China- und Ukraine-Sorgen belasten Börsen – Fed im Blick

Date:

spot_img

Frankfurt, 15. Mrz (Reuters) – Corona-Ausbrüche in China zehren an den bereits angegriffenen Nerven der Anleger. Außerdem schürte der nahende Zinsentscheid der US-Notenbank am Dienstag Nervosität. Etwas Hoffnung versprach allerdings die geplante Fortsetzung der Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine über eine Waffenruhe. „Wichtig ist nun, dass die Gespräche nicht ergebnislos enden“, sagte Analyst Jochen Stanzl vom Online-Broker CMC Markets. 

Vor diesem Hintergrund grenzten Dax und EuroStoxx50 ihre anfänglichen Verluste ein und lagen am frühen Nachmittag nur noch jeweils ein knappes halbes Prozent im Minus bei 13.877 beziehungsweise 3731 Punkten. Der US-Standardwerteindex Dow Jones.DJI startete sogar 0,7 Prozent im Plus. 

Die Preis für die Rohöl-Sorte BrentLCOc1 aus der Nordsee rutschte unterdessen um bis zu neun Prozent auf 97,44 Dollar je Barrel (159 Liter) ab. Die strengen Pandemie-Beschränkungen in einigen Wirtschaftsmetropolen Chinas schürten bei Anlegern Furcht vor einem Nachfrage-Rückgang. Dies drückte auch die Kurse von Industriemetallen wie Kupfer oder Aluminium, die sich um ein beziehungsweise zwei Prozent verbilligten. In ihrem Windschatten büßten die Indizes für die europäische Öl- und Gas- sowie die Bergbaubranche jeweils rund zwei Prozent ein. 

Die Sorgen seien aber unbegründet, da die Regierung in Peking bei ihrer Pandemie-Bekämpfung Erfolge vorzuweisen habe, gab Anlage-Experte Ben Sheehan vom Vermögensverwalter abrdn zu bedenken. „Während der Konsum aufgrund der ständigen Abriegelungsmaßnahmen mit Gegenwind zu kämpfen hatte, blieb die Industrieaktivität robust, und China konnte seiner Rolle als verlässlicher Partner im globalen Handel treu bleiben.“ 

Europäische Luxusgüter-Hersteller gerieten wegen der Lockdowns in China allerdings unter die Räder. Für sie ist das Land einer der wichtigsten Absatzmärkte. Die Aktien von LVMH, Kering und Richemont gaben bis zu zwei Prozent nach. 

FED STEHT VOR ZINSWENDE

Daneben bereiteten sich Börsianer darauf vor, dass die US-Notenbank den Leitzins am Mittwoch um einen Viertel Prozentpunkt anhebt. „Alles andere wäre eine Überraschung“, sagte Jens Franck, Chef-Portfoliomanager des Vermögensverwalters NordIX. Daher würden Investoren die anschließenden Äußerungen des Fed-Chefs Jerome Powell auf die Goldwaage legen. „Insbesondere neu hinzukommende Inflationsrisiken, die sich im Zuge der aktuellen geopolitischen Situation gebildet haben, und Risiken für die konjunkturelle Entwicklung dürften durchaus von Belang sein.“ 

Am Anleihemarkt ließ der Verkaufsdruck vorerst nach. Dadurch fielen die Renditen der zehnjährigen Bonds aus den USA und Deutschland auf 2,087 beziehungsweise 0,325 Prozent, nachdem sie zum Wochenauftakt auf die höchsten Stände seit rund drei Jahren gestiegen waren. 

FRAPORT AUF TALFAHRT – WACKER CHEMIE IM AUFWIND

Bei den deutschen Aktienwerten stach FraportFRAG.DE mit einem Minus von 6,4 Prozent heraus. Die Zahlen des Flughafenbetreibers für 2021 hätten zwar positiv überrascht, kommentierte DZ Bank-Analyst Dirk Schlamp. Der Ausblick enttäusche aber. 

Die Titel von Wacker Chemie legten dagegen 5,6 Prozent zu, obwohl der Spezialchemiekonzern vor einem Rückgang des operativen Gewinns auf 1,2 bis 1,5 Milliarden Euro warnte, Der Mittelwert daraus liege aber über den Markterwartungen, gab Analyst Markus Mayer von der Baader Helvea Bank zu bedenken.

China- und Ukraine-Sorgen belasten Börsen – Fed im Blick

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Exxon – Quartalsergebnis kann nicht an Rekordgewinne anknüpfen

Houston, 05. Okt (Reuters) - Der US-Erdölriese Exxon Mobil sieht seine Rekordgewinne der letzten Quartale aufgrund von niedrigeren Ölpreisen, Raffinerie- und Chemiegewinnspannen schwinden. Das Ergebnis in den...

Wall Street erholt sich weiter – Twitter im Höhenflug

Frankfurt/New York, 04. Okt - Die US-Börsen haben ihre Erholung am Dienstag fortgesetzt. Die jüngste Abkühlung der Konjunktur schürte Spekulationen, dass die Notenbank Fed ihr Zinserhöhungstempo...

Dax beschleunigt Erholung

spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking