Montag, Juli 15, 2024
StartKommentarBoE-Zinssenkung könnte früher kommen als vom Markt erwartet

BoE-Zinssenkung könnte früher kommen als vom Markt erwartet

Die bevorstehende Sitzung des Monetary Policy Committees (MPC) der Bank of England kommentiert Tomasz Wieladek, Chefvolkswirt für Europa bei T. Rowe Price:

Die BoE wird die Zinsen beibehalten, aber einen schwächeren Wirtschaftsausblick für das kommende Jahr veröffentlichen.
Die Bank of England wird auf ihrer Sitzung in dieser Woche wahrscheinlich die Geldpolitik unverändert lassen. Der aktuelle Leitzins von 5,25 % wird wohl den Höhepunkt in diesem Zyklus darstellen. Der nächste Schritt wird voraussichtlich eine Senkung sein und früher erfolgen, als die Märkte erwarten.

Die jüngsten Daten zeigen, dass die VPI-Inflation in Großbritannien stabiler ist als erwartet. Die große negative Überraschung bei der Veröffentlichung der britischen VPI-Inflation im August veranlasste den MPC, die Zinsen im September beizubehalten. Die anschließende Veröffentlichung im September überraschte jedoch und zeigte, dass die Inflation in Großbritannien noch für einige Zeit hartnäckig bleiben oder nur langsam zurückgehen könnte.

Dennoch lag die britische VPI-Inflation im September mit 6,7 % immer noch unter den 6,9 %, die die Bank of England im August prognostiziert hatte. Die Lohninflation ist jedoch nach wie vor sehr hoch und zeigt keine Anzeichen für einen Höchststand. Da die Lohninflation der Hauptbestandteil der Dienstleistungsinflation und der im Inland generierten Inflation ist, besteht bei sehr starken Lohninflationswerten ein hohes Risiko, dass die VPI-Inflation mittelfristig deutlich über dem Ziel der Bank of England bleibt.

Nichtsdestotrotz hat die Bank of England damit begonnen, die sehr starken offiziellen Lohndaten in ihrer letzten politischen Erklärung zu ignorieren und sich stattdessen auf andere Indikatoren wie Umfragen zu stützen.
Erst die Zeit wird zeigen, ob die Umfragen, die auf einen Rückgang des Lohndrucks hindeuten, oder die offizielle AWE-Messung, die ihren Höhepunkt noch nicht erreicht hat, der bessere Indikator für den zugrunde liegenden Lohndruck in der Wirtschaft ist.

Um die Lohninflation auf ein Niveau abzukühlen, das mit den Zielvorgaben vereinbar ist, muss die Bank of England den Druck vom Arbeitsmarkt nehmen. Der Hauptgrund für die starke Lohninflation ist die sehr starke Nachfrage nach Arbeitskräften bei einem schwachen Arbeitsangebot. Die Zahl der freien Stellen geht zurück und die Arbeitslosenquote steigt. Trotz einer größeren methodischen Änderung liegt die Arbeitslosenquote immer noch bei 4,2 % und damit 0,1 % höher, als die Bank of England zu diesem Zeitpunkt des Zyklus erwartet hatte.

Meine Berechnungen zeigen, dass die Arbeitslosenquote auf 6,5 % steigen muss, damit das Lohnwachstum wieder ein Niveau erreicht, das mit dem Ziel der Bank of England übereinstimmt. Die Konjunkturumfragen haben sich gegenüber dem Vormonat etwas verbessert, aber das Verbrauchervertrauen ist im Oktober sehr stark zurückgegangen. Insgesamt deuten die Daten darauf hin, dass die Wirtschaft weiterhin stagniert, aber die Umfrage zum Verbrauchervertrauen deutet auf eine wesentlich schnellere Verschlechterung der Nachfrage hin.

Diese Daten bedeuten, dass die Bank of England in diesem Monat wahrscheinlich ihre Politik beibehalten wird. Allerdings wird die Bank of England in diesem Monat auch ihre Prognosen aktualisieren. In Anbetracht der Veränderungen der Daten seit der letzten Prognosesitzung könnte die Bank of England meiner Meinung nach die Risiken einer Stagnation oder Rezession in der Zukunft hervorheben. Die Finanzmärkte haben für das nächste Jahr nur eine Zinssenkung eingepreist, was einen der am wenigsten aggressiven Zinssenkungszyklen in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften darstellt. Allerdings hat Großbritannien auch eine der stärksten realwirtschaftlichen Reaktionen auf die Straffung der Geldpolitik gezeigt.

Eine solche Änderung der Projektionen könnte ein wichtiges Signal für die künftige Politik an den Finanzmärkten sein und dazu führen, dass die Märkte in Zukunft weitere Senkungen der britischen Geldmarktkurve einpreisen. Ich glaube, dass die Einpreisung eines größeren Umfangs von Senkungen angesichts der grundlegenden Veränderungen in der britischen Wirtschaft in den letzten Monaten gerechtfertigt wäre. Die Bank of England könnte daher an diesem Donnerstag mit ihren Projektionen zeigen, dass sie diese Einschätzung teilt.

BoE-Zinssenkung könnte früher kommen als vom Markt erwartet

Foto von Tomasz Wieladek (Quelle: T. Rowe Price)

Kennen Sie schon das Wirtschaftsmagazin „Paul F„? Jetzt bei Readly lesen. Eine kostenlose Leseprobe von Paul F gibt es bei United Kiosk. Ebenfalls finden Sie die aktuelle Ausgabe im Lesezirkel von Sharemagazines.

Anzeigen

Neueste Beiträge

Das könnte dir auch gefallen!

Erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.