Staatsanwälte fordern von Credit Suisse in Geldwäschefall Millionen

Date:

Zürich, 31. Jan (Reuters) – In einem Geldwäschefall im Zusammenhang mit einem bulgarischen Drogenhändlerring droht der Credit Suisse eine Millionenstrafe. Die Bundesanwaltschaft fordere von der Schweizer Großbank eine Zahlung von insgesamt rund 42,4 Millionen Franken, wie ein Sprecher des Bundesstrafgerichts am Montag eine Meldung der „Sonntagszeitung“ bestätigte. Die Bundesanwaltschaft hatte im Dezember 2020 Anklage gegen die Bank erhoben und ihr vorgeworfen, nicht alle erforderlichen organisatorischen Vorkehrungen getroffen zu haben, um Geldwäsche der kriminellen Organisation zu verhindern.

Credit Suisse

Auslöser war eine Untersuchung gegen bulgarische Ringer, die beschuldigt wurden, Gewinne aus dem Kokainhandel zu waschen. Einer Mitarbeiterin der Credit Suisse wirft die Staatsanwaltschaft vor, zwischen 2004 und 2008 Transaktionen in der Höhe von mehreren Millionen Franken durchgeführt oder veranlasst zu haben, obwohl Anhaltspunkte dafür vorgelegen hätten, dass die Gelder krimineller Herkunft seien.

„Die Credit Suisse weist die in dieser vergangenheitsbezogenen Angelegenheit gegen sie erhobenen Vorwürfe in aller Form zurück und ist auch von der Unschuld ihrer ehemaligen Mitarbeiterin überzeugt“, erklärte das Institut in einer Stellungnahme. „Die Credit Suisse wird ihre Position vor Gericht entschlossen verteidigen.“ Die Verhandlung soll Angaben des Gerichts zufolge am 7. Februar beginnen. 

Staatsanwälte fordern von Credit Suisse in Geldwäschefall Millionen

Copyright: (c) Copyright Thomson Reuters 2022

Kennt Ihr schon unsere Top Performer?

FUNDSCENE DAILY NEWS

FUNDSCENE DAILY NEWS - erhalte ab sofort alle wichtigen Nachrichten des Tages um 19 Uhr kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch gefallen

Ukraine aktuell 04.07.22

04. Jul (Reuters) - Es folgen Entwicklungen rund um den Krieg in der Ukraine. Zum Teil lassen sich Angaben nicht unabhängig überprüfen.  01.00 Uhr - Netzagentur-Chef Müller...

Ukraine aktuell 03.07.22

03. Jul (Reuters) - Es folgen Entwicklungen rund um den Krieg in der Ukraine. Zum Teil lassen sich Angaben nicht unabhängig überprüfen. 19.00 Uhr - Ukraine bestätigt...

Ukraine aktuell 30.06.22

Ukraine aktuell 27.06.22

Ukraine aktuell 25.06.22

Ukraine aktuell 24.06.22

Ukraine aktuell 23.06.22

Ukraine aktuell 22.06.22

spot_img
spot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking