Berliner Start-up alcemy schließt Series-A-Runde ab

Date:

spot_img

alcemy schließt Finanzierungsrunde ab: 10 Millionen Euro in Series-A-Runde für die Dekarbonisierung der Zement- und Betonindustrie

Nachhaltigere Betone und Zement als Standard im Bau : Das Berliner Start-up alcemy erhält 10 Millionen Euro für seine Series A. Die neuen Investor:innen setzen sich aus prestigeträchtigen Greentech-Fonds und erstmals auch aus Branchengrößen der Bau- und Immobilienwirtschaft zusammen. Die Finanzierungsrunde wird dabei von Galvanize Climate Solutions angeführt, einem der größten Cleantech-Fonds in den USA mit einem Gesamtvolumen von einer Milliarde US-Dollar. Zu den weiteren Investoren zählt AENU, der Impact-Fonds der Brüder Ferry und Fabian Heilemann, der sich auf Unternehmen in den Bereichen Climatetech und Social Impact fokussiert.  

Zudem bringen sich die bau- und immobilienspezifischen Investor:innen BitStone Capital, Momeni Ventures und E.R. Cleantech ein, um die Adaption von nachhaltigeren Betonen in der Industrie zu forcieren. Abgerundet wird die Finanzierungsrunde durch zusätzliche Beteiligungen von Tobias Nendel sowie den Flixbus-Gründern und allen bestehenden Investoren wie. EF, La Famiglia, Firstminute Capital und LocalGlobe. 

Mit dem Investment wird alcemy den Ausbau des Softwareentwicklungsteams für Machine Learning sowie den Aufbau eines Vertriebsteams vorantreiben und so seine Expansion weiter stärken. 

Mit Technologie die Zukunft der Zement- und Betonindustrie sichern 
Die Zement- und Betonindustrie gehört zu den CO2-intensivsten Industrien weltweit – so ist Zement, der wichtigste Bestandteil im Beton, für etwa acht Prozent des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich. Da der Bedarf an Beton als Baumaterial auch in Zukunft weiter steigen wird, steht die Industrie vor einigen Herausforderungen. Sie muss sich dekarbonisieren und zugleich den regulatorischen Vorgaben, wie beispielsweise dem europäischen Emissionshandel beim Zement, gerecht werden sowie mehr nachhaltige Produkte auf den Markt bringen.  

Das alcemy-Team geht mit seinen Produkten die beiden großen Herausforderungen der Industrie gezielt an: Die hohen CO2-Emissionen und den enormen Verbrauch der Primärressourcen durch den Abbau von Sand und Kies zu senken. „Wir haben alcemy mit der Vision gegründet, dass nachhaltigere Zemente und Betone konkret in der Praxis schnell und massenhaft eingesetzt werden können. Dafür braucht es eine engmaschige und fortlaufende Qualitätsüberwachung , die wir als Unternehmen mit unserer Software liefern”, sagt Leopold Spenner, Co-Gründer und CEO von alcemy. 

Im Kontext der CO2-Emissionen spart die alcemy-Lösung bis zu 50 Prozent CO2 im Vergleich zum bisherigen Optimum. Allein 2021 machte das Start-up gemeinsam mit seinen Kunden damit eine CO2-Reduktion von 80.000 Tonnen möglich. Gleichzeitig wird durch die Software ermöglicht, dass mehr Betone mit hohem Recycling-Anteil präziser und sicherer produziert werden können. Zahlreiche Kunden vertrauen bereits auf die Lösung, darunter einige namhafte Branchengrößen in Deutschland. 

„Ich kenne die Beton- und Zementindustrie seit Kindheitstagen, da meine Familie bereits in der dritten Generation Beton- und Zementwerke betreibt. Es ist großartig zu sehen, dass das Interesse an diesem wichtigen Thema und an unserer Lösung so groß ist. Wir freuen uns, dass wir bereits zahlreiche Kunden überzeugen konnten, genauso wie unsere Investor:innen. Damit haben wir einen Grundstein für die Zukunft gelegt – sowohl für uns als Unternehmen als auch für unseren Planeten.”  

Veery Maxwell, Co-Head Innovation & Expansion Fund von Galvanize sagt zu dem Investment: „Wir freuen uns sehr über das Investment in alcemy und unsere künftige Zusammenarbeit mit einem erstklassigen Team. Gemeinsam können wir die Zement- und Betonhersteller weltweit dabei unterstützen, ihre Emissionen auf eine effiziente, skalierbare und nachhaltige Weise zu reduzieren. So kommen wir einen Schritt näher, eine der am schwersten zu dekarbonisierenden Industrien, in eine grünere Zukunft zu begleiten.”  

Manfred Heid, Managing Partner von Bitstone Capital, kommentiert die Runde aus Sicht der Immobilien-Industrie: “Beton ist und bleibt, aufgrund seiner besonderen physischen Eigenschaften, der bestimmende Baustoff unserer Branche. Alcemys KI-basiertes Softwareprodukt hilft unserer Branche heute schon basierend auf einem etablierten Prozess CO2 und Kosten einzusparen. So wird Bau nachhaltiger, effizienter und damit zukunftsfähiger. Die Kombination aus innovativer Technologie kombiniert mit der langfristigen operativen Relevanz hat uns an Alcemy besonders begeistert.” 

Fabian Heilemann, Gründer & CEO von AENU fügt hinzu: „Beton ist einer der wichtigsten Baumaterialien und gleichzeitig einer der größten Umweltsünder. alcemy befindet sich in einer einmaligen Position, schon heute nachhaltigeren Zement und Beton in großem Maßstab zu ermöglichen. Das Gründerduo verbindet dabei praktisches Wissen über und ein Netzwerk in einer sehr analogen Branche mit ihrer datenbasierten Lösung. Und genau das führt zu einem großen Vertrauen seitens der Kunden, die mithilfe von alcemy ihre Prozesse optimieren und Emissionen senken können.”   

Bild Das alcemy Team ©alcemy GmbH

Quelle BitStone Capital Management GmbH

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Prewave sichert mit Ventech 11 Millionen Euro in Finanzierungsrunde

Prewave, Plattform für Lieferketten Risiko Monitoring, sichert sich mit Unterstützung von Ventech 11 Millionen Euro in Finanzierungsrunde

Cross-Selling Plattform 35up erhält 5M€ Finanzierung

35up ermöglicht es Webshops jeder Größe Cross-Selling ohne Lagerrisiko und arbeitsintensiver Aufnahme neuer Produkte zu betreiben
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking