Bund zahlt erstmals seit 2019 Zinsen für zehnjähige Anleihe

Date:

spot_img

Berlin, 16. Feb (Reuters) – Der Bund muss für zehnjährige Anleihen erstmals seit fast drei Jahren wieder Zinsen an seine Gläubiger zahlen. Bei der Auktion am Mittwoch wurde eine Durchschnittsrendite von 0,31 Prozent fällig, wie die mit dem Schuldenmanagement betraute Finanzagentur mitteilte. Damit lag sie erstmals seit April 2019 wieder im positiven Bereich und fiel zugleich so hoch aus wie seit November 2018 nicht mehr.

„Der starke Anstieg steht vor allem im Zusammenhang mit den wachsenden Inflationssorgen sowie mit zunehmenden Spekulationen auf eine beschleunigte geldpolitische Wende sowohl im Euroraum als auch in den USA“, kommentierte LBBW-Analyst Elmar Völker die Entwicklung. „Kurzfristig sind die Renditeniveaus am Sekundärmarkt, welche als Basis für die Emissionsrendite dienen, zudem durch Entspannungssignale im Ukraine-Konflikt weiter nach oben gezogen worden.“

Anleihe

ATTRAKTIVER SCHULDNER

Insgesamt nahm der Bund bei der Aufstockung der bis 2032 laufenden Bundesanleihe knapp 3,3 Milliarden Euro ein. Die Auktion war zweifach überzeichnet. „Hierin zeigt sich: Der Bund bleibt für viele Investoren ein attraktiver Schuldner“, sagte Völker. „Und deutlich positive Renditen locken so manchen wieder aus der Reserve, der zuletzt noch zurückhaltend mit Neuanlagen war.“

Die Trendwende hatte sich abgezeichnet: Am Sekundärmarkt bekamen Anleger bereits im Januar nach langer Pause wieder Geld für ihre Kredite an den deutschen Staat: Erstmals seit Anfang Mai 2019 stieg die Rendite der richtungweisenden zehnjährigen Bundesanleihe am 19. Januar über null Prozent. Aktuell liegt sie am Markt bei plus 0,14 Prozent. In den vergangenen Jahren hat der Bund beim Schuldenmachen noch Geld verdient.

Die Attraktivität von Anleihen des Bundes – dessen Bonität von allen großen Ratingagenturen mit der Bestnote AAA bewertet wird – spricht Experten zufolge gegen ein größeres Aufwärtspotenzial bei den Renditen. Gründe für die hohe Bonität sind vergleichsweise gesunde Staatsfinanzen mit einem niedrigen Schuldenstand, eine robuste Wirtschaft und die niedrige Arbeitslosigkeit.

Zudem gibt es einen enorm großen Markt für Bundesanleihen: Am Sekundärmarkt – etwa europäische Wertpapierbörsen, elektronische Handelsplattformen und außerbörslich – wird pro Jahr ein Volumen von mehreren Billionen Euro gehandelt. Investoren können die Papiere daher leicht zu Geld machen, was deren Attraktivität zusätzlich steigert. 

Bund zahlt erstmals seit 2019 Zinsen für zehnjähige Anleihe

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Donnerstag den 17. Februar findet unser Livestream  Trading für Anfänger statt.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Teure Energie treibt Erzeugerpreise im Euroraum – Rekordanstieg von 43,3 Prozent

Berlin/Brüssel, 04. Okt - Die Preise der Hersteller in der Euro-Zone ziehen im Rekordtempo an und signalisieren eine weiter steigende Inflationsgefahr. Die Produzentenpreise in der Industrie...

SNB-Sichtguthaben sinken auf Rekordhöhe von 77,5 Milliarden Franken

Zürich, 03. Okt - Das von Banken in der Schweiz bei der Notenbank geparkte Geld ist in der letzten Woche so stark gesunken wie nie...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking