Omikron sendet Schockwellen an die Finanzmärkte

Date:

spot_imgspot_img

Omikron Kommentar

„Die Feiertagswoche in den USA war eine Achterbahnfahrt, denn zunächst drehten sich die Gedanken darum, ob die Ankündigung eines schnelleren Taperings auf der FOMC-Sitzung am 15. und 16. Dezember zu einer greifbaren Möglichkeit wird. Mehrere wichtige Fed-Vertreter änderten ihre Meinung und sprachen sich für ein beschleunigtes Tapering aus, was auch im Protokoll der FOMC-Sitzung im November bestätigt wurde.

Die Meldungen über die Omikron-Variante verringerten jedoch die Wahrscheinlichkeit einer solchen Ankündigung der Fed, auch wenn wir glauben, dass es nach wie vor eine knappe Entscheidung sein wird. Die neue Variante, zusammen mit einem erwarteten saisonalen Anstieg der Coronafälle, erhöht die Unsicherheit der kurzfristigen Aussichten beträchtlich. Wir gehen seit langem davon aus, dass sich das Wirtschaftswachstum im Jahr 2022 abschwächen wird, wenn die Ära der beispiellosen Geldgeschenke an die Haushalte abklingt. Daher besteht die Gefahr, dass die Fed die Zinsen fälschlicherweise gerade dann anhebt, wenn sich die Wirtschaft und die Inflation abzukühlen beginnen.

Die Omikron-Schlagzeilen lösten in den weltweiten Zinskomplexen Schockwellen aus, und das Ausmaß der eintägigen Rally bei den Staatsanleihen war mit den ersten Tagen der Pandemie vergleichbar. Es kam zu einer starken Auflösung von Positionen, die auf die Fed ausgerichtet waren, und zu einem beträchtlichen Rückgang der offenen Positionen in Euro-Dollar-Kontrakten und anderen kurzfristigen Zinsinstrumenten.

US-Hochzinsanleihen verzeichneten in der vergangenen Woche negative Renditen, da sich die Spreads am Freitag im Zuge des allgemeinen Marktausverkaufs um 30 Basispunkte ausweiteten und die Woche auf einem Achtmonatshoch beendeten. Alle Sektoren erzielten negative Gesamterträge, wobei Luftverkehr (-2,18 %), Energie (-1,83 %) und Einzelhandel (-1,54 %) unterdurchschnittlich abschnitten.

Die Staatsanleihen der Schwellenländer in harter Währung verzeichneten negative Renditen und die Spreads weiteten sich aus. Die Nachricht von der neuen COVID-Variante kam vor dem Hintergrund der extremen Illiquidität des Marktes auf und wirkte sich auf die anfälligeren Emittenten aus.“

Ein Kommentar von PGIM-Fixed Income-Team

Das könnte dir auch gefallen

Gewinn von Goldman Sachs im Schlussquartal geschrumpft

New York, 18. Jan (Reuters) - Trotz boomender Geschäfte mit Fusionen und Übernahmen ist der Gewinn der US-Investmentbank Goldman Sachs im vierten Quartal geschrumpft....

Das Metaversum bietet neue Chancen

Ein Megatrend, an dem man 2022 nicht vorbei kommt Ein Kommentar von Henk Grootveld, Head of Trends Investing bei Lombard Odier Investment Managers: „Im neuen Jahr...

Ein Jahr mit Gegenwind

spot_imgspot_img

The latest

Share post:

Popular

Breaking