3.8 C
München
Donnerstag, Februar 2, 2023

Österreichs Bahn erwartet nach Streik am Dienstag wieder Regelbetrieb

Expertenmeinungen

Wien, 28. Nov – In Österreich erwarten die staatlichen Bundesbahnen (ÖBB) nach dem Streik zu Wochenbeginn ab Dienstag wieder großteils planmäßigen Zugverkehr. „Ich möchte nicht ausschließen, dass es bei dem einen oder anderen Zug zu Unregelmäßigkeiten kommt, aber generell erwarte ich, dass wir ab Dienstag wieder mit gewohnter Qualität für unsere Kunden da sind“, sagte ÖBB-Chef Andreas Matthä am Montag im ORF Radio. 

Wegen der gescheiterten Lohnverhandlungen steht in ganz Österreich seit Mitternacht der Zugverkehr still. Für 24 Stunden fallen der Fernverkehr, die Regional- und Nahverbindungen, die S-Bahn und auch die Gütertransporte aus. Auf etwa 8000 Verbindungen sind laut ÖBB normalerweise rund eine Million Fahrgäste täglich unterwegs. Ein befürchteter Verkehrskollaps blieb am Montag aber aus. Die ÖBB hatte ihre Fahrgäste bereits am Freitag vorsorglich informiert. Pendlern wurde empfohlen, nicht notwendige Fahrten mit dem Pkw zu vermeiden und im Homeoffice zu bleiben. Am Hauptbahnhof in Wien etwa waren vor allem überraschte ausländische Reisende anzutreffen, die nicht über die Zugausfälle informiert waren. 

Beim Güterverkehr wurde laut ÖBB vorgesorgt. „Wir haben angesichts der angespannten Lage versucht, für wesentliche Kunden schon im Vorfeld die Züge in die Werke hineinzustellen. Das sollte großflächig gelungen sein, so dass die Großbetriebe normal arbeiten können“, sagte Matthä. 

Wie es mit den Verhandlungen weitergeht, ist noch unklar. Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertreter hatten die fünfte Verhandlungsrunde am Sonntag ergebnislos abgebrochen. Die Gewerkschaft vida hatte angesichts der hohen Inflation zuletzt eine Erhöhung der Kollektivvertrags- und Ist-Löhne um 400 Euro pro Monat für die rund 50.000 Bahn-Beschäftigten gefordert, die Arbeitgeber boten 208 Euro mehr plus eine Einmalzahlung von 1000 Euro. Laut Arbeitgebern sei das Angebot von plus 8,44 Prozent höher als sämtliche Tarifabschlüsse in anderen Branchen in diesem Jahr. 

Der ÖBB-Chef bezeichnete das Angebot als „mehr als attraktiv“. „Mir fehlt jedes Verständnis für diesen Streik“, sagte Matthä. „Ich halte einen Warnstreik von 24 Stunden für nicht verhältnismäßig und bedaure das für unsere Kunden“, fügte er an. Neben dem materiellen Schaden verwies der Manager auf den entstandenen Imageschaden. „Wir verspielen das Vertrauen und das gute Image, dass wir uns in den letzten Jahren aufgebaut haben in wenigen Stunden“.

Österreichs Bahn erwartet nach Streik am Dienstag wieder Regelbetrieb

Quelle: Reuters

Symbolfoto: Bild von Erich Westendarp auf Pixabay

Hier findet ihr die aktuellen Livestream-Folgen. Mehr aus Web3, NFT und Metaverse.

- Advertisement -spot_img
spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge

Web3, NFT & Metaverse