-1.4 C
München
Montag, Februar 6, 2023

Der Weg ist frei für normalere Marktrenditen

Expertenmeinungen

Ein aktueller Marktkommentar von Mark Peden, Investment Manager Global Equities bei Aegon Asset Management:

20. Januar 2023 – Das alte Sprichwort „niedrig kaufen, hoch verkaufen“ gilt immer noch, aber sind wir schon niedrig genug? Die Aktienbewertungen haben im vergangenen Jahr einen schweren Schlag erlitten. Das KGV des S&P 500 wurde um ganze sieben Punkte gesenkt und liegt nun bei 17 auf der Basis der nächsten zwölf Monate. Der S&P 400 Index für mittelgroße Unternehmen ist auf das 14-fache gesunken, ein Wert, der bemerkenswert nahe an früheren Tiefstständen liegt. Dies sind zwar gute Ausgangsmultiplikatoren, vor allem im Vergleich zur jüngeren Geschichte, aber sie schließen eine tiefgreifende Rezession nicht aus. Dies ist jedoch nicht unser Ausgangspunkt.

Sie sollten eine sanfte Landung und die vom Konsens prognostizierte leichte Gewinnrezession problemlos überstehen. Weitere Gewinnkürzungen sind zu erwarten, da sich die Wirtschaft im ersten Halbjahr deutlich verlangsamen wird, aber die Anleger erhoffen sich viel davon, und wir haben bereits wesentliche Kürzungen gesehen. Die Aktien haben Spielraum für eine Neubewertung in diesem Jahr, obwohl ein gewisser Druck zur Herabstufung noch bevorsteht.

Abgesehen von den Gewinnen ist der andere Teil der Bewertungsgleichung natürlich der Diskontsatz, und hier ist die Unterstützung recht groß. Wir werden keine Wiederholung der gigantischen geldpolitischen Straffung des letzten Jahres erleben, während die Meinung, dass der Höhepunkt der Inflation erreicht sei, immer lauter wird. Trotz der für die nächsten Monate erwarteten weiteren Zinserhöhungen sind wir dem Ende dieses Zinszyklus sehr viel näher als dem Beginn, da die Zentralbanken an ihrer Rhetorik des „länger anhaltenden Anstiegs“ festhalten wollen, um sicherzustellen, dass die Inflation im weiteren Verlauf des Jahres deutlich zurückgehen kann. Nach den Fed Funds Futures könnten die US-Zinsen bis zum Jahresende einen Höchststand von 5,1 % erreichen (gegenüber der derzeitigen Spanne von 4,25 % bis 4,5 %) und dann bis Ende 2024 um einen ganzen Punkt fallen.

In der Regel vergehen zwischen der letzten Zinserhöhung und der ersten Zinssenkung acht Monate, so dass wir Zinssenkungen schon in wenigen Monaten einkalkulieren. Die Geschichte zeigt ohnehin, dass der Markt einen Monat vor dem Inflationshöhepunkt seinen Tiefpunkt erreicht, was auch optimistischeren Anlegern nicht entgangen sein wird. Dies alles sollte ausreichen, um den Umschwung von Growth zu Value zu stoppen und ihn später im Jahr auf den Kopf zu stellen.

Die Aktienmärkte fallen selten zwei Jahre hintereinander

Tatsächlich ist dies in den USA seit 1928 nur in 9 % der Fälle geschehen. Auch die Jahre vor den Wahlen haben die Angewohnheit, gut zu laufen. Die Lage wird jedoch unruhig bleiben, und die Märkte werden auch weiterhin von den regelmäßigen Arbeitsmarkt- und Inflationsdaten und anderen Faktoren durcheinander gewirbelt werden. Aber es gibt auch Gründe, die uns zuversichtlicher stimmen. Sowohl die Zinserhöhungs- als auch die Gewinnherabstufungszyklen sind in die Jahre gekommen, so dass der Weg frei ist für eine Periode normalerer Marktrenditen und ein besseres Anlegerumfeld.

Der Weg ist frei für normalere Marktrenditen

Foto von Mark Peden (Quelle: Aegon AM)

Tipp: Dividenden ausländischer Aktien werden doppelt besteuert, 
dieses Finanztool erledigt Deine Rückerstattung

- Advertisement -spot_img
spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge

Web3, NFT & Metaverse