-1.4 C
München
Samstag, Januar 28, 2023

China: Die Schlüsselfaktoren des Wachstums sind zum Stillstand gekommen

Expertenmeinungen

Ein Marktkommentar von Gerwin Bell, Lead Economist Asia bei PGIM Fixed Income:

Das persönliche Treffen zwischen den Präsidenten der USA und Chinas, bei dem es um die Verbesserung der wichtigsten Beziehungen der Welt ging, ist als leicht positiv zu bewerten, insbesondere nachdem Xi auf dem Parteikongress im letzten Monat seine Macht in einem Maße konsolidiert hat, wie es seit dem Vorsitzenden Mao nicht mehr der Fall war. Der Umgangston während des Treffens war neutral und beide Seiten riefen dazu auf, angesichts der instabilen internationalen Situation Spannungen abzubauen. 

Als Reaktion auf den Einbruch des chinesischen Immobiliensektors kündigte die Regierung in Peking 16 Maßnahmen an, die den Liquiditätsengpass der Bauträger beheben und die Anzahlungsbeschränkungen für Hauskäufer lockern sollen. Viele der Änderungen werden wahrscheinlich die im letzten Jahr verhängte Politik der „drei roten Linien“ rückgängig machen, die den Kollaps beschleunigt hatten. Offen bleibt, ob die Förderung der Immobilienkreditvergabe die Nachfrage der privaten Haushalte nach Immobilien verbessern wird, wenn das Vertrauen in diese Anlageklasse auf dem Tiefpunkt ist.

Sollten die angekündigten Maßnahmen den Rückgang der Immobilienpreise nicht aufhalten können, ist mit weiteren fiskalischen Anreizen zu rechnen, wie z. B. Programme für den sozialen Wohnungsbau, die durch eine Ausweitung der Geldmenge finanziert werden.

Während viele im Westen China nach wie vor als einen stetig wachsenden wirtschaftlichen Riesen betrachten, sprechen die Zahlen eine ganz andere Sprache. Auch wenn die allgemeine Verlangsamung des Wachstums erwartet wurde, widerspricht die Zusammensetzung des Wachstums dem Ziel der Wiederherstellung des Gleichgewichts. Die Investitionen übertreffen nach wie vor den Konsum und die Tendenz zu höherem Konsum ist ins Stocken geraten, so dass das weitere Wachstum erneut einen Beitrag der Auslandsnachfrage erfordert.

Das zeitgleiche Auftreten des erwarteten Wachstumsrückgangs und die Trendwende beim Rebalancing ist ein besorgniserregender Trend. Dieser zeigt, dass die Schlüsselfaktoren des Wachstums zum Stillstand gekommen sind oder ein nicht mehr tragfähiges Niveau erreicht haben. Am deutlichsten wird dies am starken Rückgang der Geburtenrate in China, da eine höhere Abhängigkeit von Kapital und Produktivität erforderlich ist, um eine bestimmte Wachstumsrate aufrechtzuerhalten.

Viele Beobachter stellen jedoch fest, dass China den Punkt der Überinvestition erreicht haben könnte, da es jetzt mehr investiert als andere Länder, um das gleiche Wachstum zu erzielen, und – was besonders wichtig ist – mehr als die Länder, die sich aus der Phase des mittleren Haushaltsvolumens lösen konnten. Auf jeden Fall begrenzt die derzeitige Schuldenquote Chinas von über 300 % des BIP jeden künftigen Investitionsimpuls.

Daher haben wir unsere Prognose zum BIP-Wachstum für dieses Jahr auf 3 % und für 2023 auf 5,7 % gesenkt, wobei wir darauf hinweisen, dass die letztgenannte Schätzung größtenteils auf statistische Eigenheiten zurückzuführen ist und der kurzfristige Wachstumspfad sehr unsicher bleibt. Wir haben auch unsere Inflationsprognose für China gesenkt von 2,8 % auf 2,0 % für das vierte Quartal 2022 und von 1,8 % auf 1,3 % für das vierte Quartal 2023 in Anbetracht der schwächeren Aussichten für das BIP-Wachstum und die Aktienkurse.

China: Die Schlüsselfaktoren des Wachstums sind zum Stillstand gekommen

Foto von Gerwin Bell (Quelle: PGIM Fixed Income)

Tipp: Dividenden ausländischer Aktien werden doppelt besteuert, 
dieses Finanztool erledigt Deine Rückerstattung

- Advertisement -spot_img
spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge

Web3, NFT & Metaverse