Australischer Fonds muss Übernahmeangebot für Flughafen Wien legen

Date:

Wien, 13. Jun (Reuters) – Der australische Fonds IFM als Großaktionär des Flughafens Wien hat seine Anteile auf über 40 Prozent aufgestockt und muss nun ein Pflichtangebot vorlegen. Das Angebot richte sich an den Streubesitz, eine mehrheitliche Übernahme werde aber nicht angestrebt, sagte Werner Kerschl, Executive Director von IFM Investors, am Montag.

„Das Übernahmeangebot ist nach österreichischem Recht erforderlich, allerdings streben wir keine mehrheitliche Kontrolle über das Unternehmen an“, sagte der Manager. Man erwarte auch nicht, dass die Stadt Wien und das Land Niederösterreich, die jeweils 20 Prozent halten, ihre Anteile am Flughafen Wien verkaufen. Die Flughafen-Aktie legte um knapp 24 Prozent zu. Der Flughafen Wien war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. 

Die Airports Group Europe, eine indirekte Tochter von IFM, besitze über 40 Prozent des Grundkapitals vom Flughafen und biete nun 33,0 Euro je Aktie, teilte IFM mit. Laut Angaben auf der Internetseite des Flughafen hielt IFM zuletzt 39,9 Prozent. Der Angebotspreis entspreche einer Prämie von 25,5 Prozent gegenüber dem Schlusskurs des letztes Handelstages vor dieser Ankündigung und einer Prämie von 21,3 Prozent gegenüber dem Durchschnittskurs der letzten sechs Monate, so der Investor.

„Trotz des schwierigen wirtschaftlichen Umfelds in der Luftfahrtbranche sind wir von den starken Fundamentaldaten des Flughafen Wien und von Österreich als attraktiver Investitionsstandort überzeugt“, sagte Kerschl. 

Neben der Stadt Wien und dem Land Niederösterreich hält die Mitarbeiterstiftung zehn Prozent, weitere etwa zehn Prozent sind im Streubesitz.

Australischer Fonds muss Übernahmeangebot für Flughafen Wien legen

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Titelfoto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Ukraine.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

5. Juli 2022 Marktentwicklungen

Wien, 05. Jul (Reuters) - Der Linzer Stahl- und Verarbeitungskonzern Voestalpine will mit den ägyptischen Staatsbahnen bei der Produktion von Hochgeschwindigkeitsweichen zusammenarbeiten. Die Voestalpine Railway Systems...

Bloß raus aus Russland – Rückzug für Firmen wird zum Hürdenlauf

Helsinki, 05. Jul (Reuters) - Der Rückzug aus Russland ist schnell verkündet, doch die Umsetzung gestaltet sich für viele Unternehmen schwer. Denn bürokratische Hürden, rechtliche Unsicherheiten...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking