27. Januar: Der Börsen Vormittag

Date:

Update: 16:52 Uhr

Frankfurt, 27. Jan (Reuters) – Es folgt der Börsen-Ticker zu wichtigen Kursbewegungen an den internationalen Finanzmärkten und ihren Ursachen:

15.58 Uhr – Enttäuscht reagieren Anleger auf die Geschäftszahlen von McDonald’s. Die Aktien der Schnellrestaurant-Kette fallen an der Wall Street um knapp zwei Prozent. Der Quartalsgewinn bleibe mit 2,23 Dollar je Aktie hinter den Erwartungen zurück, moniert Analyst Andrew Charles vom Vermögensverwalter Cowen. Grund hierfür seien unter anderem gestiegene Rohstoff- und Lohnkosten.

14.50 Uhr – Ein Ausblick über Markterwartungen ermuntert Anleger zum Einstieg bei Levi Strauss. Die Aktien des Jeans-Fabrikanten steigen im vorbörslichen US-Geschäft um sieben Prozent, so stark wie zuletzt vor rund vier Monaten. Das Unternehmen peilt für 2022 einen Umsatz von 6,4 bis 6,5 Milliarden Dollar und einen Gewinn von 1,50 bis 1,56 Dollar je Aktie an.

12.45 Uhr – Die weiter ergebnislose Präsidentenwahl in Italien macht die Bond-Anleger nervös. Die Kurse der zehnjährigen italienischen Anleihen stieg mit 1,467 Prozent am Morgen zeitweise auf den höchsten Stand seit Juni 2020. Der Risikoaufschlag auf vergleichbare deutsche Bonds erreichte den höchsten Stand seit September 2020. Im Tagesverlauf erholten sich die Kurse jedoch ein wenig. Bislang konnte kein neues Staatsoberhaupt gekürt werden, da kein Kandidat die notwendige Zwei-Drittel-Mehrheit erreichte. Bei den nun weiteren Wahlgängen ab Donnerstag reicht eine absolute Mehrheit für den Wahlsieg. Ministerpräsident Mario Draghi ging als Favorit in das Rennen um den Posten des Staatsoberhaupts. Sollte er sich durchsetzen, müsste aber ein neuer Regierungschef für die drittgrößte Volkswirtschaft in der Euro-Zone gefunden werden.

10.00 Uhr – Trotz eines deutlichen Gewinnsprungs im vergangenen Jahr geht es für die Aktien des Laborausrüsters Sartorius bergab. Die Titel fallen im Dax in der Spitze um sechs Prozent auf ein Sieben-Monats-Tief von 416,30 Euro. Laut einem Börsianer hatten einige Investoren auf höhere Mittelfristziele beim Umsatz gehofft. Sartorius rechnet bis 2025 unverändert mit einem Umsatz von fünf Milliarden Euro, die Marge soll bis dahin rund 34 (bisher 32) Prozent betragen.

09.43 Uhr – Anleger machen nach der Bestätigung der vorläufigen Quartalszahlen einen großen Bogen um SAP. Die Aktien des Softwareriesen rauschen um 8,7 Prozent in die Tiefe und kosten mit 107,58 Euro zuletzt so viel wie vor zehn Monaten. Die Titel waren der mit Abstand größte Verlierer im Dax. Ein Händler vermutet, dass womöglich die angekündigte Übernahme des Lieferanten-Fintechs Taulia auf der Stimmung laste. Einige fragten sich, wozu diese gut sein solle, sagt der Börsianer.

09.35 Uhr – Die Aktien der Schweizer Bank Linth schießen nach dem Angebot zur Vollübernahme durch die Liechtensteinische Landesbank um 25 Prozent auf 600 Franken hoch. Die LLB will die noch nicht gehaltenen Anteile übernehmen. Die Aktionäre können dabei wählen zwischen 600 Franken pro Linth-Aktie oder fünf LLB-Aktien plus 323 Franken in bar.

07.43 Uhr – Der stärkere Dollar macht dem Kupferpreis zu schaffen. Das Industriemetall verbilligt sich in der Spitze um 1,9 Prozent auf 9731 Dollar je Tonne. Auch der Preis für das Nordseeöl Brent und die US-Sorte WTI geben jeweils rund ein Prozent auf 89,19 beziehungsweise 86,52 Dollar je Fass nach. Die Aufwertung der US-Währung verteuert Rohstoffe für Investoren außerhalb der USA. Belastet werden die Preise zudem durch Konjunkturängste. Anleger fürchten, dass eine zu deutliche Straffung der US-Geldpolitik der wirtschaftlichen Erholung einen Dämpfer verpassen könnte. Angesichts der hohen Inflation hatte die US-Notenbank Fed nach ihrer Sitzung am Mittwoch eine rasche Zinserhöhung signalisiert.

07.23 Uhr – Die Aussicht auf eine baldige Zinserhöhung in den USA treibt den Dollar-Index auf den höchsten Stand seit mehr als sechs Wochen. Er klettert in der Spitze um 0,8 Prozent auf 96,6990 Punkte. Der Euro verliert 0,2 Prozent auf 1,1213 Dollar und markiert damit den tiefsten Stand seit rund zwei Monaten. Angesichts der hohen Inflation hatte die US-Notenbank Fed nach ihrer Sitzung am Mittwoch eine rasche Zinserhöhung signalisiert. Laut Notenbankchef Jerome Powell stehen die Währungshüter für eine Straffung im März bereit, wenn es die Bedingungen erfordern.

27. Januar: Der Börsen Vormittag

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Kennt ihr schon die heutigen Marktentwicklungen?

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Wall Street im Minus 32.774 Punkte – Speicherchip-Hersteller Micron enttäuscht

09. Aug (Reuters) - An der Wall Street schlossen die drei wichtigsten Indizes den Dienstg mit einem Minus ab. Vor allem Technologiewerte gerieten unter Druck, nachdem...

US-Anleger bleiben vor Inflationsdaten vorsichtig

09. Aug (Reuters) - Die Wall Street hat am Dienstag Verluste hinnehmen müssen. In Erwartung der am Mittwoch anstehenden US-Verbraucherpreise für Juli wagten sich viele Investoren...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking