Anlegern steht weiterhin ungemütlicher Herbst bevor

Date:

spot_img

Frankfurt, 23. Sep – Ein Ende der Talfahrt an den Aktienmärkten ist Experten zufolge nicht in Sicht. „Die Konjunkturrisiken sind aufgrund der Energiekrise und der geldpolitischen Straffung durch die Zentralbanken noch einmal gewachsen“, warnt Norman Villamin, Chef-Anleger der Vermögensverwaltung der Privatbank UBP. Da sich die erwarteten weiteren Zinserhöhungen noch nicht angemessen in den Kursen widerspiegelten, halte er weitere Rückschläge an den Aktienmärkten für wahrscheinlich. 

Darüber hinaus fordere der Ukraine-Krieg seinen Tribut, sagt William Davies, Chef-Anleger des Vermögensverwalters Columbia Threadneedle. „Das geopolitische Umfeld hat die Märkte weltweit volatiler gemacht und macht eine Rezession in den USA und Europa noch in diesem Jahr wahrscheinlicher.“ In den vergangenen Tagen büßte der Dax mehr als 2,5 Prozent ein und stand vor dem vierten Wochenverlust in etwa eineinhalb Monaten. 

HEBT DER PORSCHE-BÖRSENGANG DIE STIMMUNG?

„Bei all der gedrückten Stimmung und den hereinbrechenden schlechten Nachrichten sollten Investoren aber nicht den Fehler machen und ihr Handeln an der aktuellen Lage orientieren“, warnt Analyst Jens Herdack von der Weberbank. Schließlich werde an der Börse die Zukunft gehandelt, weshalb die Kurse oft schon wieder stiegen, bevor die Konjunktur ihre Talsohle erreicht habe. 

Einen Schub für die Anlegerstimmung erhoffen sich Börsianer vom geplanten Börsengang des Sportwagenbauers Porsche. Die Papiere der Volkswagen-Tochter sollen am Donnerstag erstmals auf den Kurszetteln erscheinen. Bei einem Emissionsvolumen von bis zu 9,4 Milliarden Euro bestehe die Chance, dass Porsche bereits im Dezember seinen Großaktionären VW und Porsche SE im Dax Gesellschaft leisten werde, sagt Analyst Sebastian Marland vom Finanzdienstleister AFS. Den Banken zufolge übersteigt die Nachfrage nach den neuen Papieren bereits jetzt das Angebot um ein Vielfaches. Analysten zufolge könnte ein erfolgreiches Debüt von Porsche zudem die Initialzündung für weitere Börsengänge sein. 

ZAHLREICHE KONJUNKTURDATEN VORAUS

Daneben rollt eine Flut von Konjunkturdaten auf die Anleger zu. Den Zahlenreigen eröffnet am Montag der Ifo-Index, der die Stimmung in den deutschen Chef-Etagen widerspiegelt. Analysten erwarten einen Rückgang auf 87 Punkte von 88,5 Zählern. Zwei Tage später gibt der GfK-Index Auskunft über die Kauflaune der deutschen Verbraucher. Er hat sich voraussichtlich auf minus 39 Punkte verschlechtert. Am Donnerstag stehen vergleichbare Barometer auf europäischer Ebene auf dem Terminplan. 

Vor dem Hintergrund der jüngsten drastischen Zinserhöhungen der Europäischen Zentralbank (EZB) richten Anleger ihre Aufmerksamkeit zudem auf die Zahlen zur Teuerung in Deutschland (Donnerstag) und der Euro-Zone (Freitag) im September. „Im Euroraum dürfte die Inflationsrate auf 9,9 Prozent gesprungen sein, in Deutschland dürfte sie sogar bereits zweistellig gewesen sein“, prognostiziert Commerzbank-Analyst Weil. „Preistreiber waren einmal mehr Energie und Nahrungsmittel.“

Zum Abschluss der Börsenwoche sind die Einzelhandelsumsätze für August aus Deutschland und den USA an der Reihe. Erstere sind im Monatsvergleich voraussichtlich um ein Prozent zurückgegangen, während Letztere wohl 0,2 Prozent zugelegt haben. Die Kauflaune der US-Verbraucher gilt als Hauptstütze der weltgrößten Volkswirtschaft. 

Anlegern steht weiterhin ungemütlicher Herbst bevor

Quelle: Reuters

Titelfoto: Symbolfoto

Tipp: Dividenden ausländischer Aktien werden doppelt besteuert, 
dieses Finanztool erledigt Deine Rückerstattung

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

BaFin schränkt Futures-Handel für Kleinanleger ein

Frankfurt, 30. Sep - Die Finanzaufsicht untersagt ab kommendem Jahr Kleinanlegern den Handel mit bestimmten riskanten Finanzderivaten. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) will mit ihrer Allgemeinverfügung...

Nike muss Lagerbestände verramschen – Adidas unter Druck

Bangalore/München, 30. Sep - Der weltgrößte Sportartikel-Konzern Nike muss seine deutlich gestiegenen Lagerbestände vor allem in Nordamerika mit Preisnachlässen abbauen. Das drückt ebenso auf die Bruttomarge...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking