Apple erhöht App-Store-Preise in Euro-Ländern und Asien

Date:

spot_img

Bangalore/Stockholm, 20. Sep (Reuters) – Der US-Technologieriese AppleAAPL.O wird die Preise in seinem App Store ab nächsten Monat in etlichen Ländern erhöhen. Apps und In-App-Käufe würden in allen Ländern, die die Euro-Währung verwendeten, sowie in Polen, Schweden, Japan, Malaysia, Pakistan, Südkorea, Vietnam und Chile teurer, kündigte das Unternehmen an. Die neuen Preise, mit Ausnahme automatisch verlängerbarer Abonnements, würden am 5. Oktober in Kraft treten. Für einige Länder wie Vietnam sei die Preiserhöhung fällig geworden aufgrund neuer Vorschriften zur Erhebung von Steuern bei Verbrauchern, hieß es.

Ein rapider Anstieg der Inflation, der Zinssätze und Energiepreise hat zudem den Yen, den Euro und die Währungen in einigen Schwellenländer zum Dollar gedrückt. Der Euro ist dabei auf den tiefsten Stand seit zwei Jahrzehnten gefallen und dümpelt derzeit um die Parität zum Dollar.

Apple will sich unabhängiger von der Entwicklung von Smartphones machen und sein Dienstleistungsgeschäft, zudem auch die App-Stores gehören, ausbauen. Der Bereich ist in den vergangenen Jahren rasant gewachsen und erzielt inzwischen einen Umsatz von 20 Milliarden Dollar im Quartal.

Apple erhöht App-Store-Preise in Euro-Ländern und Asien

Quelle: Reuters

Titelfoto: Symbolfoto

Hier findet ihr den aktuellen Livestream zum Thema Web3 NFT Metaverse Talk

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

ABB trennt sich von restlichem Stromnetz-Geschäft

Zürich, 30. Sep - Der Elektrotechnikkonzern ABB verkauft die verbleibende Beteiligung am Stromnetz-Gemeinschaftsunternehmen Hitachi Energy an Hitachi6501.T. Der japanische Konzern habe seine Kaufoption ausgeübt, die im Dezember...

Hornbach hilft Trend zum Energie-Sparen – Prognose bekräftigt

Düsseldorf, 29. Sep - Die Baumarktkette Hornbach hat im zweiten Quartal ihres Geschäftsjahres 2022/23 an Wachstumstempo verloren. Der Konzernumsatz legte von Juni bis August um 2,2...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking