Bund ändert Emissionspläne für den Sommer

Date:

Frankfurt, 21. Jun (Reuters) – Der Bund ändert seine Pläne für die Aufnahme von Kapital im dritten Quartal. So soll das Volumen der für den den 10. August 2022 geplante Aufstockung der 30-jährigen Bundesanleihe mit Fälligkeit im August 2048 um 0,5 Milliarden Euro auf 1,5 Milliarden Euro angehoben werden, teilte die für das Schuldenmanagement des Bundes verantwortliche Finanzagentur am Dienstag mit. Zudem soll am 14. September nicht die 30-jährigen Bundesanleihe mit Fälligkeit im August 2052 um 1,5 Milliarden Euro aufgestockt werden, sondern die 30-jährige Bundesanleihe mit Fälligkeit im Juli 2044 um 1,0 Milliarden Euro. 

Wie die Finanzagentur weiter mitteilte, wird im Eigenbestand des Bundes das Volumen der inflationsindexierten Bundesanleihe mit Fälligkeit am 15. April 2046 mit Wirkung zum 1. Juli 2022 um 0,5 Milliarden Euro erhöht. Damit wolle man eine eventuelle Nachfrage zusätzlich zu den regulären Auktionen flexibel bedienen können. 

Im September will die Finanzagentur die aktualisierte Emissionsplanung für das vierte Quartal veröffentlichen.

Bund ändert Emissionspläne für den Sommer

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Energieintensive Betriebe sollen bis zu 50 Mio Euro an Zuschüssen kriegen

Berlin, 04. Jul (Reuters) - Energieintensive Betriebe sollen einem Papier aus dem Bundeswirtschaftsministerium zufolge bis zu 50 Millionen Euro an Zuschüssen für die Monate Februar bis...

Scholz-Müssen uns auf anhaltende Inflation einstellen

Berlin, 04. Jul (Reuters) - Deutschland muss sich auf eine länger anhaltende Inflation einstellen. Das betonte Bundeskanzler Olaf Scholz am Montag nach einem Gespräch mit den...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking