beispielsweise die Umsatzerwartung von Inspire Medical für 2021 bei rund USD 233 Mio. bei einer Bruttomarge von 85-86 % – beeindruckende Zahlen im Vergleich zu 2020.

Digital Health
Zuerich, 22.06.2016, Mitarbeiter der Bellevue Asset Management AG, Stefan Blum (Foto: Gonzalo Garcia)

Für den Digital Health-Sektor spricht auch, dass viele Unternehmen heute einen deutlich höheren Reifegrad aufweisen, ihre Geschäftsmodelle gefestigt sind und der Weg zur Profitabilität an Visibilität gewinnt. Aber auch bei Unternehmen, bei welchen die Investoren zuerst noch eine Bestätigung der Unternehmensstrategie einfordern, bestehen sehr große Renditechancen, während das Risiko auf Grund der starken Aktienkurskorrekturen und der moderaten Erwartungen der Investoren überblickbar erscheint.

Zusammengefasst ist die Ausgangslage für das Börsenjahr 2022 außerordentlich attraktiv. Einige Makrofaktoren wie steigende Inputkosten, Herausforderungen in der Lieferkette und Arbeitskräftemangel dürften sich sogar zusätzlich positiv auf den Geschäftserfolg der Digital-Health-Unternehmen mit ihren effizienzsteigernden Anwendungen auswirken.

Kurzfristige muss noch mit einigen Schwankungen am Aktienmarkt gerechnet werden, auch abhängig von den Impfraten und der Wirksamkeit der Impfstoffe gegen verschiedene Corona-Virusvarianten. Ebenso kann es zeitweise zu taktischen Verschiebungen der Investitionsflüsse (Sektorrotation) kommen. Ein sehr selektiv zusammengestelltes Portfolio schnell wachsender, transformativer und disruptiver Unternehmen, welche die Gesundheitsversorgung mit digitalen Technologien verbessern und kostengünstiger machen, sollte jedoch diese kurzfristigen Börsentrends schnell überwinden können.

Die gestiegene Akzeptanz digitaler Lösungen im Zusammenhang mit der Corona-Krise hat dem Digital Health-Sektor einen großen Wachstumsschub verliehen. Außerdem dürfte sich die M&A-Aktivitäten nun deutlichen beschleunigen. Risikokapitalgeber haben seit 2011 bereits mehr als USD 84 Mrd. in 3800 private Digital-Health-Unternehmen investiert, daher sind in den nächsten Jahren zahlreichen attraktive Börsengänge zu erwarten. Die hohe Wachstumsdynamik und die nichtzyklische Nachfrage verhelfen dem Digital-Health-Sektor zu einer exzellenten Ausgangslage für eine erfreuliche Wertentwicklung in 2022.

Digital Health 2022: Historisch niedrige Bewertung als Chance für Anleger

Titelfoto und Foto von Stefan Blum (Quelle: Bellevue AM)

Weitere Themen zu Politik.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Hohe Inflation und steigende Zinsen? Small-Caps ins Visier nehmen

Ein aktueller Marktkommentar von Curt Organt, Portfolio Manager bei T. Rowe Price: Kleinere US-Unternehmen könnten sich als robuster erweisen, als es viele erwarten. Geldanlagen sind selten eine bequeme Angelegenheit – insbesondere,...

Abschwung am Immobilienmarkt in Europa

Am 4. Oktober öffnet in München mit der EXPO REAL eine der bedeutendsten Immobilienmessen ihre Pforten. Sie wird unter anderem als Seismograph für die...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking