-0.9 C
München
Samstag, Januar 28, 2023

Weitere Beschränkungen für Reisende aus China wegen Corona-Welle

Expertenmeinungen

UPDATE Peking/Brüssel/Berlin, 30. Dez – Immer mehr Länder reagieren auf die Corona-Welle in China mit Beschränkungen für Reisende aus der Volksrepublik. Inzwischen verlangen neben den USA, Südkorea, Indien und Japan auch die EU-Staaten Spanien und Italien negative Corona-Tests. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach dringt auf eine europäische Lösung. Diese sei nötig, wenn man Gemeinsames erreichen wolle, sagte der SPD-Politiker am Freitag in Berlin. Italien und Spanien fordern negative Corona-Tests für Reisende aus China. 

Einem EU-Insider zufolge werden die Gesundheitsexperten der EU voraussichtlich nächste Woche bei einer Krisensitzung das weitere Vorgehen beraten. In der jetzigen Situation seien Testpflichten zwar noch nicht notwendig, sagte Lauterbach. Denn die derzeitigen Corona-Varianten seien bekannt. Doch müsse man für neue Gefahren gewappnet sein: „Und daher bereiten wir ein Varianten-Monitoring an den Flughäfen vor.“ Das sei die zentrale Maßnahme. Denn wenn sich neue Varianten ergeben sollten, die Grund zur Besorgnis gäben, könne man sofort handeln.

Der Gesundheitsausschuss der Europäischen Union hatte am Donnerstag nach einer Dringlichkeitssitzung auf eine EU-weite Testpflicht verzichtet. Die Europäisch Gesundheitsbehörde (ECDC) hatte einen solchen Schritt als ungerechtfertig bezeichnet, da die in China zirkulierenden Varianten bereits in der EU vorkämen. Dabei verwies sie auf die hohe Immunisierung und Impfquoten in der EU. Dennoch entschied Spanien am Freitag, dass Reisende aus China einen negativen Corona-Test oder eine vollständige Impfung gegen Covid-19 vorweisen müssten. 

In einem Schreiben an die 27 EU-Gesundheitsminister rief EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides dazu auf, „sehr wachsam“ zu sein. Sie verwies auf die Aufhebung der Reisebeschränkungen durch China am 8. Januar und das Fehlen zuverlässiger Daten aus der Volksrepublik. Wenn eine neue Variante auftauche, müsse die EU sie frühzeitig erkennen, um schnell reagieren zu können, schrieb die Kommissarin in dem von Reuters eingesehenen Brief. Die EU-Staaten sollten ihre Maßnahmen zur Sequenzierung des Coronavirus wieder verstärken. Es sei wichtig, die Überwachung von Abwässern fortzusetzen oder zu beginnen, einschließlich der Abwässer von wichtigen Flughäfen. 

Chinesische Staatsmedien kritisierten die von einzelnen Ländern beschlossenen Einschränkungen. „Die wahre Absicht ist es, Chinas dreijährige Covid-19-Kontrollbemühungen zu sabotieren und das System des Landes anzugreifen“, schrieb die staatliche Boulevardzeitung „Global Times“. Sie nannte die Beschränkungen unbegründet und diskriminierend. China selbst hebt ab dem 8. Januar zwar die Quarantäne für Einreisende auf, wird aber weiterhin ein negatives PCR-Testergebnis innerhalb von 48 Stunden vor der Abreise verlangen.

Deutschland hat bisher keine besonderen Maßnahmen verhängt. Am Mittwoch hatte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in Berlin erklärt, Deutschland verzichte vorerst auf Einreisebeschränkungen. Es gebe zurzeit keinen Hinweis darauf, dass sich in China eine gefährlichere Virusmutation entwickelt habe, die diese nach sich ziehen würde. Die USA hatten bei ihrer Entscheidung zu einer Testpflicht insbesondere auf die Sorge vor einer Mutation und die fehlende Transparenz vonseiten Chinas verwiesen.

Das Land mit seinen 1,4 Milliarden Einwohnern meldete für Donnerstag einen einzigen Corona-Toten. Seit Ausbruch der Pandemie vor zwei Jahren hat die Volksrepublik lediglich 5247 Corona-Tote gezählt. Experten halten die chinesischen Zahlen für unrealistisch und verweisen auf die Erfahrungen anderer Länder nach der Aufhebung von Schutzmaßnahmen. So hat die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong mit seinen 7,4 Millionen Einwohnern bislang mehr als 11.000 Todesfälle gemeldet. Die USA registrierten über eine Million Corona-Todesfälle, Deutschland mehr als 161.000.

Peking/Brüssel, 30. Dez – Immer mehr Länder reagieren auf die Corona-Welle in China mit Beschränkungen für Reisende aus der Volksrepublik. Inzwischen verlangen untern anderem Spanien, Italien, die USA, Südkorea, Indien und Japan negative Corona-Tests. EU-Gesundheitsexperten werden einem Insider zufolge voraussichtlich nächste Woche zu einer weiteren Krisensitzung zusammenkommen. Während die deutschen Arbeitgeber das Fehlen einer einheitlichen EU-Linie am Freitag bemängelten, kritisierten chinesischen Staatsmedien die Maßnahmen als „diskriminierend“. 

„Fast drei Jahre Erfahrungen mit Corona haben bewiesen: Nationale Alleingänge sind für den Binnenmarkt und die EU gefährlich“, sagte der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Steffen Kampeter. „Die exportbasierte deutsche Wirtschaft braucht klare und verlässliche Regelungen auch für ein- und ausreisende Menschen und Mitarbeiter aus China.“ Der Gesundheitsausschuss der Europäischen Union hatte am Donnerstag nach einer Dringlichkeitssitzung auf eine EU-weite Testpflicht verzichtet. Die Europäisch Gesundheitsbehörde (ECDC) hatte einen solchen Schritt als ungerechtfertig bezeichnet, da die in China zirkulierenden Varianten bereits in der EU vorkämen. Dabei verwies sie auf die hohe Immunisierung und Impfquoten in der EU. Dennoch entschied Spanien am Freitag, dass Reisende aus China einen negativen Corona-Test oder eine vollständige Impfung gegen Covid-19 vorweisen müssten. 

In einem Schreiben an die 27 EU-Gesundheitsminister rief EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides dazu auf, „sehr wachsam“ zu sein. Sie verwies auf die Aufhebung der Reisebeschränkungen durch China am 8. Januar und das Fehlen zuverlässiger Daten aus der Volksrepublik. Wenn eine neue Variante auftauche, müsse die EU sie frühzeitig erkennen, um schnell reagieren zu können, schrieb die Kommissarin in dem von Reuters eingesehenen Brief. Die EU-Staaten sollten ihre Maßnahmen zur Sequenzierung des Coronavirus wieder verstärken. Es sei wichtig, die Überwachung von Abwässern fortzusetzen oder zu beginnen, einschließlich der Abwässer wichtiger Flughäfen. Einem EU-Insider zufolge werden die Gesundheitsexperten der Staatengemeinschaft voraussichtlich nächste Woche bei einer Krisensitzung das weitere Vorgehen beraten.

Chinesische Staatsmedien kritisierten die Einschränkungen. „Die wahre Absicht ist es, Chinas dreijährige Covid-19-Kontrollbemühungen zu sabotieren und das System des Landes anzugreifen“, schrieb die staatliche Boulevardzeitung „Global Times“. Sie nannte die Beschränkungen „unbegründet“ und „diskriminierend“. China selbst hebt ab dem 8. Januar zwar die Quarantäne für Einreisende auf, wird aber weiterhin ein negatives PCR-Testergebnis innerhalb von 48 Stunden vor der Abreise verlangen.

Deutschland hat bisher keine besonderen Maßnahmen verhängt. Am Mittwoch hatte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in Berlin erklärt, Deutschland verzichte vorerst auf Einreisebeschränkungen. Es gebe zurzeit keinen Hinweis darauf, dass sich in China eine gefährlichere Virusmutation entwickelt habe, die diese nach sich ziehen würde. Die USA hatten bei ihrer Entscheidung zu einer Testpflicht insbesondere auf die Sorge vor einer Mutation und die fehlende Transparenz vonseiten Chinas verwiesen.

Das Land mit seinen 1,4 Milliarden Einwohnern meldete für Donnerstag einen einzigen Corona-Toten. Seit Ausbruch der Pandemie vor zwei Jahren hat die Volksrepublik lediglich 5247 Corona-Tote gezählt. Experten halten die chinesischen Zahlen für unrealistisch und verweisen auf die Erfahrungen anderer Länder nach der Aufhebung von Schutzmaßnahmen. So hat die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong mit seinen 7,4 Millionen Einwohnern bislang mehr als 11.000 Todesfälle gemeldet. Die USA registrierten über eine Million Corona-Todesfälle, Deutschland mehr als 161.000. 

DATENFIRMA – ENDE JANUAR 25.000 TOTE PRO TAG

China hatte Anfang Dezember unter dem Druck regierungskritischer Proteste und einer schwächelnden Wirtschaft eine abrupte Abkehr von seiner strikten Null-Covid-Politik verkündet. Seitdem rollt eine massive Corona-Welle durch das Land. Krankenhäuser und Bestattungsinstitute stehen nach Schilderungen von Angestellten wegen des Andrangs unter enormen Druck. Vor Krankenhäusern und Krematorien bildeten sich lange Schlangen. Da aber kaum noch getestet wird, spiegelt sich dies nicht in den offiziellen Zahlen wider.

Zudem zählt China nur Menschen, die an Lungenentzündung oder Atemversagen gestorben sind, zu den Corona-Toten. Die Experten der britischen Datenfirma Airfinity schätzen die Zahl der Corona-Todesfälle in China inzwischen auf 9000 pro Tag. Das wäre fast eine Verdoppelung im Vergleich zur Schätzung in der vergangenen Woche. Der Höhepunkt der jetzigen Welle dürften den Modellrechnungen zufolge am 23. Januar erreicht werden mit etwa 25.000 Toten pro Tag. 

Wegen der spärlichen Informationen bleibt unklar, ob sich möglicherweise neue Virus-Varianten entwickelt haben. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) forderte von China mehr Transparenz. „Um eine umfassende Risikobewertung der Covid-19-Situation vor Ort in #China vornehmen zu können, benötigt die WHO detailliertere Informationen“, twitterte ihr Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus. 

Unterdessen begann die Impfung von Deutschen in China mit dem Biontech-Impfstoff, wie die deutsche Botschafterin Patricia Flor am Freitag twitterte. China hatte dies erst vor kurzem erlaubt, nachdem sich Bundeskanzler Olaf Scholz Anfang Dezember bei seinem Besuch in Peking dafür eingesetzt hatte. Die chinesischen Impfstoffe gelten als deutlich weniger wirksam als die modernen mRNA-Vakzine.

Die massive Corona-Welle hinterlässt auch tiefe Spuren in der chinesischen Wirtschaft. Die Konjunktur in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt dürfte sich Experten zufolge abschwächen, da viele Beschäftigte wegen Krankheit ausfallen. Einige Ökonomen sagen für das nächste Jahr eine kräftige Erholung von einem recht niedrigen Niveau voraus. Allerdings gibt es Bedenken, dass einige der Schäden, die durch die strikte Null-Covid-Politik der vergangenen Jahre entstanden sind, langfristig sein könnten.

Weitere Beschränkungen für Reisende aus China wegen Corona-Welle

Quelle: Reuters

Symbolfoto: Bild von Leo auf Pixabay

Hier findet ihr die aktuellen Livestream-Folgen. Mehr aus Web3, NFT und Metaverse.

- Advertisement -spot_img
spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge

Web3, NFT & Metaverse