Start der Präsidentenwahl in Italien: Politische Unsicherheit wird diesmal nicht auf Europa übergreifen

Date:

Ein aktueller Marktkommentar von Katharine Neiss, Chief European Economist bei PGIM Fixed Income:

„Angesichts der beginnenden Präsidentenwahl in Italien richten sich alle Augen wieder auf die politische Stabilität des südeuropäischen Landes. Allerdings muss betont werden, dass sich die heutige Situation deutlich von den Jahren vor der Pandemie unterscheidet. Damals griff die politische Unsicherheit in Italien auf die Finanzmärkte über und drohte, existenzielle Krisen für den Euroraum auszulösen. Grund hierfür ist die doppelte Unterstützung durch die Mittel des Europäischen Wiederaufbaufonds (NextGenerationEU), die in das Land fließen, und die anhaltende Flexibilität der EZB in Bezug auf ihr Ankaufprogramm. Dies wird die Märkte vielleicht nicht davon abhalten, die Grenzen auszutesten, während die Präsidentenwahl voranschreitet. Aber es sollte das Ausmaß begrenzen, in dem die politische Unsicherheit in Italien auf die Volatilität der Finanzmärkte übergreift.“

Start der Präsidentenwahl in Italien: Politische Unsicherheit wird diesmal nicht auf Europa übergreifen

Titelfoto von Katharine Neiss (Quelle: PGIM Fixed Income)

Kennt ihr schon die aktuelle Folge von “Charts richtig lesen”?

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking