Samstag, Mai 18, 2024
StartWirtschaftCorona in China behindert Handel und Produktion in Deutschland

Corona in China behindert Handel und Produktion in Deutschland

Berlin, 03. Jun (Reuters) – Die strikten Corona-Maßnahmen in China mit wochenlangen Lockdowns wie in der Finanzmetropole Shanghai haben negative Folgen für die deutsche Wirtschaft. Die Mehrheit der Unternehmen, denen ein Materialmangel zu schaffen macht, rechnet wegen der strikten Null-Covid-Politik in der Volksrepublik mit einer weiteren Verschlechterung der Situation, wie aus einer am Freitag veröffentlichten Umfrage des Ifo-Instituts hervorgeht. Am meisten leidet der Großhandel: Hier befürchten mehr als zwei Drittel der Firmen (67,3 Prozent) Behinderungen, gefolgt vom Einzelhandel (63 Prozent) und der Industrie (53,7 Prozent).

„Branchen wie die Automobilindustrie, Chemie, Maschinenbau oder elektrische Ausrüstungen, die eng mit der chinesischen Wirtschaft verflochten sind, sind am stärksten betroffen“, sagte die Leiterin des Ifo-Zentrums für Außenwirtschaft, Lisandra Flach. Vorleistungen wie Chemikalien, Elektronik-Komponenten und Kunststoffe wurden in der Umfrage von den Unternehmen häufig als Mangelware erwähnt.

Der Anteil der betroffenen Unternehmen ist in der Autoindustrie mit 82,6 Prozent am höchsten, wobei nahezu alle Schlüsselindustrien stark betroffen sind. „China ist für Deutschland der größte Handelspartner bei Gütern im Jahr 2021 entfielen 9,5 Prozent des deutschen Güterhandels auf China“, sagte Flach. Die Umfrage zeige, dass 46 Prozent der Industrieunternehmen auf Vorleistungen aus China angewiesen seien.

Corona in China behindert Handel und Produktion in Deutschland

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Livestream heute um 11.00 Uhr Fundscene Web3 Talk

Anzeigen

Neueste Beiträge

Das könnte dir auch gefallen!

Erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.