Behörden warnen Firmen vor Cyberschäden durch Russland-Konflikt

Date:

spot_img

Berlin, 22. Feb (Reuters) – Deutsche Sicherheitsbehörden rufen insbesondere Firmen der kritischen Infrastruktur dazu auf, sich gegen Cyberschäden durch den eskalierenden Konflikt zwischen Russland und der Ukraine zu wappnen.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat nach Informationen von Reuters Unternehmen in den vergangenen Tagen gleich zweimal gewarnt, entsprechende Vorkehrungen zu treffen. „Vor dem Hintergrund der aktuellen Lage im Ukrainekonflikt hat der Verfassungsschutzverbund im Rahmen seiner Zuständigkeit relevante Stellen im Hinblick auf die IT-Infrastruktur sensibilisiert“, teilte der Bundesverfassungsschutz auf Anfrage mit. 

Bundesinnenministerin Nancy Faeser erklärte, dass die Sicherheitsbehörden ihre Cyberabwehr verstärkten. „Die Sicherheitsbehörden haben die Schutzmaßnahmen zur Abwehr etwaiger Cyberattacken hochgefahren und relevante Stellen sensibilisiert“, sagte die Ministerin dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. Alle Informationen liefen im Nationalen Cyber-Abwehrzentrum zusammen, das die aktuelle Entwicklung eng verfolge. 

Offiziell wollte das BSI mit Hinweis auf die Vertraulichkeit der Kontakte zu Unternehmen nur sagen, dass man die Bewertung mit anderen Behörden abstimme. Die Inhalte seien nicht zur Veröffentlichung bestimmt und würden daher durch das BSI nicht weiter kommentiert, sagte ein Sprecher auf Anfrage. „Internationale Partnerbehörden haben vergleichbare Bewertungen an ihre jeweiligen Zielgruppen verteilt.“

In der an die Firmen versandten Einschätzung, die Reuters einsehen konnte, heißt es jedoch: „Es liegt eine besondere Bedrohungslage vor. Dies könnte sich kurzfristig ohne Vorwarnung verschärfen.“ In Anspielung auf frühere Cyberattacken heißt es, es sei damit zu rechnen, dass es zu weiteren Sabotage-Attacken auf ukrainische IT-Systeme kommen werde.

Wegen der Vernetzung vieler Systeme seien Kollateralschäden in Deutschland nicht ausgeschlossen. Betroffen sein könnten Politik, Verwaltung und für die Infrastruktur Deutschlands wichtige Unternehmen. Dazu zählt etwa der Energiesektor. 

Das BSI hatte in den vergangenen Jahren Unternehmen mehrfach auf wachsende Gefahren von Cyberattacken aufmerksam gemacht, die nicht nur von staatlichen Akteuren, sondern auch von kriminellen Gruppen ausgehen. J

etzt rät das BSI den Firmen zu besonderen Maßnahmen. Vor allem müsse die Verfügbarkeit der IT-Spezialisten in einem Angriffsfall gewährleistet sein – notfalls auch durch Urlaubssperren.

Notfallpläne sollten überprüft und die Software auf den neuesten Stand gebracht werden. Zudem sollten Sicherungskopien von allen relevanten Systemen angelegt werden. Viele der Maßnahmen sind nach Ansicht des BSI ohnehin nötig.

Behörden warnen Firmen vor Cyberschäden durch Russland-Konflikt

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Kennt Ihr schon unsere TOP PERFORMER?

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Polen formalisiert Reparationsanspruch an Deutschland

Warschau, 03. Okt - Kurz vor einem Besuch von Bundesaußenministerin Annalena Baerbock in Warschau hat die polnische Regierung ihre Ansprüche an Deutschland auf Reparationen in Billionenhöhe...

Somalia – Mitbegründer von Al-Schabaab getötet

Bosaso, 03. Okt - Somalias Regierung hat nach eigenen Angaben einen der Mitbegründer der radikalislamischen Miliz Al-Schabaab getötet. Mit dem Tod von Abdullahi Nadir sei "der...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking