3.2 C
München
Mittwoch, Februar 1, 2023

Makhlouf (EZB) – Mögliche Zinserhöhungen 2023 in kleineren Schritten

Expertenmeinungen

Dublin, 27. Nov – Zinsschritte der EZB werden im kommenden Jahr dem irischen Zentralbank-Chef Gabriel Makhlouf zufolge weniger groß ausfallen als zuletzt. „Sollten im kommenden Jahr weitere Zinserhöhungen nötig sein, werden sie in kleineren Schritten erfolgen“, sagte Makhlouf im Interview der irischen Zeitung „Sunday Independent“. Es müsse die Entwicklung der Wirtschaft der Euro-Zone abgewartet werden, um entscheiden zu können, was und über welchen Zeitraum die Europäische Notenbank noch tun müsse. Er gehe davon aus, dass die Inflation ab der zweiten Jahreshälfte 2023 niedriger liegen werde.

Die EZB hatte im Juli im Kampf gegen die anhaltend hohe Inflation die Zinswende eingeleitet. Inzwischen hat sie in drei aufeinanderfolgenden Sitzungen die Schlüsselsätze um insgesamt 2,00 Prozentpunkte angehoben, wobei sie im September und Oktober vergleichsweise hohe Zinserhöhungen um jeweils 0,75 Prozentpunkte beschloss. Der Einlagensatz, der aktuell maßgebliche Zinssatz an den Finanzmärkten, liegt damit bei 1,5 Prozent. Zuletzt war die Inflation im Euro-Raum auf 10,6 Prozent hochgeschossen. Das ist mehr als fünfmal so viel wie das von den Währungshütern angesteuerte Ziel von zwei Prozent.

Makhlouf (EZB) – Mögliche Zinserhöhungen 2023 in kleineren Schritten

Quelle: Reuters

Symbolfoto: Bild von Emily Miller auf Pixabay

Tipp: Dividenden ausländischer Aktien werden doppelt besteuert, 
dieses Finanztool erledigt Deine Rückerstattung

- Advertisement -spot_img
spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge

Web3, NFT & Metaverse