Bitkom – Verschärfter Fachkräftemangel bremst Wachstum aus

Date:

spot_imgspot_img

Berlin, 11. Jan (Reuters) – Der Mangel an IT-Experten verschärft sich nach Einschätzung der deutschen Digitalwirtschaft massiv und droht das Wachstum der Branche auszubremsen. Derzeit seien 96.000 Stellen für IT-Fachkräfte unbesetzt, sagte Bitkom-Präsident Achim Berg am Dienstag bei einer Online-Pressekonferenz. Die Zahl werde 2022 auf deutlich über 100.000 steigen. Bis zu 130.000 offene Stellen seien derzeit denkbar, genaue Zahlen aber noch nicht bekannt. Der deutsche Markt für IT, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik wird laut Bitkom dieses Jahr um 3,6 Prozent auf 184,9 Milliarden Euro zulegen. Ohne Fachkräftemangel wäre möglicherweise ein Prozent mehr drin, so Berg.

„Wir haben ein riesiges Problem“, betonte der Verbandspräsident. Gerade in schnell wachsenden Software-Unternehmen, aber auch in der Breite fehlten Fachkräfte. Die Firmen fänden einfach nicht genügend Mitarbeiter und würden schon Abstriche bei den Anforderungen an die Bewerber machen. Diese wiederum können ihre Ansprüche hochschrauben: „Die Gehälter schießen durch alle Decken durch“, sagte Berg.

Laut Bitkom sind in der Branche aktuell 1,25 Millionen Menschen beschäftigt. Bis Jahresende würden voraussichtlich 39.000 zusätzliche Jobs geschaffen. „Die Unternehmen könnten noch weitaus mehr Personal einstellen, aber es fehlt an Spezialistinnen und Spezialisten“, so Bitkom-Präsident Berg. „Das bedeutet weniger Wachstum, weniger Wertschöpfung und weniger Innovation – und bremst uns bei der Digitalisierung aus und vergrößert den Abstand zu den Vorreitern wie den USA.“

Bitkom
Foto: Bitkom-Präsident Achim Berg / Fotoquelle: Bitkom e.V. www.bitkom.org

LIEFERENGPÄSSE – CHIPS WERDEN AUS KÜHLSCHRÄNKEN AUSGEBAUT

Auch Lieferengpässe belasten die Branche, wobei vor allem Halbleiter für einfache Anwendungen fehlen, wie Berg erklärte. So gebe es Anekdoten, nach denen eine Firma bereits zu Hunderten Kühlschränke aufgekauft und die darin enthaltenen Chips ausgebaut und in höherwertige Produkte eingebaut habe, sagte der Verbandspräsident. „Das zeigt, was das für Blüten treibt.“ Corona betrachtet Bitkom dagegen als Herausforderung und Chance zugleich. „Die Corona-Pandemie hat der Digitalisierung Schwung gegeben und das belebt den Markt“, sagte Berg.

So wuchs das Umsatzvolumen 2021 um 3,9 Prozent auf 178,4 Milliarden Euro, was Bitkom vor allem auf das gute Geschäft mit IT-Hardware und Software zurückführte. Im globalen Maßstab spiele der deutsche Markt eine untergeordnete Rolle: Deutschlands Anteil an den weltweiten Ausgaben für Informations- und Kommunikationstechnik liege 2022 voraussichtlich bei 3,9 Prozent, rechnete Bitkom vor. Er gehe von Jahr zu Jahr zurück, weil die Investitionen und Ausgaben in anderen Ländern schneller wachsen würden – neben den USA (+4,7 Prozent) besonders im asiatischen Raum. Wachstumsspitzenreiter sind demnach Indien (+9,1 Prozent) und China (+5,3 Prozent).

Bitkom – Verschärfter Fachkräftemangel bremst Wachstum aus

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Foto: Bitkom-Präsident Achim Berg / Fotoquelle: Bitkom e.V. www.bitkom.org

Was heute noch wichtig ist, finden Sie hier.

Das könnte dir auch gefallen

EstateGuru erreicht über 110.000 Investoren

Kreditvolumen um 69 Prozent und Umsatz um 58 Prozent gestiegen Jahresergebnis 2021: EstateGuru erreicht über 110.000 Investoren

Wingcopter sichert sich 16-Millionen-Dollar-Auftrag

Der deutsche Lieferdrohnenpionier Wingcopter und Spright, ein Tochterunternehmen des führenden amerikanischen Anbieters von medizinischen Flugdiensten Air Methods, haben heute einen neuen Kaufvertrag im Wert von mehr als 16 Millionen US-Dollar bekanntgegeben

Home24 kauft Butlers

spot_imgspot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking