Volkswagen-Konsortium kann Europcar von der Börse nehmen

Date:

Hamburg, 05. Jul (Reuters) – Das Konsortium um den Autobauer VolkswagenVOWG_p.DE ist bei der milliardenschweren Übernahme des Autovermieters Europcar am Ziel. Die neuen Eigentümer sicherten sich 93,6 Prozent der Anteile an dem Unternehmen, wie sie am Dienstag unter Berufung auf die französische Finanzmarktaufsicht mitteilten. Damit können die Käufer Europcar wie geplant von der Pariser Börse nehmen. Der französische Autovermieter soll zum Eckpfeiler einer neuen Plattform für Angebote rund um Carsharing, Mitfahrdienste und Abo-Modelle werden.

„Heute haben wir einen wichtigen strategischen Schritt gemacht, eine industrieweit führende Mobilitätsplattform zu schaffen“, schrieb VW-Finanzchef Arno Antlitz auf LinkedIn. Die Wolfsburger setzen darauf, dass künftig eher die Nutzung als der Besitz von Autos im Vordergrund steht. Der Chef der VW-Finanzsparte Christian Dahlheim verwies auf Synergien, die es zwischen Leasing-, Vermiet- und Sharingangeboten gebe. Bislang habe es kein Anbieter geschafft, Carsharing profitabel anzubieten, das Mietautogeschäft werfe dagegen Geld ab. „Wenn man eine Flotte hat, die man je nach Bedarf vermietet, ist das ein erfolgreiches Geschäftsmodell. Wenn man das mit Leasing verbindet, um Restwerte optimal zu nutzen, ist das ein Vorteil.“ 

Der Münchner Autovermieter SixtSIXG.DE, auf den VW im vergangenen Jahr ein Auge geworfen haben soll, verfügt bereits über eine Mobilitätsplattform, mit deren Hilfe das klassische Verleihgeschäft, Carsharing und Fahrdienste zusammenwachsen sollen. Darüber können auch Autos abonniert werden. Die neue VW-Mobilitätsplattform soll im vierten Quartal in Wien und im ersten Quartal 2023 in Hamburg in Pilotphasen den Betrieb aufnehmen. 

Volkswagen verfügt unter der Marke WeShare in einigen Städten bereits über Aktivitäten im Carsharing und bietet mit Moia Mitfahrdienste an. Der Ausbau kommt nur langsam voran, außerdem wirft das Geschäft in der Anfangsphase kaum Geld ab. Mit der Europcar-Übernahme gehen die Wolfsburger einen anderen Weg als Mercedes-Benz und BMW, die ihre Carsharing-Tochter „Share Now“ an die Opel-Mutter Stellantis verkauft haben.

AKTIONÄRE ERHALTEN AUFSCHLAG 

VW und seine Partner, der Finanzinvestor Attestor und der niederländische Mobilitätskonzern Pon Holdings, hatten den Aktionären einen Aufschlag von einem Cent auf den gebotenen Preis von 50 Cent je Europcar-Aktie geboten, wenn die Schwelle von mindestens 90 Prozent erreicht werde. Mit 51 Cent werden nun auch die verbliebenen Aktionäre zwangsweise abgefunden. Die für den Erfolg des Übernahmeangebots nötigen 67 Prozent hatte sich das Konsortium längst gesichert.

Volkswagen-Konsortium kann Europcar von der Börse nehmen

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Foto: Symbolfoto

Wichtige Entwicklungen zur Börse.

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

US-Börsen vor Fed-Protokollen im Rückwärtsgang

Frankfurt, 17. Aug (Reuters) - Vor den mit Spannung erwarteten Protokollen der US-Notenbank haben Inflationssorgen die US-Börsen zur Wochenmitte ausgebremst. Auf die Stimmung drückte ein Gewinneinbruch...

Dax gibt vor Fed-Protokollen zwei Prozent nach

17. Aug (Reuters) - Nachfolgend die Kurse ausgewählter Indizes zum Xetra-Handelsschluss am Mittwoch: Grafikdownload Agena Trader Index-Stände17:30 17.08.22Plus/Minus in ProzentDax13.626,71-2,0MDax27.544,41-2,0TecDax3.134,03-1,4SDax12.907,01-2,3EuroStoxx503.755,98-1,3Stoxx503.665,59-0,6ATX3.043,65-1,9Dow Jones33.901,16-0,7Nasdaq12.896,11-1,6S&P 5004.263,18-1,0Umsatz aller Dax-WerteStand 17.08.22in...
spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking