1.5 C
München
Sonntag, Dezember 4, 2022

Bank Bawag schreibt nach Gerichtsurteil rote Zahlen

Expertenmeinungen

Wien, 19. Okt – Die österreichische Bank Bawag ist im dritten Quartal nach einem Rechtsstreit mit der Stadt Linz in die roten Zahlen gerutscht. Der Nettoverlust belaufe sich auf 58 Millionen Euro, nach einem Gewinn von 123,2 Millionen Euro im Vorjahresquartal, teilte das Institut am Mittwoch mit. Darin berücksichtigt sei die vollständige Abschreibung der gegen die Stadt Linz gebuchten Forderung in Höhe von 254 Millionen Euro, erklärte die Bank. 

Die Bawag musste nach einem Urteil des Obersten Gerichtshofes im August im Zusammenhang mit einem Swap-Deal die Forderung gegen die Stadt Linz bilanziell abschreiben. Hintergrund des Konflikts war eine Zinswette auf Frankenkredite. Das Gericht erklärte, dass das vor 15 Jahren abgeschlossene Geschäft nicht rechtmäßig zustandegekommen war. 

Der um diesen Effekt bereinigte Nettogewinn belaufe sich im dritten Quartal auf 132 Millionen Euro. Für die ersten neun Monate sei der Gewinn unter dem Strich auf 376,9 Millionen Euro von 316,0 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum gestiegen. „Unser Geschäft blieb in den ersten neun Monaten stark, mit einem Ergebnis vor Risikokosten von 636 Millionen Euro und einer Kosten-Ertrags-Quote von 35,9 Prozent“, teilte die Bank mit. Die um die Abschreibung bereinigten Risikokosten beliefen sich auf 86 Millionen Euro. 

Für das Gesamtjahr rechnet die Bank mit einem Wachstum der Kernerträge um rund neun Prozent und einem Rückgang der operativen Aufwendungen von rund zwei Prozent. Das Ergebnis vor Steuern soll bei über 675 Millionen Euro zu liegen kommen, wurde der Ausblick bekräftigt. 

Bank Bawag schreibt nach Gerichtsurteil rote Zahlen

Quelle: Reuters

Titelfoto: Symbolfoto

Tipp: Dividenden ausländischer Aktien werden doppelt besteuert, 
dieses Finanztool erledigt Deine Rückerstattung

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge

Web3, NFT & Metaverse